Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Größte private Plattform: Tourismus-Vordenker entwickeln Branche weiter

12.04.2024, 9744 Zeichen
Wien (OTS) - „2024 werden in Österreich und Europa wichtige Weichen gestellt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, unser Know-how und unsere Erfahrung so einzubringen, dass sie richtig gestellt werden! Es geht um die Zukunft des Tourismus“, betonen Michaela Reitterer und Paul Blaguss, die Sprecher der neu gegründeten „Initiative Zukunft Tourismus“. Reitterer, Trägerin des Goldenen Ehrenzeichens der Republik für Verdienste um den österreichischen Tourismus und Gastgeberin im Boutiquehotel Stadthalle in Wien, führte die Hotellerie als ÖHV-Präsidentin durch Corona. Blaguss ist geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen expandierenden Unternehmensgruppe mit 2.000 Beschäftigten und engagiert sich im Präsidium von Austrian Leading Sights.
Zwtl.: Glaubwürdigkeit für Politik und Wirtschaft durch parteipolitische Unabhängigkeit
Besonders betonen die beiden die Parteiunabhängigkeit der Initiative: „Wir stehen ausschließlich unseren Mitgliedern nahe, uns liegt nur der Tourismus am Herzen!“, halten Reitterer und Blaguss fest.
Zwtl.: Eine Initiative für den gesamten Tourismus
Ins Leben gerufen wurde die Initiative von Austrian Leading Sights, dem Bund Österreichischer Tourismusmanager, den Casinos Austria, dem Flughafen Wien, der Österreichischen Hoteliervereinigung, dem Österreichischen Reiseverband, Urlaub am Bauernhof und dem VERKEHRSBUERO. „Das zeigt die Breite und gleichzeitig enge Verflechtung der Branche“, so Blaguss. Jedes Mitglied bietet mit seinen Angeboten als Schnittstelle zwischen Gast und Wirtschaft Chancen für den Standort und die regionale Wertschöpfung: „Es ist höchste Zeit, dieses Potenzial im vollen Umfang zu nutzen“, so Reitterer.
Zwtl.: Initiative bringt Engagement, Erfahrung und Know-how ein
Gemeinsam bilden die Mitglieder Österreichs Tourismus in seiner Vielfalt vom Kleinstbetrieb bis zum Großunternehmen, von der Reiseplanung über die An- und Abreise bis zum perfekten Genuss am Urlaubsort ab. Dass die Initiative so breit aufgestellt ist, sehen die Sprecher als „absoluten Glücksfall für die Branche und für die Politik: Wir sind Know-how-Lieferanten auf breiter Basis!“ Die Kombination aus Praxisnähe und Lösungsorientierung, Know-how und Gestaltungswillen sei ein Erfolgsgarant.
Zwtl.: WIFO-Burton: Gute Ausgangsbasis und viel zu tun
Anna Burton, Tourismusforscherin am Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO), hob in einer prägnanten Analyse den hohen Stellenwert des Tourismus als Wachstumsmotor für die österreichische Volkswirtschaft, die enge Verbindung mit zahlreichen anderen Sektoren und die Rückkehr auf das Vor-Pandemie-Niveau hervor. Gleichzeitig verwies sie auf die Notwendigkeit, die ökonomische wie auch ökologische und soziale Nachhaltigkeit im Sektor zu erhöhen und Digitalisierung und Innovation voranzutreiben: „Am erfolgversprechendsten ist das natürlich, wenn es in enger Abstimmung zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik geschieht“, so Burton.
Zwtl.: Tourismus und Transformation: Auf Megatrends surfen statt abgeworfen werden
Die Unternehmen von Reitterer und Blaguss führen die immense Dynamik im Sektor vor Augen: Bis auf das Kerngeschäft haben sie nicht mehr viel mit den Unternehmen zu tun, in denen die beiden 2001 bzw. 2002 die Verantwortung übernahmen: „Die Anforderungen der Gäste bzw. Fahrgäste und unserer Teams an unsere Unternehmen, die IT, die Akquise, die Finanzierung, das Zahlungswesen: Nichts ist gleich, alles neu: Das ist Tourismus. Und dieses Tempo müssen wir mitgehen, als Unternehmen und als Standort.“
Zwtl.: Takt vorgeben statt nur Tempo halten
Die Mitglieder der Initiative führen Tag für Tag vor Augen, dass sie dieses hohe Tempo gehen können. „Jetzt ist Zeit für den nächsten Schritt: Jetzt heißt es das Tempo erhöhen, den Takt vorgeben“, so Blaguss. „Wir sind angetreten, um die Transformation im Tourismus mitzugestalten, die Rahmenbedingungen zu analysieren und so anzupassen, dass sie in die neue Zeit passen. Unsere Unternehmen sollen auf den Megatrends surfen, nicht abgeworfen werden“, umschreibt er die Idee hinter der Initiative: „Die Branche im Trialog mit Politik und Wissenschaft weiterentwickeln.“
Zwtl.: Brauchen für 2040 konkrete Tourismus-Ziele!
Denn es gilt einiges aufzuholen: Bei Landungen, Ankünften und Gästezahlen wurde das Vorkrisenniveau bereits größtenteils erreicht, doch ausgerechnet bei einer volkswirtschaftlichen Schlüsselgröße – den preisbereinigten Einnahmen – hat Österreich die Werte von 2019 noch immer nicht erreicht: „Da lässt Österreich Chancen liegen. Das geht besser!“ Und zwar mit konkreten Zielsetzungen und Maßnahmen. „Ob Klimaschutz oder Forschungsquote: Wo Benchmarks gesetzt werden, kommt Bewegung rein! Und weil das langfristige Prozesse sind, müssen wir jetzt beginnen, Programme für einen zukunftsfitten Tourismus zu entwickeln! Wir müssen uns heute ausmachen, wo wir 2040 stehen wollen“, wollen die beiden gemeinsam mit Politik und Wissenschaft konkrete Ziele für so unterschiedliche Bereiche wie Mitarbeiterbedarf, CO2-Ausstoß und Tourismusakzeptanz, Tourismusforschung und Digitalisierung, aber auch Dauerbrenner wie Entbürokratisierung definieren. Beginnend mit der nächsten Legislaturperiode sollen Programme entwickelt, dotiert und umgesetzt werden!“
Alle Informationen zu den Initiatoren und Zielen der Initiative Zukunft Tourismus finden Sie unter [www.tourismuswirtschaft.at] (http://www.tourismuswirtschaft.at/), die Präsentation von Anna Burton finden Sie [hier zum Download] (https://bit.ly/3xGpThH), © WIFO/Burton und die Fotos vom Vorstellungsabend [hier] (https://www.tourismuswirtschaft.at/event); © IZT/Zupanc.
Austrian Leading Sights fördert und vertritt erstklassige touristische Attraktionen und verbindet 49 herausragende Sehenswürdigkeiten und touristische Highlights in Österreich. Der Verein forciert die länderübergreifende und interne Vernetzung der führenden Sehenswürdigkeiten und setzt sich aktiv für die Stärkung der Branche, die Förderung nachhaltiger Tourismuspraktiken und die Positionierung Österreichs als attraktives Reiseziel ein.
Präsident: Klaus Panholzer
Generalsekretär: Patrick Quatember
[austrianleadingsights.at] (https://austrianleadingsights.at/)
Der Bund Österreichischer Tourismusmanager repräsentiert das offizielle Netzwerk von Österreichs Tourismusregionen mit mehr als 200 Mitgliedern. Sein Ziel ist die nachhaltige und innovative Förderung der Tourismuslandschaft. Regionale Tourismuseinheiten werden durch Wissens- und Erfahrungsaustausch gestärkt, überregionale Kooperationen gefördert.
Präsident: Mathias Schattleitner
Generalsekretär: Mag. (FH) Christian Schirlbauer
[www.boetm.at] (http://www.boetm.at/)
Casinos Austria AG ist seit mehr als 50 Jahren starker Partner zahlreicher Tourismusregionen. Als Leitbetrieb der österreichischen Wirtschaft wirkt Casinos Austria weit über den eigenen Tätigkeitsbereich hinaus. Die zwölf Casinos haben sich über viele Jahre als starker Partner der jeweiligen Region mit einem hohen Maß an regionaler Wertschöpfung etabliert und bringen mit ihrem Unterhaltungsangebot einen Mehrwert für die Region, der weit über die eigene Umsatzleistung hinausgeht.
[www.casinos.at] (http://www.casinos.at/)
Der Flughafen Wien ist für rd. 30 Mio. Passagiere jährlich Österreichs Tor zur Welt, eines der wichtigsten Drehkreuze zwischen West- und Osteuropa wie auch für die Bundesländer und sorgt für eine gute Anbindung der Regionen. Der größte heimische Flughafen zählt zu den zuverlässigsten und pünktlichsten Europas und führt den Betrieb seit 2023 CO2-neutral. Er ist weit mehr als ein Verkehrsknotenpunkt: Über 250 Unternehmen sind am Flughafen-Standort vertreten, mehr als 23.000 Menschen sind hier beschäftigt.
Vorstandsdirektor: Mag. Julian Jäger
[www.viennaairport.com] (http://www.viennaairport.com/)
Die Österreichische Hoteliervereinigung vertritt als freiwillige und unabhängige Interessenvertretung mehr als 1.700 Top-Hotels in Österreich und schafft so Rahmenbedingungen, in denen erfolgreiches Wirtschaften möglich ist.
Präsident: Walter Veit
Generalsekretär: Dr. Markus Gratzer
[www.oehv.at] (http://www.oehv.at/)
Der Österreichische ReiseVerband ist die unabhängige und neutrale Interessensvertretung der bedeutenden österreichischen Reisebüros und Reiseveranstalter sowie von Unternehmen aus allen Bereichen des Tourismus. Als Plattform für Gedankenaustausch und die Erarbeitung zukunftsorientierter Branchenlösungen pflegt der unabhängige Verband Kontakte zur Politik und macht der Öffentlichkeit die Bedeutung der Reiseindustrie als Wirtschaftsfaktor bewusst.
Präsidentin: Mag. Eva Buzzi
Generalsekretär: Dr. Walter Säckl
[www.oerv.at] (http://www.oerv.at/)
Im Verband Urlaub am Bauernhof Österreich arbeiten 2.300 qualitätsgeprüfte Ferienbauernhöfe mit insgesamt 27.000 Gästebetten freiwillig in Vermarktung und in Interessenvertretung zusammen. Urlaub am Bauernhof wird als attraktive, sehr landestypische Urlaubsform gesehen und gilt europaweit als Modell für erfolgreiche Zusammenarbeit im ländlichen Tourismus – damit sich bäuerliche Klein(st)betriebe weiter im dynamischen Wettbewerb behaupten können.
Obmann: Johann Hörtnagl
Geschäftsführer: Mag. Hans Embacher
[www.urlaubambauernhof.at] (http://www.urlaubambauernhof.at/)
Das VERKEHRSBUERO ist Österreichs führendes Tourismusunternehmen mit 21 Hotels in Österreich und Slowenien mit den Marken Austria Trend Hotels, BASSENA, Palais Events, Camping sowie den unter den Franchisemarken von Radisson geführten Hotels. VERKEHRSBUERO Travel fokussiert auf Freizeitreisen und serviciert in 72 Ruefa Reisebüros Kunden in ganz Österreich. Eurotours International hat als Vollsortimenter im Multi-Channel-Vertrieb eine führende Position und ist zudem der größte Anbieter von Reisen im Direktvertrieb.
Vorstandsvorsitzender: Martin Winkler
[www.verkehrsbuero.com] (http://www.verkehrsbuero.com/)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Do. 30.5.24: DAX an Fronleichnam zunächst leichter, SAP mit Volumen, Siemens Energy mal schwächer


 

Aktien auf dem Radar:SBO, S Immo, Rosenbauer, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, RBI, Marinomed Biotech, EuroTeleSites AG, ATX, ATX Prime, Addiko Bank, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, VIG, ams-Osram, AT&S, Bawag, Pierer Mobility, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, EVN, OMV, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, Wienerberger, Porr, Airbus Group.


Random Partner

S Immo
Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER