Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Huaweis Horizon Digital Platform für Städte ermöglicht eine vollständig vernetzte intelligente Stadt

20.11.2019
Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Der neunte Smart City Expo World Congress (SCEWC) findet vom 19. bis 21. November 2019 in Barcelona statt. Huawei nahm gemeinsam mit mehr als 20 Industriepartnern und Kunden an der Veranstaltung unter dem Motto "Building a Fully Connected, Intelligent City" teil. Basierend auf der Horizon Digital Platform und dem Intelligent Operation Center (IOC) für Städte präsentierte Huawei dabei ein breites Spektrum an Anwendungen für Städte, wie z. B. intelligente Bildung, intelligente Gesundheitsversorgung, intelligente Verwaltung sowie die neueste strategische Zusammenarbeit mit Barcelona. Auf dem Innovative Smart City Cooperation Forum stellte Huawei seine Strategie im Bereich des intelligenten Städtebaus und der Grundabläufe in Städten weltweit vor. Darüber hinaus veröffentlichte Huawei während der Messe das Standpunktepapier "Smart City Development and Governance", um Regierungen zu ermutigen, einen systematischen Ansatz zur Digitalisierung zu verfolgen und bei der Entwicklung intelligenter Städte wirtschaftlich vorzugehen. Dabei stellte Huawei gleichzeitig seine Sichtweise zum Thema intelligente Stadtverwaltung vor.
Huawei verkündet neueste Kooperationsinitiativen auf der SCEWC 2019
Eine intelligente Stadt der Zukunft auf "intelligentere Weise" aufbauen
Am 19. November fand das Innovative Smart City Cooperation Forum statt. Shan Zhiguang, Direktor der Abteilung für Informatisierung und Industrieforschung im Staatlichen Informationszentrum, Rudolf Niessler, Hauptberater für internationale Beziehungen bei der Europäischen Kommission, und Sun Fuyou, Vizepräsident der Huawei Enterprise Business Group, äußerten ihre Ansichten dazu. Die Integration verschiedener neuer Technologien, Vernetzung von Informationssilos, effiziente Datenverwaltung sowie die Förderung der Organisations- und Prozesstransformation sind gemeinsame Anliegen zwischen China und Europa. Dies sind auch Herausforderungen, bei deren Lösung Huawei seinen Kunden helfen möchte.
"Die intelligente Stadtentwicklung muss sowohl technische als auch menschliche Faktoren berücksichtigen und intelligenter erfolgen", sagte Herr Sun. "Es handelt sich hierbei um eine regierungsgeführte Initiative, die einen langfristigen, kontinuierlichen Entwicklungsprozess erfordert. Dies wird nur durch Innovation, Erprobung und ständige Iteration gelingen. Eine integrierte digitale Plattform kann leistungsstarken Ökosystempartnern helfen, für eine agile Entwicklung und einen iterativen Betrieb gemäß den individuellen Bedürfnissen der Stadt zu sorgen."
Basierend auf der Horizon Digital Platform stellte Huawei die "HiCity" Intelligent City Solution vor, die die Integration einer Vielzahl neuer ICT-Technologien und -Daten optimiert, um Serviceprozesse zu rationalisieren, Servicedaten auszutauschen und Informationsströme zu übertragen, die Schwelle für den Einsatz neuer Technologien zu senken und die Integration zu erleichtern. Gemeinsam mit Ökosystempartnern will Huawei so die Governance und Innovation von intelligenten Städten besser unterstützen.
Wirtschaftskraft und systematische Planung sind die Schlüssel zu intelligenter Stadtentwicklung
Im Rahmen der Messe veröffentlichte Huawei offiziell das Standpunktepapier "Smart City Development and Governance". Anhand einer urbanen Fallanalyse beschreibt das Papier umfassend zwei typische Modelle und sechs Wege, wie intelligente Städte die Stadtentwicklung fördern. Es wird dargelegt, dass "wirtschaftlich" und "systematisch" die Schlüsselattribute zur Stadtentwicklung sein werden.
Im Papier werden vier Initiativen zum intelligenten Städtebau angeboten. Erstens können die Anpassung an neue Trends und die Verlagerung der Rolle von Regierungen die Entwicklung intelligenter Städte beschleunigen. Zweitens kann die Einführung eines wirtschaftsbasierten Modells die Wirtschaftskraft steigern. Drittens ist eine systematische Planung erforderlich, um ein umfassendes und abgestuftes System von Fähigkeiten der intelligenten Stadt aufzubauen. Viertens tragen vielschichtige Anstrengungen dazu bei, die nachhaltige Entwicklung intelligenter Städte zu sichern.
Auf der Messe hat Smart City Industrial Ecosphere (SCIE) mit Huawei als Mitglied eine strategische Zusammenarbeit mit dem SCEWC vereinbart, um eine umfassende Zusammenarbeit bei neuen Technologien, Industrieinkubationen, Industriestandards und Industrieökosystemen zu entwickeln. Damit hofft Huawei, einen Beitrag zu den Standards intelligenter Städte zu leisten sowie Städten beim Aufbau und der Verbesserung ihrer globalen Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen der Digitalisierung und intelligenten Transformation zu helfen, um gemeinsam die Vision und den Traum einer großartigen Stadt zu verwirklichen.
Auf dem SCEWC präsentierte Huawei seine neuesten Lösungen für eine intelligente Stadt:
* IOC: Ein visualisiertes, effizientes und intelligentes "Gehirn" der Stadt, das die visuelle Verwaltung von Stadtressourcen ermöglicht.
* Horizon Digital Platform für Städte: Diese hilft den Kunden, die Gesamtplanung der städtischen Infrastruktur zu realisieren, das Geschäftserlebnis zu verbessern und die Einführung von Serviceleistungen zu beschleunigen. Darüber hinaus bietet sie Partnern integrierte ICT-Infrastrukturfähigkeiten, bündelt Industrieressourcen und vereinheitlicht offene Schnittstellen, um eine effizientere Entwicklung und Innovation zu ermöglichen.
* Intelligente Anwendungen: Dazu gehören Lösungen für intelligente Masten, intelligente Straßenanalyse und intelligente Innennavigation, die sich in Huawei AR-, WLAN/Wi-Fi- und IPC-Produkte integrieren lassen.
* Intelligente Bildung: Die Campus OptiX-Lösung sorgt für ein überragendes Serviceerlebnis bei Klassen mit hoher Dichte. Die Wi-Fi 6-Lösung bietet Szenarien mit hoher Bandbreite und geringer Latenz im Klassenzimmer sowie die elektronischen Whiteboards, die einen Fernunterricht ermöglichen.
* Digitales Krankenhaus: Hier bietet Huawei folgende Lösungen: Wi-Fi 6 Asset-Management von medizinischen Drittanbietern auf Basis von Wi-Fi 6, intelligente Apotheke auf Basis von Huawei Edge Computing sowie Hospital Information System (HIS) und Picture Archiving and Communication Systems (PACS) mithilfe von Huaweis zweifach-aktiver, hochzuverlässiger Voll-Flash-Speicherung.
* Intelligenter Zoll: E-Government-Cloud-, Desktop-Cloud-, nationale Breitband- und staatliche Privat-Netzwerklösungen.
Weitere Information über das Standpunktepapier "Smart City Development and Governance" mit Downloadmöglichkeit finden Sie unter: https://e.huawei.com/topic/smartcity2019/en/index.h...
Von Huaweis intelligenter Stadtlösung profitieren bereits mehr als 500 Millionen Menschen in über 200 Städten in mehr als 40 Ländern und Regionen. Auf dem neunten SCEWC vom 19. bis 21. November in Barcelona stellt Huawei seine Lösungen und Produkte zum Thema "Building a Fully Connected, Intelligent City" vor. Der Stand von Huawei befindet sich in Halle 2, Gran Via, C321. Weitere Informationen über die intelligenten Stadtlösungen und Best Practices von Huawei finden Sie unter: https://e.huawei.com/topic/smartcity2019/en/index.h... mm
Foto: https://mma.prnewswire.com/media/1032728/Huawei_Enterpris... roup_EU_China.jpg
Foto: https://mma.prnewswire.com/media/1032725/SCEWC_Huawei.jpg
 

Aktien auf dem Radar: Porr , Warimpex , Bawag , Marinomed Biotech , Addiko Bank , FACC , Zumtobel , Frequentis , Immofinanz , DO&CO , CA Immo , AMS , Cleen Energy .


Random Partner

3 Banken Generali
Die 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.H. ist die gemeinsame Fondstochter der 3 Banken Gruppe (Oberbank AG, Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft, BKS Bank AG) und der Generali Holding Vienna AG. Die Fonds-Gesellschaft verwaltet aktuell 8,65 Mrd. Euro - verteilt auf etwa 50 Publikumsfonds und 130 Spezial- bzw. Großanlegerfonds (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER