Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Industrie zu EU-Lieferkettengesetz: Bürokratiemonster für heimische Unternehmen

24.04.2024, 1788 Zeichen
Wien (OTS) - Die heutige Entscheidung des EU-Parlaments zur Verabschiedung des EU-Lieferkettengesetzes ist eine Bedrohung für den europäischen Standort im internationalen Wettbewerb. „Das Lieferkettengesetz führt zu einem enormen bürokratischen Aufwand und erheblichen Kosten durch ausufernde Sorgfaltspflichten, vor allem für Klein- und Mittelbetriebe (KMU). Die heutige Entscheidung des EU-Parlament ist unverantwortlich und schwächt europäische und österreichische Unternehmen.“, so Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung (IV) und meint weiter: „Europa schießt sich damit ein weiteres Mal ins Knie – was gut gemeint ist, ist nunmehr das Gegenteil von gut gemacht. Europa verliert damit erneut an Glaubwürdigkeit.“
Die neue Gesetzgebung droht zu einem Bürokratiemonster zu werden, das sowohl die tägliche Unternehmensführung unnötig erschwert als auch Investitionen und Wirtschaftswachstum in Europa dämpft. „Das Gesetz zwingt Unternehmen, sich durch einen Dschungel an Bürokratie und Vorschriften zu kämpfen, was letztendlich dem Ziel der Nachhaltigkeit entgegenwirkt und lediglich europäische Unternehmen benachteiligt“, so Knill und meint weiter: „Bereits heute erleben wir Abwanderungen und Investitionen in wettbewerbsfähigere Standorte außerhalb Europas, weil die Rahmenbedingungen hier am Kontinent zu unattraktiv geworden sind, um auf den Weltmärkten bestehen zu können.“
Die Industrie sieht sich dem verantwortungsvollen und nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet, fordert aber aber eine realitätsnahe Implementierung auf nationaler Ebene. „Um eine widerstandsfähige Industrie mit innovativen Unternehmen, die als Treiber für Wachstum und Wohlstand dienen, in Österreich und Europa zu erhalten, ist es essenziell, dass Unternehmen profitabel bleiben können“, so Knill abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Zertifikat des Tages #11: Long Bitcoin via Raiffeisen Zertifikate für zB jene, die keine Wallet wollen, aber bullish sind


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Evotec
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER