Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Polytec: Analysten rechnen mit besseren Ergebnissen in den kommenden Quartalen


08.08.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Polytec war im ersten Halbjahr 2020 der negativen Wirtschaftsentwicklung aufgrund der Covid-19-Pandemie ausgesetzt. Da wesentliche Kunden in ihren Werken den Produktionsstopp Ende März einleiteten, musste auch die Polytec die Produktion an zahlreichen Standorten einstellen. Dies führte insbesondere im April zu massiven Umsatzeinbußen. Im Mai wurde die Umsatztätigkeit durch den flachen Wiederanlauf der Werke belastet. Der Konzernumsatz der Polytec reduzierte sich im ersten Halbjahr 2020 gegenüber der Vorjahresperiode um 24,4% auf EUR 242,3 Mio. In allen drei Marktbereichen waren deutliche Umsatzrückgänge zu verzeichnen, die insbesondere durch die Covid-19-Krise begründet waren.

Das EBITDA der Polytec belief sich in den ersten sechs Monaten 2020 auf EUR 10,7 Mio. (H1 2019: EUR 33,2 Mio.). Im Wesentlichen ist die Reduktion auf Covid-19-bedingte Nachfrageeinbußen zurückzuführen. Das Ergebnis nach Steuern drehte in Minus und belief sich auf EUR -8,9 Mio. (H1 2019: EUR 10,4 Mio.).

Das Management der Polytec ist aufgrund der sich seit Juni 2020 schritt- weise verbessernden Geschäftsentwicklung für den Verlauf des zweiten Halbjahres 2020 vorsichtig optimistisch und geht auf Basis der aktuell kom- munizierten Abrufe von einem Umsatz in der Größenordnung von EUR 520 Mio. aus.

Des Weiteren haben wir unser Kursziel auf EUR 5,9 (von EUR 9,8) gesenkt und unsere Empfehlung von Halten auf Akkumulieren gestuft. Das niedrigere Kursziel ergibt sich aus unseren niedrigeren Gewinnschätzungen aufgrund der Auswirkung von COVID-19, die den europäischen Automobilsektor besonders hart getroffen hat. Für das aktuelle Geschäftsjahr 2020 erwar- ten wir einen Umsatzrückgang von 20% auf EUR 498,6 Mio. und ein negatives EBIT iHv. EUR -6.6mn, jedoch erwarten wir eine schrittweise Erholung in den kommenden Quartalen.

Ausblick. Die Q2-Zahlen wurden, wie erwartet, massiv von der Corona- Pandemie belastet. Wir erwarten, dass sich die Ergebnisse in den folgenden Quartalen wieder verbessern werden, jedoch erwarten wir ein negatives EBIT im aktuellen Geschäftsjahr und gehen von keiner V-förmigen Erholung im nächsten Jahr aus. In den folgenden Jahren erwarten wir wieder bessere Ergebnisse, jedoch könnte Polytec bis 2024 brauchen, um Vorkrisenniveau bei den Ergebnissen zu erreichen.


Polytec: Showcase-Fahrzeug, Hörsching, Credit: Börse Social Network © Aussender


Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Addiko Bank, Andritz, Verbund, FACC, Bawag, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Pierer Mobility AG, SBO, UBM, Wienerberger, Continental, Allianz, BASF, Beiersdorf, BMW, Daimler, Deutsche Boerse, Deutsche Bank, HeidelbergCement, Infineon, MTU Aero Engines, Münchener Rück.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Österreichische Post
Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner