Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ICANN berichtet, dass der DNS-Missbrauch weltweit rückläufig ist

18.05.2022, 3760 Zeichen
Los Angeles (ots/PRNewswire) - Koordinator des Domänennamensystems (DNS) veröffentlicht einen Bericht, der sich auf Daten aus vier Jahren stützt
In einem kürzlich veröffentlichten Bericht gab die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) an, dass die globale Summe des DNS-Missbrauchs in „absoluten Zahlen und normalisierten Raten" in den letzten vier Jahren, von Oktober 2017 bis Januar 2022, gesunken ist. Weltweit wurden im Januar 2022 weniger als ein Prozent der Domainnamen als potenzielle Bedrohung für die Nutzer gemeldet.
Das Office of the Chief Technology Officer der ICANN stellt Fachwissen zur Verfügung und hat spezielle Projekte entwickelt, wie zum Beispiel die Domain Name Security Threat Information Collection and Reporting (DNSTICR) und das Domain Abuse Activity Reporting System (DAAR) entwickelt, um potenziell sicherheitsgefährdende Domains zu überwachen und zu melden. DAAR erstellt monatliche Berichte, die die Konzentration von Domänennamen, die eine Sicherheitsbedrohung darstellen, anhand von Grafiken und aggregierten Statistiken aufzeigen.
Der Präsident und CEO der ICANN, Göran Marby, kommentierte die jüngste Veröffentlichung des Berichts mit den Worten: „Zu unserer Verantwortung als neutraler technischer Betreiber des Internets gehört es, aktiv Fakten und Daten weiterzugeben, damit die politischen Entscheidungsträger fundierte politische Entscheidungen treffen können. Diese Bemühungen stehen im Einklang mit unserer Verpflichtung, für ein sicheres, stabiles und widerstandsfähiges Internet zu sorgen." Er fügte hinzu: „Dies ist der einzige Bericht seiner Art, der Daten über einen Zeitraum von vier Jahren misst. In den meisten Berichten werden die Raten des DNS-Missbrauchs über mehrere Monate hinweg verfolgt. Trotz des in dem Bericht dargestellten Abwärtstrends gibt es jedoch noch viel zu tun. Die Bedrohungen für Internetnutzer sind real und ändern sich schnell."
Die ICANN definiert den DNS-Missbrauch in fünf großen Kategorien schädlicher Aktivitäten: Botnets, Malware, Pharming, Phishing und Spam (der zur Verbreitung anderer DNS-Sicherheitsbedrohungen genutzt wird). Die Statuten und der Auftrag der ICANN erlauben es der ICANN nicht, den Inhalt von Websites zu regulieren.
Der Bericht ist das jüngste Ergebnis der weitreichenden Bemühungen der ICANN, DNS-Sicherheitsbedrohungen zu bewerten, zu überwachen und zu entschärfen. So setzt das ICANN-Team für die Einhaltung von Verträgen die in den ICANN-Richtlinien und -Vereinbarungen festgelegten vertraglichen Verpflichtungen durch und veröffentlicht Bekanntmachungen von Verstößen, Aussetzungen, Kündigungen und Nichtverlängerungen in Bezug auf die Einhaltung der Verpflichtungen zum DNS-Missbrauch durch die Registrierstelle. Sie prüfen regelmäßig, wie die Registrierstellen, die die Registrierung von Domänennamen anbieten, und die Registrierungstellen, die die Registrierungen in ihren Top-Level-Domänen verwalten, ihren vertraglichen Verpflichtungen in Bezug auf den DNS-Missbrauch nachkommen.
Um mehr über DNS-Missbrauch zu erfahren und darüber, was ICANN unternimmt, um ihn zu verstehen und einzudämmen, besuchen Sie die Programm-Webseite unter icann.org.
Informationen zu ICANN Aufgabe der ICANN ist es, ein stabiles, sicheres und einheitliches globales Internet zu gewährleisten. Um eine andere Person im Internet zu erreichen, muss eine Adresse – einen Namen oder eine Nummer – in den Computer oder ein anderes Gerät eingegeben werden. Diese Adresse muss eindeutig sein, damit die Computer wissen, wo sie einander finden. Die ICANN hilft bei der Koordinierung und Unterstützung dieser eindeutigen Identifikatoren in der ganzen Welt. Die ICANN wurde 1998 als gemeinnützige Körperschaft mit Teilnehmern aus der ganzen Welt gegründet.
Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1810953/ICANN_Logo.jpg

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/60: Happy AT&S, Happy Do&Co, Happy Max Deml, Sohn Tobias punktet mit GameStop


 

Aktien auf dem Radar:S Immo, Strabag, EVN, Amag, Warimpex, Immofinanz, Cleen Energy, FACC, AMS, Bawag, Andritz, CA Immo, DO&CO, Semperit, Telekom Austria, Palfinger, AT&S, Erste Group, Linz Textil Holding, Polytec Group, RBI, Rosenbauer, SBO, Oberbank AG Stamm, Agrana, Pierer Mobility, RHI Magnesita, Addiko Bank, Flughafen Wien, ATX.


Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2T4E5
AT0000A2WV18
AT0000A2GHJ9

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: SBO(1), AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Wienerberger(1)
    Star der Stunde: DO&CO 2.77%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.56%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Wienerberger(1), UBM(1), EVN(1), voestalpine(1), Frequentis(1), Porr(1), Telekom Austria(1)
    Star der Stunde: voestalpine 1.28%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -2.07%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Mayr-Melnhof(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.35%, Rutsch der Stunde: RBI -1.77%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: AMS(1)
    Österreich-Depots: 17 Prozent Alpha um ATX TR, trotzdem mehr als 5 Prozent Minus