Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Ausblick: Konjunkturrisiko nach wie vor zu hoch, um auf "Kauf" zu drehen


S&P 500
Akt. Indikation:  3122.75 / 3122.75
Uhrzeit:  22:56:51
Veränderung zu letztem SK:  0.02%
Letzter SK:  3122.03 ( 0.05%)

19.10.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Bisher ist die US-Berichtssaison recht positiv angelaufen: Zwar haben erst rund 10 % berichtet, davon lagen aber 82 % über den Erwartungen (insbesondere die großen Finanzinstitute überraschten großteils positiv), das Gewinnwachstum liegt bis dato bei +0,19 % p.a. (vs. Konsensus von unter -3 %). Zusammen mit positiven Nachrichten zum Brexit (zumindest gibt es jetzt ein Übereinkommen zwischen Johnson und der EU) brachte das den meisten Aktienindizes leichte Kurszuwächse.

Kommende Woche nehmen die Quartalsberichte weiter Fahrt auf, kurzfristig wird aber die Brexit-Abstimmung im britischen Parlament am Samstag wichtiger: Ein Scheitern bringt uns zurück zu unserem Basisszenario und wäre zwar kurzfristig negativ, aber noch kein Beinbruch (weitere Verschiebung, trotzdem kein harter Brexit). Eine Annahme hingegen würde den Soft-Brexit in trockene Tücher bringen und dürfte ausreichen um den Aktienanstieg weiter zu befeuern, würde damit doch ein beträchtliches mittelfristiges Abwärtsrisiko für Konjunktur und Märkte beseitigt. Derzeit konsolidieren S&P 500 und Euro STOXX 50 genau unter ihren seit Juli bzw. April bestehenden Widerstandslinien – die kommende Woche wird also auch technisch spannend.

Von der EZB am Donnerstag erwarten wir keinen Marktimpuls, wichtiger werden die PMIs; für einen Anstieg ist es allerdings noch zu früh, schwache Daten dürften insofern nicht groß überraschen. In Summe: Obgleich ein Brexit-Deal ein gewisses kurzfristiges Aufwärtsrisiko für die Märkte darstellt, halten wir das Rückschlagsrisiko in Q4 (insbesondere angesichts der aktuell hohen Ausgangsniveaus) und anhaltend schwacher Wirtschaftsdaten nach wie vor für hoch genug, um auf „Neutral/Halten“ zu bleiben. Solange nicht zumindest die Industrie-Vorlaufindikatoren signifikant nach oben drehen, erscheint uns das Konjunkturrisiko nach wie vor zu hoch, um jetzt schon auf Kauf zu drehen, zumal damit weiterhin ausreichend für schwache (nachlau- fende) Wirtschaftsdaten gesorgt ist.


Company im Artikel
S&P 500
Trading, Chart Analyse, Kerze, Messen - https://de.depositphotos.com/5937633/stock-photo-touching-stock-market-chart.html © https://depositphotos.com


Aktien auf dem Radar: Warimpex , Polytec , Mayr-Melnhof , Addiko Bank , Telekom Austria , Uniqa , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , S Immo , Semperit , RBI , voestalpine , Andritz , SW Umwelttechnik , Wolford .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Immofinanz
Die Immofinanz ist ein börsenotierter gewerblicher Immobilienkonzern, der seine Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in sieben Kernmärkten in Europa (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen) fokussiert. Zum Kerngeschäft zählen die Bewirtschaftung und die Entwicklung von Immobilien.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner