Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Handelsverband ad Gewerkschaft: Abbruch der KV-Verhandlungen im Handel ist Schuss ins eigene Knie

07.12.2023, 1544 Zeichen
Wien (OTS) - Keine Branche im Land ist stärker von Insolvenzen betroffen als der Handel. Keine Branche musste heuer mehr Schließungen verkraften als wir, 6.400 Geschäfte haben seit Jahresanfang zugesperrt. Keine Branche erhielt weniger Entschädigungen von staatlicher Seite, obwohl wir unverschuldet Energiemehrkosten von einer halben Milliarde Euro tragen müssen. Jeder zweite Händler macht heuer Verluste, die realen Umsätze sind seit mittlerweile zwei Jahren rückläufig. Angesichts dieser extrem herausfordernden wirtschaftlichen Lage war das heutige Angebot der Arbeitgeberseite – eine nachhaltige KV-Erhöhung um 8 Prozent – mehr als fair.
"Wir bedauern sehr, dass in der fünften Runde der Kollektivvertragsverhandlungen wieder keine Einigung erzielt werden konnte. Leider hat die Gewerkschaft erneut keinerlei Kompromissbereitschaft gezeigt, sondern stur an Forderungen festgehalten, die unsere Betriebe unmöglich erfüllen können. Von den angedrohten Streiks im Weihnachtsgeschäft profitiert niemand. Die Konsumenten werden beim Shoppen behindert, älteren Menschen wird die Nahversorgung erschwert, die Händler verlieren weitere Umsätze und auch die Arbeitnehmer gewinnen nichts, weil damit der Kuchen, den wir verteilen können, noch kleiner wird. Es profitieren nur die großen Onlinehändler aus Drittstatten. Die zahlen aber hierzulande kaum Steuern, bilden keine Lehrlinge aus und finanzieren auch nicht unsere Sozialtöpfe. In Wahrheit ist das ein Schuss ins Knie der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: Same picture as last week - ATX in week 9 down, while DAX shows five new highs


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER