Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Uniqa - Überschusskapital effektiv eingesetzt


AXA
Akt. Indikation:  22.67 / 22.69
Uhrzeit:  14:13:40
Veränderung zu letztem SK:  -0.58%
Letzter SK:  22.81 ( -2.29%)

Uniqa
Akt. Indikation:  8.54 / 8.62
Uhrzeit:  14:09:44
Veränderung zu letztem SK:  0.12%
Letzter SK:  8.57 ( -3.87%)

15.02.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group : Uniqa gab bekannt, die Töchter der französischen AXA -Gruppe in Polen, Tschechien und der Slowakei für rund EUR 1 Mrd. zu erwerben. Die Übernahme bringt dem Versicherungskonzern rund 5 Mio. neue Kunden und ein Prämienvolumen von rund EUR 800 Mio. Uniqa, heute die Nummer 7 in Osteuropa, wird damit ihre Marktposition in diesen Wachstumsmärkten weiter ausbauen. In Polen und Tschechien wird Uniqa – gemessen am Prämienvolumen – zur Nr. 5 am Markt aufsteigen während in der Slowakei Platz 4 weiter gefestigt wird. Die sich aus der Akquisition ergebenden Synergieeffekte sollen sich lt. Management auf bis zu 15% der gemeinsamen Kostenbasis belaufen. Die Finanzierung des Kaufpreises soll über Anleihen erfolgen.

Ausblick. Wir sehen die Übernahme der AXA-Töchter in Osteuropa als sehr guten strategischen Fit, da die Marktposition der Uniqa in diesen Ländern deutlich gestärkt wird. Die Akquisition erlaubt der österreichischen Versicherungsgruppe das seit Jahren vorhandene Überschusskapital effektiv einzusetzen. Die AXA-Töchter erzielen derzeit einen Nettogewinn von rund EUR 80 Mio. und das Uniqa-Management geht davon aus, dass dieser Gewinnbeitrag in Zukunft gesteigert werden kann. Der ROE der Uniqa soll sich so um 1,5 bis 2,0 Prozentpunkte erhöhen. Wesentlich ist zudem, dass das Ziel jährlich ansteigender Dividenden weiter beibehalten wird. Die Akquisition soll im Q4/20 abgeschlossen werden.


Companies im Artikel
AXA
Uniqa
Uniqa, E-Auto, Mobilität, Elektro-Fahrzeuge, Credit: BSM © Aussender


Aktien auf dem Radar: UBM , Palfinger , Warimpex , Lenzing , Addiko Bank , Frequentis , Uniqa , Erste Group , Wienerberger , ATX , Andritz , CA Immo , Immofinanz , ATX Prime , Österreichische Post , RBI , Polytec , Rosenbauer , Zumtobel , FACC , Pierer Mobility AG , DO&CO , Josef Manner & Comp. AG , Mayr-Melnhof , OMV , Österreichische Staatsdruckerei Holding , S Immo , UIAG , EVN , Strabag , Flughafen Wien.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner