Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Grüne Wirtschaft Wien: „Mehr Frauen in die Wirtschaftskammer“

29.11.2023, 1810 Zeichen
Wien (OTS) - Im Wirtschaftsparlament der WK Wien hat die Grüne Wirtschaft heute die anderen Fraktionen aufgefordert, längst überfällige Schritte zur Geschlechtergerechtigkeit zu setzen.
„Die vielen aktiven und umtriebigen Unternehmerinnen tragen mit ihrer Arbeit tagtäglich zu einer nachhaltigen und zukunftsfitten Wiener Wirtschaft bei. Wir müssen sie endlich auch strukturell in die Interessensvertretung einbinden und zuhören, was die Frauen dieser Stadt zu sagen haben“, betonte Sonja Franzke, Co-Regionalsprecherin der Grünen Wirtschaft Wien. „Eine Interessensvertretung, die die Anliegen von Unternehmerinnen vertritt, muss auch maßgeblich von Frauen repräsentiert werden. Nothing about us without us.“
Zwtl.: Mehr Frauen als Männer gründen
Obwohl mehr als die Hälfte der Unternehmen von Frauen gegründet wird, sind sie in den entscheidenden Gremien der Wirtschaftskammer massiv unterrepräsentiert. Konkret forderte die Grüne Wirtschaft Folgendes:
eine deutliche Erhöhung des Frauenanteils in den Gremien der Wirtschaftskammer\ndie überfraktionelle Besetzung des Vorstands von „Frau in der Wirtschaft“\nein Förderprogramm zu Unternehmensgründung, das speziell auf Frauen zugeschnitten ist\n Die Notwendigkeit von raschen Anpassungen liegt auf der Hand: Derzeit wird auf die spezifischen Interessen von Frauen in Unternehmensgründungsprogrammen viel zu wenig eingegangen (Teilzeit als Einstieg in hybride Unternehmensmodelle, Beschäftigungsveränderung in Karenzzeiten und vieles mehr).
Der Co-Regionalsprecher der Grünen Wirtschaft Wien, Hans Arsenovic, weist darauf hin, dass die Wiener Wirtschaft mit der Stärkung von Frauen nur gewinnen kann: „Die verstärkte Einbindung von Frauen bedeutet größere Vielfalt, neue Perspektiven und mehr wirtschaftlichen Erfolg. Deshalb reden wir nicht nur, sondern handeln auch.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: Same picture as last week - ATX in week 9 down, while DAX shows five new highs


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Novomatic
Der Novomatic AG-Konzern ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 21.000 Mitarbeiter. Der Konzern verfügt über Standorte in mehr als 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 90 Staaten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER