Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Erste-Analysten erwarten nicht, dass Uniqa outperformen wird


23.05.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Die Q1 2020 Zahlen der Uniqa rutschten wie bereits im April angekündigt ins Minus. Das Nettoergebnis drehte von EUR 32 Mio. im Q1 des Vorjahres auf EUR -13 Mio. Dabei belastete vor allem das gesunkene Kapitalanlageergebnis. Der Rückgang durch die Verwerfungen an den Kapitalmärkten Ende März wurde dabei durch – wenn auch ergebnisneutrale – Währungseffekte im internationalen Geschäft abgefedert. Das Prämienwachstum war mit 3,2% auf EUR 1,58 Mrd. im Q1 noch unberührt von der Corona-Krise. Die Combined Ratio in der Schaden-/Unfallversicherung verschlechterte sich aufgrund gestiegener Kosten sowie zusätzlicher Rückstellungen im Zusammenhang mit COVID-19 auf 97,8% von 96,3% im Vorjahr. Die Betriebskosten stiegen im Jahresvergleich um 9%, darin enthalten sind vorgezogene Kosten für die bevorstehende Integration der AXA-Gesellschaften in Osteuropa.

Ausblick. Wie im April bereits angekündigt, bestätigte die Uniqa, dass 2020 ein möglicherweise negatives Vorsteuerergebnis zu erwarten ist. Nächste Woche (am 25. Mai) soll die virtuelle HV den gekürzten Dividendenvorschlag von EUR 0,18/Aktie absegnen. Für 2020 soll es keine Ausschüttung geben. Obwohl der Ausblick 2020 und die gestrichene Dividende bereits in den aktuellen Kursniveaus reflektiert sein sollten, erwarten wir derzeit nicht, dass die Uniqa ab nun ihre Peers bzw. den Markt outperformen wird.


25 Jahre Österreich in der EU - Uniqa Tower mit Sonderbespielung zum 25-jährigen Jubiläum; Fotorechte: © UNIQA/Erwin Gruber © Aussender


Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Österreichische Post, Addiko Bank, Warimpex, Porr, Kapsch TrafficCom, DO&CO, Mayr-Melnhof, Polytec, EVN, FACC, Flughafen Wien, Immofinanz, Marinomed Biotech, Palfinger, Semperit, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner