Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Handelsverband begrüßt Erweiterung der Obergrenzen bei Corona-Hilfen durch EU-Kommission

28.01.2021
Wien (OTS) - Ausnahmsweise gute Nachrichten gibt es heute für jene tausenden heimischen Betriebe, die aufgrund der Corona-Krise mit massiven Umsatzverlusten zu kämpfen haben. Die EU-Kommission hat heute angekündigt, den bestehenden Beihilferahmen massiv auszuweiten.
Konkret soll die bisherige Obergrenze von 800.000 Euro, unter der etwa der Fixkostenzuschuss II läuft – wie vom Handelsverband gefordert – auf 1,8 Millionen Euro pro Unternehmen erhöht werden. Auch der Rahmen für den Verlustersatz wird von 3 auf 10 Millionen Euro pro Unternehmen angehoben. Außerdem gelten die Bestimmungen nun bis Ende des Jahres, statt nur bis Juni 2021.
"Wir freuen uns sehr, dass die EU-Kommission heute eine deutliche Ausweitung des Beihilferahmens angekündigt hat. Damit wird eine zentrale Forderung des Handelsverband umgesetzt, für die wir seit Monaten gekämpft haben. Alle Probleme werden damit nicht gelöst sein, aber es ist ein wichtiger Etappensieg", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will in einer ersten Stellungnahme.
Mit der angekündigten Ausweitung kann nun auch die Liquidität von mittelständischen und großen Unternehmen besser gesichert und tausende Arbeitsplätze gerettet werden. Ein großer Etappenerfolg der HV Online-Petition #arbeitsplätzeretten, die bereits von mehr als 6.700 UnterstützerInnen aus Handel, Gewerbe, Industrie und Privathaushalten unterzeichnet wurde.
"Wir danken Finanzminister Blümel für die laufenden Gespräche, seinen Einsatz und die Rettung vieler tausender Arbeitsplätze. Der Handelsverband wird sich weiterhin vehement für eine möglichst rasche Adaption auf nationaler Ebene einsetzen, damit die laufenden Corona-Hilfen bestmöglich an den neuen Rahmen angepasst werden", verspricht Rainer Will.
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Lenzing, Andritz, Warimpex, Addiko Bank, Polytec Group, Zumtobel, Rosgix, Frequentis, FACC, Josef Manner & Comp. AG, Rath AG, RBI, Wienerberger, Wolford, Rosenbauer, Porr, Athos Immobilien, Agrana, Volkswagen Vz., E.ON , Deutsche Telekom, RWE, Henkel, Fresenius, adidas, Allianz, Bayer, BMW, Continental, Daimler.


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER