Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Handelsobmann Trefelik: „Gewerkschaft hat Chance auf Abschluss auch in 5. KV-Runde vertan“

07.12.2023, 2678 Zeichen
Wien (OTS) - „Für einen Kompromiss braucht es immer zwei. Wir sind mehrmals einen Schritt auf die Gewerkschaft zugegangen, doch auf der anderen Seite gab es kaum Bewegung. Durch dieses starre Beharren hat die Gewerkschaft leider auch in der fünften Runde die Chance auf einen Abschluss vertan“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), nach den heutigen Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Angestellten und Lehrlinge im österreichischen Handel. Denn an der Ausgangslage habe sich nichts geändert: Eine KV-Erhöhung, wie sie die Gewerkschaft fordert, sei für die Unternehmen „schlicht nicht leistbar“. Die aktuelle Situation im heimischen Handel ist schließlich von sinkenden Umsätzen bei gleichzeitig steigenden Kosten geprägt. Allein im Oktober gab es im Nicht-Lebensmittelhandel ein reales Umsatzminus von 5,6 Prozent.
Trotz dieser schwierigen Lage haben die Arbeitgeber:innen ihr Angebot ein weiteres Mal nachgebessert und auf eine nachhaltige KV-Erhöhung von 8 Prozent angepasst. „Nachdem die Gewerkschaft Einmalzahlungen so rigoros ablehnt, haben wir eingelenkt und sind auf eine nachhaltige Lösung umgeschwenkt. Es ist für uns daher unverständlich, dass die Gewerkschaft immer noch blockiert. Denn mit unserem Angebot wäre den Mitarbeiter:innen im heimischen Handel mit Sicherheit mehr gedient als mit Streiks. Die Gewerkschaft will offenbar lieber Kampfmaßnahmen statt Weihnachtsfrieden“, kritisiert Trefelik.
Schade sei vor allem, dass die Arbeitnehmervertreter:innen dabei vergessen, dass sie am eigenen Ast sägen: Droht im Weihnachtsgeschäft aufgrund der Verunsicherung der Konsumenten durch die angekündigten Gewerkschaftsmaßnahmen ein sattes Umsatzminus, werde dies letztlich auf Kosten der Arbeitsplätze gehen. „Schon jetzt nehmen Insolvenzen und Schließungen im Handel extrem zu. Wir sollten diese Dynamik nicht zusätzlich befeuern“, warnt Trefelik, der außerdem das Argument der Gewerkschaft, dass Lohnerhöhungen eins zu eins in den Handel zurückfließen, geraderückt: „Nach Einschätzung des IHS ist das nur bei rund 30 Prozent der Steigerung der Fall. Wissenschaftler bestätigen also: KV-Erhöhungen im Handel finanzieren sich ganz sicher nicht von selbst“, so Trefelik.
Handel könnte Empfehlung für Gehaltssteigerungen an Unternehmen abgeben
Sollte es auch in den nächsten Tagen zu keiner Einigung mit der Gewerkschaft kommen, wird die Bundessparte eine Empfehlung für eine nachhaltige Gehaltserhöhung an die Unternehmen abgeben. „Wir wollen nicht, dass unsere Mitarbeiter:innen durch die Blockadehaltung der Gewerkschaft im Ungewissen gelassen werden, sondern ihnen Sicherheit und Planbarkeit bieten“, sagt Trefelik. (PWK455/DFS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: Same picture as last week - ATX in week 9 down, while DAX shows five new highs


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER