Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





GW-Forderung: Schluss mit den Privilegien für die fossile Wirtschaft – her mit einer Entlastung für alle

25.11.2020
Wien (OTS) - Heute um 13:00 findet die Sitzung des Erweiterten Präsidiums in der WKÖ statt. Dort sollen vom ÖVP-Wirtschaftsbund Ermäßigungen bei der Kammerumlage für die Mineralölindustrie beschlossen werden.
„Die Bevorzugung der fossilen Wirtschaft ist für uns inakzeptabel! Die Wirtschaftskammer sollte auf alle Unternehmerinnen und Unternehmer Österreichs schauen, anstatt selektiv einzelne Branchen herauszupicken.“, so Sabine Jungwirth, Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft.
Und weiter: „Die Kammerspitzen haben im Frühjahr die Unternehmer*innen getäuscht und einen Entfall der Grundumlagen in Aussicht gestellt. Das wurde nicht eingelöst, sondern vielfach verlangt, dass sich die um Ermäßigung oder Entfall Ansuchenden bis auf die Unterhose ausziehen, um gnadenhalber weniger Beiträge zahlen zu dürfen.“ Die Kammerumlagen 1 und 2 werden in voller Höhe eingehoben, obwohl die Wirtschaftskammerorganisationen auf immens hohen Rücklagen sitzen.
Die Grüne Wirtschaft wird heute in der Sitzung des Erweiterten Präsidiums der WKÖ daher folgende Anträge einbringen:
1. Statt der Mineralölindustrie eine Ermäßigung von -25 % auf die Kammerumlage 1 zu gewähren, verlangen wir -10 % für alle Betriebe: Die außergewöhnlich schwierige Situation, in der sich ein Großteil der österreichischen Unternehmen aufgrund der Gesundheitskrise befindet, erfordert ein Entgegenkommen der Wirtschaftskammer in Form einer temporären Entlastung bei den Mitgliedsbeiträgen.
2. Die Kammerumlage 2 soll von 0,14 auf 0,1 % gesenkt werden, um den Faktor Arbeit in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit zu entlasten: Ein Entgegenkommen der eigenen Interessensvertretung wäre ein wichtiges Signal an die Unternehmer*innen in der Krise.
3. Sonderzahlungen an ÖVP-Wirtschaftsbund, SWV und FW, die in der Vergangenheit hinter verschlossenen Polstertüren stattgefunden haben, müssen verboten werden: Schluss mit im kleinen Kreis beschlossenen Sonderausschüttungen an ÖWB, SWV und FW. Es braucht dringend eine gesetzliche Regelung über die Höhe und den Verteilungsschlüssel bei der Wählergruppenförderung, wie es sie für die Parteienfinanzierung bereits gibt.
 

Aktien auf dem Radar:FACC, Österreichische Post, Zumtobel, Frequentis, Agrana, Amag, Rosenbauer, Bawag, Flughafen Wien, voestalpine, DO&CO, EVN, Lenzing, Mayr-Melnhof, AMS, Erste Group, Palfinger, Pierer Mobility AG, UBM, Verbund, BKS Bank Stamm, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Stadlauer Malzfabrik AG.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER