Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Fortsetzung der Abschwächung der globalen Leitindizes erwartet


Gold
Akt. Indikation:  1488.18 / 1488.18
Uhrzeit:  20:48:40
Veränderung zu letztem SK:  -0.92%
Letzter SK:  1501.93 ( 0.29%)

Nikkei
Akt. Indikation:  21935.00 / 21935.00
Uhrzeit:  20:48:30
Veränderung zu letztem SK:  -0.30%
Letzter SK:  22001.32 ( 0.06%)

S&P 500
Akt. Indikation:  2979.50 / 2979.50
Uhrzeit:  20:48:39
Veränderung zu letztem SK:  -0.87%
Letzter SK:  3005.70 ( 0.26%)

26.05.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group : Der globale Aktienmarktindex verlor in der letzten Woche in EUR -1,8%. Der S&P 500 notierte um -1,9% tiefer, der breite europäische Gesamtmarktindex ging um -2,4% zurück. Der Nikkei 225 stieg hingegen um +0,4%.

Die relative Schwäche der Emerging Market Indizes hielt an. Der globale Schwellenländerindex fiel um -2,7%. Unter den Schwellenländern wiesen jene Osteuropas hingegen eine positive Performance auf (+1,9%).
Die asiatischen Schwellenländer gaben angesichts des nicht gelösten Handelskonflikts der USA mit China überdurchschnittlich stark nach (-3,7%).

Auch die Energie- und Rohstoffpreise gaben im Wochenvergleich nach. Der Ölpreis fiel um -8,4%, der Kupferpreis notiert um 2,8% tiefer. Der Goldpreis hingegen blieb gleich.

Positiv hingegen ist die Tendenz der erwarteten Gewinnentwicklung für die USA, den größten Aktienmarkt der Welt. Die Erwartungen für die Gewinne/Aktie haben sich für die meisten US-Sektoren verbessert. Beim Technologiesektor ist zudem der Überhang an positiven Gewinnrevisionen versus der negativen Revisionen angestiegen. Die Aussichten für US- Unternehmen sind besser als für die europäischen Firmen.

Wir erwarten in der kommenden Woche eine Fortsetzung der Abschwächung der globalen Leitindizes. Der nicht gelöste Handels- konflikt der USA mit China dürfte das Sentiment der Anleger vorerst weiterhin belasten. Nach den starken Anstiegen in den ersten Monaten des Jahres dürfte die Volatilität der Leitindizes jetzt wieder ansteigen.


Companies im Artikel
Gold
Nikkei
S&P 500
Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG


Aktien auf dem Radar: Andritz , EVN , OMV , Semperit , Marinomed Biotech , Addiko Bank , Frequentis , CA Immo , DO&CO , Rosenbauer , Uniqa , Amag , S Immo , voestalpine , Gurktaler AG Stamm , Gurktaler AG VZ , Management Trust Holding , SW Umwelttechnik , Fabasoft .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner