Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Halloween: Österreicher geben 30 Millionen Euro aus

27.10.2020
Wien (OTS) - In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November wird eigentlich schaurig gefeiert. Halloween, der US-amerikanische Brauch, ist längst in Österreich angekommen und positioniert sich aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung für den heimischen Handel als „Fasching 2.0“. Die Nachfrage nach Süßigkeiten, Kostümen, Perücken, Schmink-Utensilien, Dekorationsartikeln sowie Party-Zubehör steigt seit Jahren an.
Im Corona-Jahr sieht Halloween jedoch anders aus: Aufgrund der verschärften Corona-Auflagen finden Grusel-Partys nur mehr eingeschränkt statt. Das macht sich durch rückläufige Umsätze für Kostüme und Party-Artikel bemerkbar. Umsatzsteigerungen erwartet der Handel hingegen im Bereich der Dekorations- und Bastelartikel sowie Getränke und Lebensmittel aufgrund eines reduzierten Außer-Haus-Verzehrs.
„Corona-bedingtes Cocooning lässt die Österreicherinnen und Österreicher mehr Zeit zuhause verbringen, man holt sich Halloween ins Wohnzimmer. Es wird zuhause konsumiert, gruselig geschmückt, es werden Kürbisse geschnitzt, vor allem in Haushalten mit Kindern und in der Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen. Im Schnitt geben die Konsumenten 20 Euro aus – je jünger desto mehr“, erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.
Der Handelsverband rechnet heuer mit einer Verschiebung der Halloween-Umsätze – vom nach wie vor stark dominanten stationären hin zum Online-Handel, wie er seit Beginn der Krise insgesamt zu verzeichnen ist; von Kostümen hin zu Deko-Artikeln sowie von der Gastronomie hin zum Lebensmittelhandel. „In Summe erwarten wir einen Halloween-bezogenen Umsatz von 30 Millionen Euro, analog zum letzten Jahr“, so Rainer Will.
Halloween und ähnliche Bräuche befeuern die Umsätze – durch ihren Eventcharakter und Emotionalität, was auch in Corona-Zeiten die Frequenz auf den Einkaufsstraßen erhöht. Händler sollten dies für ehrliche Angebote nutzen und versuchen, aus den jungen Schnäppchenjägern Stammkunden zu machen.
„Die Amerikanisierung des Konsums schreitet voran und bietet für den heimischen Handel die Chance, den Trend aufzugreifen, um corona-bedingte Umsatzverluste abzumildern. Dies gilt auch für den nächsten großen Shopping-Tag Black Friday, der dieses Jahr am 27. November stattfinden wird und ebenfalls zu einer Entzerrung des traditionellen Weihnachtsgeschäftes beiträgt – ein positiver Effekt im Hinblick auf Covid-19“, so Rainer Will abschließend.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, FACC, Mayr-Melnhof, Addiko Bank, Warimpex, Zumtobel, DO&CO, Uniqa, ATX Prime, AMS, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, SBO, Polytec Group, AB Effectenbeteiligungen , Cleen Energy, Kapsch TrafficCom, OMV, Palfinger, voestalpine, CA Immo, Pierer Mobility AG, Signature AG, Infineon, Daimler, Allianz, HeidelbergCement, SAP, adidas.


Random Partner

S&T AG
Der Technologiekonzern S&T AG ist mit rund 6.300 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern weltweit präsent. Das im TecDAX® und SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich S&T auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Middleware und Services. Eigentechnologien in den Bereichen Smart Factory, Zugfunksysteme, Medizintechnik, Kommunikationslösungen und Smart Energy sowie ein breites Portfolio an IT-Dienstleistungen machen S&T zu einem gefragten Partner für Kunden unterschiedlichster Branchen.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER