Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Grüne/Tomaselli zu FinCEN-Files: Banken müssen Verantwortung übernehmen

21.09.2020
Wien (OTS) - „Bei der Geldwäschebekämpfung darf sich niemand aus der Verantwortung stehlen. Es geht um die Verhinderung von Steuerhinterziehung und schmutzigen Geldtransfers aus kriminellen Machenschaften“, stellt die Finanz- und Kontrollsprecherin der Grünen, Nina Tomaselli, klar und weiter: „Die FinCEN-Files zeigen einmal mehr, dass sich Banken über die Gesetze und gesellschaftlichen Regeln lustig machen, anstatt ihren Teil zur Bekämpfung von dubiosen Machenschaften beizutragen.“
Die FinCEN-Files legen eine systemimmanente Problematik offen: Die Banken machen zwar Geldwäschemeldungen an die Zentralstelle, benutzen dies aber um die Sorgfaltspflicht abzuschieben. Einwandfrei konnte vom internationalen Journalistennetzwerk nachgewiesen werden, dass Überweisungen am Ende trotzdem durchgeführt werden. „So wird die Geldwäschebekämpfung ad absurdum geführt. Wenn der Geldwäscheverdacht konsequenzlos bleibt, dann geht das Geschäft mit schmutzigem Geld weiter, genau das sollte ja verhindert werden“, hält Tomaselli fest und verweist darauf, dass auch in Österreich die Banken bei verdächtigen Transfers nur wenig oder kaum prüfen, obwohl dies den geltenden Gesetzen entspreche.
„Nach diesem internationalen Geldwäscheskandal, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wer nichts gegen das Geschäft mit dem schmutzigen Geld tut, macht sich zum Komplizen“, meint Tomaselli.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Verbund, Kapsch TrafficCom, Warimpex, SBO, FACC, Frequentis, Erste Group, EVN, RBI, Bawag, Autobank, VIG, Telekom Austria, CA Immo, S Immo, UBM, Cleen Energy, Rosenbauer, voestalpine, SW Umwelttechnik, Marinomed Biotech, Volkswagen Vz., Deutsche Bank, Deutsche Post, BMW, MTU Aero Engines, Deutsche Boerse, Fresenius Medical Care, Bayer, ElringKlinger.


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 57 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER