Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Immofinanz: Kursabschlag stark übertrieben


30.05.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Die Immofinanz erzielte operativ im 1. Quartal 2020 ein sehr gutes Ergebnis. Die Mieterlöse stiegen um 13,4% auf 74,0 Mio. Euro vor allem als Folge von Zukäufen im letzten Jahr. Während das operative Ergebnis um 18,0% auf EUR 43,5 Mio. zulegte, drückte ein bereits angekündigtes negatives Bewertungsergebnis von EUR -45,0 Mio. infolge von Renditeanstiegen im Retail-Bereich das Quartalsergebnis auf EUR -37,6 Mio. Der FFO 1 stieg um 3,1% auf EUR 29,1 Mio., beinhaltet aber bereits die jährliche Kuponzah- lung für die Anleihen 2023. Der EPRA NAV/Aktie erhöhte sich per 31. März auf EUR 31,95/Aktie, da die Wandelanleihe 2024 „nicht im Geld“ war und so keine Verwässerungseffekte miteinbezogen werden mussten. Die Finanzie- rungsstruktur mit einem LTV von 43,8% und liquiden Mitteln von über EUR 300 Mio. ist sehr solide. Die Immofinanz kann derzeit noch keinen konkreten Ausblick geben. Nach den Corona-Schließungen sind 79% der gesamten Retail-Fläche wieder geöffnet, nur in Rumänien bleiben vier VIVO!-Zentren noch geschlossen. Sehr gut entwickeln sich seit der Öffnung die Fach- marktzentren STOP SHOPs, die sich bereits jetzt wieder über Besucherzah- len wie zu Jahresanfang freuen können.

Ausblick. Die Q1-Zahlen bargen bis auf den sehr starken FFO keine großen Überraschungen. Die Immofinanz ergriff bereits zahlreiche Maßnahmen um potentielle negative Effekte aus der Corona-Krise abzufedern. Klar ist, dass die Shopping Center noch länger unter dem Besucher-Rückgang leiden werden. Hingegen ist die Entwicklung bei den STOP SHOPs sehr ermutigend. Wir denken, dass der Kursabschlag von 50% auf den NAV stark übertrieben ist auch angesichts eines Büro-Anteils am Portfolio von 65%, des hohen STOP SHOP Anteils am Einzelhandelsportfolio sowie des soliden Finanzprofils.


Immofinanz, Börse Social Magazine


Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Österreichische Post, Warimpex, Agrana, Polytec, Rosgix, Wienerberger, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Wolford.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Oddo Seydler
Die Oddo Seydler Bank AG ist eine deutsch-französische Bankengruppe. Die Gruppe beschäftigt in beiden Ländern insgesamt 2.500 Mitarbeiter, verwaltet ein Kundenvermögen von 100 Mrd. Euro und ist in Frankreich wie in Deutschland in den Bereichen Investment Banking und Asset Management aktiv.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner