Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Forderungen eines Risk Managers und Versicherungsmaklers an die neue Regierung 


12.01.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Verak (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

(Wien, am 12. Jänner 2018). Grundlegende Änderungen bei vielen Rahmenbedingungen im Versicherungswesen fordert die renommierte Wiener Maklerkanzlei VERAG Veselka-Mittendorfer-Wanik von der neuen Regierung. Unter anderem von der Abschaffung der Versicherungssteuer, Reformen bei der motorbezogenen KFZ-Steuer, Änderungen bei der staatlichen Zukunftsvorsorge bis zu neuen Rahmenbedingungen bei der Steuergesetzgebung für Versicherungsmakler reicht das Forderungspaket, das die renommierte Kanzlei dringend einfordert. Dass ein ehemaliger Versicherungsmanager neuer Finanzminister ist, wird von den VERAG-Experten eventuell als Vorteil für längst fällige Reformen bei so manchen gesetzlichen Parametern im Versicherungsbereich gesehen.

„Eine neue Regierung will vieles neu und anders machen. Das darf gerne auch für einen Bereich gelten, der unter allen bisherigen Regierungen notorisch vernachlässigt wurde: die Versicherungswirtschaft. Sie ist ein stiller Begleiter, ein manchmal ungeliebter aber in entscheidenden Bereichen schützender Pfeiler der Gesamtwirtschaft ebenso wie persönlicher Risiken. Wir als Risk Manager und Versicherungsmakler sehen tagtäglich kleine und große Dramen, deren finanzielle Folgen aber häufig abgesichert werden können. Versicherungen erlauben seit knapp 1000 Jahren (!) Unternehmern, entscheidende existenzzerstörende Risiken abzusichern und damit ihrem Geschäft überhaupt nachgehen zu können. Sie ermöglichen Privatpersonen, für sich und ihre Familien auch für jene Fälle vorzusorgen, die anders nicht geplant und abgesichert werden können. Spezialisierte Berater passen diese Möglichkeiten tagtäglich maßgeschneidert an Einzelfälle, Einzelsituationen und Einzelpersonen an. Kurzum, es handelt sich um einen wichtigen und lebensnahen Wirtschaftszweig, für den wir zum Jahresbeginn auch Wünsche an die Politik formulieren wollen – umso mehr, als erstmals ein ehemaliger Versicherungsmanager neuer Finanzminister geworden ist“, so Mag. Marcel Mittendorfer, geschäftsführender Gesellschafter der VERAG GmbH.

Die Wünsche an die neue Regierung im Detail 

 + Versicherungssteuer abschaffen

Versicherungsprämien sind umsatzsteuerbefreit. Dafür wird eine Ersatzsteuer, nämlich die Versicherungssteuer, eingehoben. Sie beträgt je nach Versicherungssparte zwischen 1% und 11%. 

Aufgrund der entscheidenden Vorsorgefunktion für Private und Unternehmen regen wir an, die allgemeine Versicherungssteuer komplett abzuschaffen und damit die Eigenvorsorge der Österreicher unmittelbar zu unterstützen – wobei sogar ein massiver Verwaltungsaufwand bei der Steuererhebung wegfallen würde. 

+ Reform der motorbezogenen Versicherungssteuer

Die motorbezogene Versicherungssteuer wird, neben den anderen Sondersteuern MöSt und NoVA, für den bloßen Besitz zugelassener Pkw oder Motorräder, zusammen mit der Haftpflichtversicherung eingehoben und ist oft höher als die Versicherungsprämien selbst.

Die nicht gerechtfertigte gemeinsame Einhebung mit den Versicherungsprämien sollte abgeschafft werden. Sie bewirkt nur, dass der Staat sich die Steuervorschreibung selbst erspart. Vor allem soll auch der unverhältnismäßige Zuschlag bei unterjähriger Zahlungsweise der Prämie und somit auch der Steuer entfallen oder wenigstens massiv gesenkt werden.

+ Reform der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge

2018 erfolgende Einzahlungen in dieses Instrument zur privaten Pensionsvorsorge werden mit 4,25% bis zu einer maximal geförderten Einzahlung von € 2.825,60 (oder € 235,47 Euro monatlich) gefördert. Die maximale Förderung beträgt 2018 somit € 120,09.

Die Voraussetzungen dieser an sich sinnvollen Förderung für private Eigenvorsorge sollten massiv geändert werden. Die besonderen und komplizierten Anforderungen an die Veranlagung können aufgrund der umfangreichen von den Anbietern zu leistenden Garantien völlig entfallen. Am einfachsten wäre die Ausweitung der Förderung auf beliebige Formen der Lebensversicherung in Form der Rentenversicherung. Der Börsenstandort Wien würde damit zwar nicht mehr gefördert, aber das hat mit der Vorsorge für die eigene Pension ohnehin nichts zu tun.

+ Erweiterung der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge auch für Pflege

Zusätzlich sollte die vor kurzem ermöglichte, aber völlig inhaltsleere steuerliche Förderung der Übertragung von Kapital aus Zukunftsvorsorgeverträgen in eine Pflegeversicherung durch eine wesentlich sinnvollere Förderung ersetzt werden. Stattdessen wird einfach, innerhalb des bestehenden Maximalrahmens, den Bürgern freigestellt, ob sie die staatliche Förderung für eine Pensions- oder eine Pflegeversicherung nutzen möchten. Angesichts völlig ungenügender Dotierung der Pflege, die für breite Bevölkerungsschichten ein reines Privatthema ist, wäre das eine notwendige und für die öffentliche Hand sogar günstige Maßnahme.

 

+ Realistische und zukunftsweisende staatliche Renten

Nur mit Vertrauen auf die staatliche Altersversorgung kann die Bevölkerung individuelle, über das staatliche Maß hinausgehende, Altersvorsorge betreiben. Hier sind nachhaltige und glaubwürdige Reformen, Pläne und Aussagen vonnöten.

 

+ Echte Umsatzsteuerbefreiung für Versicherungsmakler

Aktuell sind Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten sogenannt „unecht umsatzsteuerbefreit“. Praktisch bedeutet das, dass diese Branche wie ein Konsument „brutto“ zahlt – ein grober und unerklärlicher Nachteil, dem kein Vorteil gegenübersteht.

 

+ EU: Aktives Einbringen und sinnvolle Umsetzungen von EU-Vorgaben

Die Versicherungsvertriebsrichtlinie „IDD“ soll mit Verständnis und Augenmaß und keinesfalls überschießend umgesetzt werden. So oder so wird hier ohnehin wieder einmal durch gesetzgeberischen Druck echte Dienstleistung mit Bürokratie (überbordende „Dokumentation“) ersetzt werden, was die Experten von VERAG sehr schade finden. Jobs für Kontrolleure in Ämtern mögen damit gesichert werden, in realen Unternehmen fallen diese hingegen weg. 

Bei der DsGVO ist der Zug leider schon abgefahren, hier werden unter wohlklingenden Datenschutzmotiven abermals nur Verwaltungskosten hochgeschraubt, ohne erkennbaren Vorteil für die Betroffenen.

 

Aktiv sollte Österreich auf die Realisierung des Binnenmarkts für Versicherungen hinarbeiten. Das würde für die Bürger viel mehr bringen. Verhindert wird das derzeit vor allem durch das Pochen der Nationalstaaten auf ihre Steuerprivilegien – dieser Ablieferungswahnsinn von Versicherungssteuern auf grenzüberschreitende Verträge verhindert aktiv den Binnenmarkt und gehörte dringend beendet. 

 

+ Abschreibdauer bei Kauf von Maklerbeständen reduzieren

Beim Kauf eines Maklerbestands kommt eine völlig unrealistisch lange Abschreibdauer von 15 Jahren zur Anwendung. Versicherungsverträge haben hingegen zwischen 1 und maximal 10 Jahre Laufzeit. Realistisch wären die in anderen Branchen üblichen 5 Jahre, was einer durchschnittlichen Laufzeit der betreuten Versicherungsverträge entsprechen kann.

 

+ Steuerfreie Zukunftssicherung für Arbeitnehmer

Der diesbezügliche Freibetrag des Einkommenssteuergesetzes ist seit 1972 (!!) unverändert. Damals 4.000,- Schilling, nun 300,- Euro. Wenn betriebliche Vorsorge in Österreich nicht weiterhin ein Lippenbekenntnis bleiben soll, dann müsste dieser Betrag zumindest verzehnfacht werden.

 

Ausblick und Rückblick der Kanzlei VERAG 

Die Maklerkanzlei VERAG Veselka-Mittendorfer-Wanik nimmt seit Jahren zu grundsätzlichen Risikofragen Stellung, erstellt Produktanalysen und -vergleiche in diversen Medien sowie entwickelt Branchen-Sonderlösungen und Gruppenverträge. Per Ende Mai 2017 erhielt das Unternehmen als einer der ersten Versicherungsmakler Österreichs die Erlaubnis zur Führung des Bundeswappens als staatlich ausgezeichnetes Unternehmen verliehen. Gleichzeitig finalisierte die Kanzlei eine Pflege-Gruppenversicherung für Angehörige der Freien Berufe, erstmals eine Gruppenlösung für eine einzigartig große und besonders betroffene Bevölkerungsgruppe. Für die zukünftige optimale Servicierung der Freien Berufe wurde bereits vor einigen Jahren die ARGE Freie-Berufe gegründet, ebenso wie die inzwischen führende Ärzte-Spezialberatergruppierung ARGE MED vor über 10 Jahren.

 

Informationen zur VERAG Versicherungsmakler GmbH
VERAG Veselka-Mittendorfer-Wanik wurde 1964 gegründet und ist mit über 20 MitarbeiterInnen ein renommierter Innovationsführer am österreichischen Versicherungsmaklermarkt. Das Unternehmen hat sich auf die Beratung bestimmter Zielgruppen spezialisiert: Ärzte, Zahnärzte und Krankenanstalten; Freiberufler; gemeinnützige Einrichtungen, NGOs, Stiftungen, Vereine; Immobilieneigentümer und Hausverwaltungen sowie eigentümergeführte Gewerbe- und Industriebetriebe. Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal stellt die Ausschreibungskompetenz für Branchen- und Sonderlösungen, vor allem im Bereich von Kranken-Gruppenversicherungen dar.

 

 

Liste, Check, Checklist, Checkliste, Info, Information, Zettel (Bild: Pixabay/TeroVesalainen https://pixabay.com/de/checkliste-überprüfen-liste-marker-2077018/ )


Aktien auf dem Radar: SBO , Rosenbauer , Österreichische Post , Valneva , Polytec , Bawag Group , Frauenthal , Semperit , Strabag , Amag , S&T , Agrana , AT&S , DO&CO , FACC , Lenzing , Verbund , Wienerberger , Oberbank AG Stamm , Sanochemia , EVN , Palfinger , Deutsche Post , Bayer , Volkswagen Vz. , WireCard , Daimler , Evotec , voestalpine , Fabasoft .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Oddo Seydler
Die Oddo Seydler Bank AG ist eine deutsch-französische Bankengruppe. Die Gruppe beschäftigt in beiden Ländern insgesamt 2.500 Mitarbeiter, verwaltet ein Kundenvermögen von 100 Mrd. Euro und ist in Frankreich wie in Deutschland in den Bereichen Investment Banking und Asset Management aktiv.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner