Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Immobilien-Studie: ab 2023 Engpass bei Eigentumswohnungen

03.10.2022, 2114 Zeichen
Wien (OTS) - Die Angebotspreise für Neubauwohnungen in Wien sind seit 2021 um rund 14 Prozent gestiegen, in Niederösterreich um 10 Prozent. Bedingt durch weniger Fertigstellungen von Eigentumswohnungen und gestiegenen Zinsen wird sich die Kurve aber wieder abflachen und das Preisniveau eher stabil bleiben. Das ist nur eines der Ergebnisse zweier Studien, die das Wiener Immobilienvermittlungsunternehmen Austria Real anlässlich seines 10-jährigen Bestehens in Auftrag gegeben hat. Bei Hotelimmobilien zeigt sich ebenfalls ein interessantes Bild: Mit Ausnahme der Steiermark, wo die Verkaufspreise gestiegen sind, hat sich der durchschnittliche Verkaufspreis in allen Bundesländern seit 2019 mehr als halbiert.
Während in Wien im Juli 2021 neugebaute Eigentumswohnungen mit einem Durchschnittspreis von 5.910 Euro pro Quadratmeter verkauft wurden, liegt der Preis seit Juli 2022 bei 6.741 Euro: „Die höchsten durchschnittlichen Preise gibt es wenig überraschend im ersten Bezirk in Wien. Hier kostet der Quadratmeter mittlerweile 21.085 Euro“, sagt Vera Woschnagg, CEO und Gründerin der Austria Real GmbH. Anlässlich des 10-Jahres-Jubiläum ihres Immobilienvermittlungsunternehmens hat Woschnagg zwei Immobilienmarktberichte in Auftrag gegeben, um die Marktlage genauer analysieren zu können.
Zwtl.: Rückgang an Fertigstellungen für 2023 erwartet
„Spannend ist auch, dass 2022 um drei Prozent mehr Eigentumswohnungen fertiggestellt werden als 2021: Während der Anteil der fertiggestellten Wohnungen am Gesamtangebot in den letzten beiden Jahren stabil bei 34 Prozent lag, steigt dieser Wert 2022 auf 37 Prozent. Nächstes Jahr allerdings erwartet man einen drastischen Rückgang bei den Fertigstellungen auf ca. 27 Prozent“, so Woschnagg weiter. Das liege daran, dass in den Coronajahren weniger Baugenehmigungen vergeben wurden und sich auch ausländische Investoren zurückgezogen haben. Wegen gestiegener Baukosten und Bankzinsen sind manche Wohnprojekte für Bauträger nicht mehr finanzierbar.
Weitere Informationen sowie die Marktberichte und Fotos zum Download finden Sie [hier] (https://www.melzer-pr.com/post/austria-real-studie).

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: ATX drops Week 48, Rosinger Group receives Award from the EU, hear a live entry into the ceremony


 

Aktien auf dem Radar:Telekom Austria, FACC, OMV, Addiko Bank, Flughafen Wien, Amag, Frequentis, Mayr-Melnhof, AMS, S Immo, VIG, Wienerberger, Andritz, Kostad, Lenzing, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Erste Group, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Rosenbauer, Uniqa, voestalpine, Zalando, Airbus Group, SAP, Fresenius Medical Care, Henkel, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Mayr-Melnhof Gruppe
Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1236