Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Immofinanz stellt für 2022 Portfoliowachstum auf 6 Mrd. Euro und FFO I von 135 Mio. Euro in Aussicht

29.11.2021

Die Immofinanz hat das operative Ergebnis nach neun Monaten um rund 60 Prozent auf 180,4 Mio. Euro gesteigert. Das Konzernergebnis konnte mit 295,7 Mio. Euro (vs. -98,3 Mio. Euro)  deutlich ins Plus gedreht und über den Vorkrisen-Wert aus 2019 (202,6 Mio. Euro) gesteigert werden. Das Bewertungsergebnis aus Bestandsimmobilien belief sich auf 54,0 Mio. Euro, nachdem im Vergleichszeitraum des Vorjahres infolge der Covid-19-Pandemie krisenbedingte Abwertungen vorgenommen worden waren (Q1–3 2020: -144,8 Mio. Euro). Die Wertsteigerungen entfallen großteils auf Büroobjekte in Österreich und Deutschland. Das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit (EBIT) verbesserte sich folglich  auf  234,4 Mio. Euro (Q1–3 2020: -31,7 Mio. Euro).

Der FFO 1, der keine Bewertungsergebnisse inkludiert, lag mit 90,7 Mio. Euro in etwa auf Vorjahresniveau (Q1–3 2020: 93,6 Mio Euro). Der leichte Rückgang sei im Wesentlichen auf den Anstieg des Finanzierungsaufwands infolge des gestiegenen Finanzierungsvolumens zurückzuführen, erklärt das Unternehmen.

„Auch wenn aktuell die Infektionszahlen in vielen unserer Kernländer deutlich steigen, sind wir für das Gesamtjahresergebnis 2021 sehr zuversichtlich. Mit der guten Performance in den ersten drei Quartalen und einem positiven Ausblick für das Restjahr stellen wir erneut unter Beweis, dass unsere in der Krise gesetzten Maßnahmen richtig waren. Wir kommen gestärkt aus dieser Pandemie heraus und haben die Basis für zukünftiges wertschaffendes Wachstum gelegt. Unser nachhaltiger Erfolg resultiert aus unserer klaren Portfoliostrategie mit krisenresistenten Marken und flexiblen und innovativen Angeboten“, sagt Dietmar Reindl, COO. „Ausgehend von unserer sehr guten Marktposition planen wir für 2022 ein Portfoliowachstum mit unseren Marken STOP SHOP und myhive von aktuell 5 Mrd. auf rund 6 Mrd. Euro.“

CFO Stefan Schönauer: „Diese Expansion, die weitere Entwicklung des Portfolios und unsere solide Finanzstruktur sind eine starke Basis für künftiges FFO-Wachstum und unsere nachhaltige Dividendenpolitik. Für das kommende Geschäftsjahr 2022 erwarten wir einen FFO 1 vor Steuern von mehr als 135 Mio. Euro – unter der Annahme hoffentlich moderater Covid-19-Einflüsse. Rund 70 Prozent des erwirtschafteten FFO 1 wollen wir als Dividende an unsere Aktionäre ausschütten.“ Die Finanzpolitik der Immofinanz soll dabei unverändert bleiben: Die Verschuldung gemessen am Netto-LTV, der aktuell auf einem sehr konservativen Niveau von 36,6 Prozent liegt, soll auch mittelfristig unter 45 Prozent liegen und das Investment Grade Rating erhalten bleiben. Hinsichtlich der werthaltigen Beteiligung an der S Immo behält sich die Immofinanz unverändert alle Optionen offen.

Der Substanzwert EPRA NTA je Aktie erhöhte sich seit Jahresbeginn um 10,6% auf EUR 30,8 (31. Dezember 2020: EUR 27,8). Dieser Anstieg ist im Wesentlichen auf die positive Entwicklung des Konzernergebnisses zurückzuführen. Der Buchwert je Aktie stieg um 10,3% auf EUR 27,8 (31. Dezember 2020: 25,2 Euro).


BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #64: 100 OMV-Punkte, 3x Valneva, Immofinanz-Kontrollprämie


 

Bildnachweis

1. Immofinanz Stop Shop Lazarevac (Fotocredit: Immofinanz) , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Amag, Strabag, Warimpex, Marinomed Biotech, Kapsch TrafficCom, Immofinanz, AT&S, DO&CO, Bawag, Wienerberger, Österreichische Post, Kostad, Cleen Energy, Frequentis, startup300, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, BTV AG, Rosenbauer, VIG.


Random Partner

S Immo
Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Immofinanz Stop Shop Lazarevac (Fotocredit: Immofinanz), (© Aussendung)



Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Palfinger AG-Headquarter
Prinzhorn Holding GmbH Headquarter
Hogast Headquarter

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2T479
AT0000A2TMK0
AT0000A2REB0

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Erste Group(1), Amag(1)
    BSN Vola-Event FACC
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Lenzing(1)
    Star der Stunde: Frequentis 3.33%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -0.45%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: SBO(2), Agrana(2), RBI(2), DO&CO(1), Erste Group(1), EVN(1), FACC(1)
    Star der Stunde: Palfinger 1.52%, Rutsch der Stunde: UBM -0.84%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Lenzing(2), S Immo(1), VIG(1), Erste Group(1), Amag(1), Frequentis(1), Verbund(1), Uniqa(1), DO&CO(1), EVN(1), Bawag(1), Immofinanz(1), OMV(1)
    Star der Stunde: OMV 1.26%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.73%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(2), EVN(2), UBM(1)