Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Greenpeace zu Methan-Leaks: Behörden müssen betroffene Standorte überprüfen

29.09.2020
Wien (OTS) - Greenpeace hat gestern Bild- und Videomaterial von drei Öl- und Gasstandorten in Österreich veröffentlicht. Das Material wurde dem international renommierten Experten Tim Doty zur technischen Beurteilung vorgelegt. Die umfassende Analyse des Experten [1] kommt zum Schluss, dass neben den üblichen Abgasen auch un- bzw. teilverbrannte Kohlenwasserstoffe wie Methan zu erkennen sind. Methan ist ein stark klimaschädliches Treibhausgas und wirkt 25 Mal stärker als CO2 in der Atmosphäre. Zudem kann es je nach Wetterlage und Konzentration ein Gesundheitsrisiko darstellen. Greenpeace fordert nun die zuständigen Behörden - allen voran die Niederösterreichische Landesregierung, die für die Luftgüte in Niederösterreich zuständig ist sowie das Umweltbundesamt auf, Messungen an den zentralen Öl- und Gasstandorten Aderklaa, Schwechat und Baumgarten zu veranlassen, um sie auf diffuse Emissionen und daraus resultierende Immissionen hin zu überprüfen.
“Um ihr klimazerstörerisches Gas-Geschäft unbehelligt fortzusetzen, verharmlost der Öl- und Gaskonzern OMV die Warnungen von UmweltschützerInnen. Dabei stützen sich die Erkenntnisse auf das Gutachten eines internationalen Top-Experten. Die Niederösterreichische Landesregierung und das Umweltbundesamt müssen einschreiten: Sie müssen die Methan-Austritte an den Öl- und Gasstandorten messen und analysieren, wie viel klima- und gesundheitsschädliche fossile Gase austreten. Nur so kann eine Gefährdung von Klima, Umwelt und Menschen vor Ort ausgeschlossen werden,” fordert Jasmin Duregger, Klimaexpertin bei Greenpeace die Behörden zur Aufklärung der Öffentlichkeit auf. Fakt ist, dass jährlich in Österreich laut Angaben des Umweltbundesamtes im Klimaschutzbericht 2020 aufgrund von Methanverlusten bei Öl- und Gasförderung sowie dem Erdgasnetz rund 224.200 Tonnen Treibhausgase entstehen [2] und so, ohne auch einen einzigen Nutzen erfüllt zu haben, die Klimakrise vorantreiben.
Das dokumentierte Bild- und Videomaterial von Greenpeace wurde mit einer hochspezialisierten Infrarot-Kamera des Modells FLIR GF320 aufgenommen, das eigens für die Suche nach Leaks von Kohlenwasserstoffen entwickelt wurde und auch von der Branche selbst zur Überprüfung potentieller Methan-Austritte eingesetzt wird [3]. Für das Gutachten arbeitete der unabhängige Experte Tim Doty mit den Rohdaten aus der Kamera, sowie mit einer spezialisierten Software um die Emissionen zu analysieren. Seine technische Analyse stellte un- bzw. teilverbrannte Kohlenwasserstoffemissionen an allen drei Standorten fest. Doty, der unter anderem die “New York Times” in ihren Methan-Leaks Recherchen unterstützte und seit über 28 Jahren für die texanische Kommission für Umweltqualität arbeitet, gilt als Koryphäe im Bereich Thermografie und optische Gasdetektion.
Der OMV entstehen - laut eigenen Angaben des Konzern in ihrem Nachhaltigkeitsbericht [4] - jährlich weltweit 49.376 Tonnen an Methan-Emissionen, in CO2-Äquivalente umgerechnet sind das 1,23 Mio. Tonnen pro Jahr. Das ist so viel wie 630.000 Autos pro Jahr verursachen, was knapp weniger als dem Jahresausstoß aller in Wien zugelassenen PKW entspricht. “Erdgas wird den ÖsterreicherInnen als klimafreundliche Energieform verkauft, dabei entstehen nicht nur in der Verbrennung Treibhausgase, sondern es entweicht bei Förderung, Transport und Lagerung tonnenweise klimaschädliches Methan in die Atmosphäre. Wir müssen die Treibhausgase bis 2040 auf Null senken - dies kann nur mit einem Ausstieg aus fossilem Erdgas funktionieren,” mahnt Jasmin Duregger, Klima- und Energieexpertin bei Greenpeace.
Die Greenpeace-Aussendung vom 28.9. zur Dokumentation von Methanleaks finden Sie hier: http://bit.ly/PAMethanLeaks
Quellen: [1] Das Original-Gutachten US-amerikanischen Experten Tim Dorty: http://bit.ly/GutachtenEN Eine übersetzte Übersetzung: http://bit.ly/GutachtenDE [2] https://bit.ly/3cN1GrF Klimaschutzbericht 2020 - 370.000 Tonnen CO2-Äquivalente an diffusen Emissionen (S. 77), davon 66% (= 244.200 Tonnen CO2-Äquivalente) “aus Methanverlusten bei der Öl-/Gasförderung und dem Erdgasnetz” (S. 102) [3] https://www.flir.com/products/gf320/ [4] https://bit.ly/2G7D5lm Nachhaltigkeitsbericht OMV, 2019 - S.136
 

Aktien auf dem Radar:Lenzing, Marinomed Biotech, Semperit, Addiko Bank, FACC, SBO, Strabag, Rosgix, Rosenbauer, AT&S, Erste Group, EVN, Verbund, Immofinanz, Mayr-Melnhof, OMV, Uniqa, ATX, Polytec Group, ATX Prime, S Immo, voestalpine, Wienerberger, UBM, Bawag, AMS, Andritz, Flughafen Wien, Wolford, Zumtobel, Signature AG.


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER