Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: SBO-Aktie für Analysten "überverkauft"


23.05.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: SBO präsentierte diese Woche sein Q1-Ergebnis, das im Rahmen unserer Erwartungen lag. Der Q1-Umsatz fiel um 10,1% auf EUR 108,9 Mio. wobei die resilienten internationalen Märkte deutliche Rückgänge in Nordamerika mindestens teilweise abfederten. Das Betriebsergebnis brach dennoch um 40% auf EUR 12,1 Mio. ein. Bedingt durch ein verbessertes Finanzergebnis sowie einen geringeren Steueraufwand stieg der Quartalsgewinn dennoch um 12,1% auf EUR 8,6 Mio. Das Finanzprofil zeigte sich zu Quartalsende weiter stark mit liquiden Mitteln von EUR 247,5 Mio. und einer Nettover- schuldung von unter EUR 10 Mio. Entsprechend dem aktuellen Umfeld er- wartet das Marktforschungsinstitut Evercore ISI Research 2020 einen Rückgang der globalen Explorations- und Produktions-Ausgaben um 28 %, davon 36 % in Nordamerika und 23 % international. Daher ist das Manage- ment auf ein extrem herausforderndes Jahr eingestellt. Die Firma hat mit Mitarbeiterabbau in Nordamerika begonnen, auch Investitionen (außer F&E) werden dieses Jahr reduziert. Mittel- bis langfristig bleibt das Management jedoch optimistisch, da Öl und Gas auch mindestens in den nächsten zwei Jahrzehnten Hauptenergieträger bleiben werden. Nach den in den letzten Jahren erfolgreich gemeisterten Krisen und der starken Bilanz, sieht das Management das Unternehmen gut gerüstet, auch solide durch die Corona- Pandemie zu steuern.

Ausblick. Während SBO sich dem negativen Marktumfeld nicht entziehen kann, so versicherte das Management in der Telekonferenz mit Investoren und Analysten, dass das Unternehmen gut auf die kommenden Widrigkeiten vorbereitet ist. Auf aktuellen Kursniveaus sehen wir die SBO-Aktie als überverkauft aber angesichts der Coronavirus- und Ölmarktkrise erwarten wir auch keine rasche Kurserholung.

 


Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment AG (Bild: SBO)


Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Österreichische Post, Addiko Bank, Warimpex, Porr, Kapsch TrafficCom, DO&CO, Mayr-Melnhof, Polytec, EVN, FACC, Flughafen Wien, Immofinanz, Marinomed Biotech, Palfinger, Semperit, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Novomatic
Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner