Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







02.03.2024, 33778 Zeichen

In der Wochensicht ist vorne: GoPro 6,76% vor Nvidia 4,39%, Snapchat 4,17%, Meta 3,77%, Twitter 2,4%, Zalando 2,17%, SAP 2,08%, Amazon 1,85%, Pinterest 1,51%, Microsoft 1,26%, Rocket Internet 1,23%, LinkedIn 0,82%, Nintendo 0,66%, Dropbox 0,58%, Altaba 0,41%, Xing 0%, Alibaba Group Holding -1,76%, United Internet -2%, Wirecard -4,55%, Fabasoft -4,76%, Alphabet -4,96% und RIB Software -5,99%.

In der Monatssicht ist vorne: Nvidia 31,07% vor Twitter 29,34% , Meta 25,56% , Amazon 12,09% , LinkedIn 7,86% , Fabasoft 7,32% , SAP 6,72% , Zalando 3,18% , Alibaba Group Holding 3,18% , Microsoft 1,69% , Nintendo 0,82% , Rocket Internet 0,61% , Xing 0% , Pinterest -5,8% , RIB Software -5,99% , United Internet -9,13% , Alphabet -9,78% , Wirecard -16% , GoPro -23,3% , Dropbox -25,81% , Snapchat -31,69% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Twitter ist nun 4 Tage im Plus (7,64% Zuwachs von 49,89 auf 53,7), ebenso Zalando 4 Tage im Plus (3,56% Zuwachs von 19,12 auf 19,8), Snapchat 4 Tage im Plus (4,94% Zuwachs von 10,72 auf 11,25), GoPro 4 Tage im Plus (6,76% Zuwachs von 2,22 auf 2,37).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Nvidia 66,15% (Vorjahr: 238,87 Prozent) im Plus. Dahinter Meta 41,88% (Vorjahr: 194,18 Prozent) und SAP 24,28% (Vorjahr: 44,7 Prozent). Snapchat -33,55% (Vorjahr: 89,16 Prozent) im Minus. Dahinter GoPro -31,7% (Vorjahr: -30,32 Prozent) und Dropbox -18,11% (Vorjahr: 31,72 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Nvidia 73,92%, Meta 55,43% und Twitter 30,87%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und GoPro -32,27%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 8:31 Uhr die Wirecard-Aktie am besten: 178,57% Plus. Dahinter Rocket Internet mit +13,51% , RIB Software mit +6,37% , GoPro mit +2,44% , Snapchat mit +1,47% , Nintendo mit +0,7% , Dropbox mit +0,62% , Nvidia mit +0,38% , Alibaba Group Holding mit +0,25% , United Internet mit +0,22% und Microsoft mit +0,01% LinkedIn mit -0% SAP mit -0,07% , Meta mit -0,1% , Alphabet mit -0,11% , Amazon mit -0,36% , Zalando mit -0,67% und Fabasoft mit -0,91% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 4,37% und reiht sich damit auf Platz 5 ein:

1. Bau & Baustoffe: 9,43% Show latest Report (02.03.2024)
2. Versicherer: 8,05% Show latest Report (24.02.2024)
3. Deutsche Nebenwerte: 6,23% Show latest Report (24.02.2024)
4. MSCI World Biggest 10: 4,89% Show latest Report (24.02.2024)
5. Computer, Software & Internet : 4,37% Show latest Report (24.02.2024)
6. Auto, Motor und Zulieferer: 2,84% Show latest Report (02.03.2024)
7. Aluminium: 2,62%
8. Global Innovation 1000: 2,33% Show latest Report (24.02.2024)
9. Immobilien: 1,45% Show latest Report (24.02.2024)
10. Ölindustrie: 0,44% Show latest Report (24.02.2024)
11. Telekom: -0,21% Show latest Report (24.02.2024)
12. Zykliker Österreich: -1,24% Show latest Report (24.02.2024)
13. Konsumgüter: -2,63% Show latest Report (24.02.2024)
14. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -3,17% Show latest Report (24.02.2024)
15. Sport: -3,67% Show latest Report (24.02.2024)
16. Gaming: -4,14% Show latest Report (24.02.2024)
17. Licht und Beleuchtung: -4,45% Show latest Report (24.02.2024)
18. Post: -4,75% Show latest Report (24.02.2024)
19. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -5,31% Show latest Report (24.02.2024)
20. IT, Elektronik, 3D: -5,83% Show latest Report (24.02.2024)
21. Runplugged Running Stocks: -6,64%
22. Banken: -7,29% Show latest Report (02.03.2024)
23. Luftfahrt & Reise: -8,2% Show latest Report (24.02.2024)
24. Rohstoffaktien: -9,12% Show latest Report (24.02.2024)
25. Stahl: -12,68% Show latest Report (24.02.2024)
26. Energie: -17,63% Show latest Report (24.02.2024)

Social Trading Kommentare

coblenztrade
zu NVDA (01.03.)

17,3 Prozent p.a. im Zertifkat seit 2018. Performance 89,7 Prozent auf Jahressicht.Seit 01.01.2024 27,6 Prozent. KI Hype beflügelt. 

coblenztrade
zu NVDA (01.03.)

13,5 Prozent p.a. im Zertifkat seit 2015. Performance 47,6 Prozent auf Jahressicht.Seit 01.01.2024 19,1 Prozent.Nvidia der Dauerbrenner im wikifolio. Wurde immer mal gekauft und verkauft. Erste Käufe der aktuellen Position wurde zur Kursen weit unter 200 Euro getätigt. Martführer und schwer einzuholen. 

cashpur
zu NVDA (01.03.)

Mit Nvidia möchte ich nun auf den KI-Trend aufspringen. Es ist eine vielversprechende Aktie, von daher bin ich hier auch mit einem höheren Betrag als bei den heutigen Neukäufen eingestiegen.


zu NVDA (29.02.)

Da NVIDIA einer der führenden Grafikkartenhersteller ist, hat dieser eine gute Position im Markt. Aufgrund wachsender Nachfrage von Grafikkarten, wegen der schnellen Entwicklung von künstlicher Intelligenz, wofür man starke Rechenleistung benötigt, ist es eine gute Investition.  Niedriger werdendes KGV: 284,60 - 35,88 - 30,35 hohe Eigenkapitalquote: sicheres Unternehmen bzw. Branche sehr hoher Umsatz, dementsprechend auch hoher Gewinn, also die Höhe des Eigenkapitals ist groß.

rendimic
zu NVDA (29.02.)

Gewinnmitnahmen


zu NVDA (28.02.)

“Gier frisst Hirn” ist ein treffender Spruch, der die psychologischen Effekte beim Trading auf den Punkt bringt. Oftmals verlieren Anleger ihre rationale Denkfähigkeit, wenn Gier ins Spiel kommt. In der Welt des Tradings ist es leicht, dass die Gier das Hirn übernimmt. Wir alle streben nach Gewinnen und Wohlstand, aber manchmal vergessen wir dabei die Vernunft. Wenn die Gier uns antreibt, kaufen wir Aktien aus dem Bauch heraus, ohne auf Fakten oder langfristige Strategien zu achten. Doch Vorsicht: Gier kann zu hohen Verlusten führen. Lass uns gemeinsam klug handeln und die Balance zwischen Emotion und Logik finden! Fun Fact - Kein direkter Bezug zu einer künftigen Kursbewegung.

KSchachinger
zu NVDA (28.02.)

Nvidias iPhone-Moment - auf einen Schlag 277 Milliarden Dollar mehr wert, ein neuer Rekord Extrem nervös waren Anleger vor den Quartalszahlen des Grafikchipentwicklers und KI-Chip-Primus Nvidia. Für den Fall, dass der Konzern, laut Goldman Sachs „die wichtigste Aktie der Erde“, die hohen Erwartungen verfehlt, hatten sich viele mit entsprechenden Derivaten auf die Aktie und den Nasdaq-100-Index abgesichert. Dann präsentierte Nvidias Mitgründer und Chef Jensen Huang nach Börsenschluss eine Bilanz, die begeisterte. Nvidias Börsenwert legte am folgenden Tag um rund 277 Milliarden Dollar zu, knapp das 1,3-Fache des Börsenwerts von SAP: ein Rekord, deutlich mehr als die rund 205 Milliarden Plus die Meta Platforms am 2. Februar nach den Zahlen geschafft hatte. Am Freitag war Nvidia für kurze Zeit sogar zwei Billionen Dollar wert. Treiber bleiben der Hype um künstliche Intelligenz (KI) und Nvidias teure KI-Chips für Server in den ­Rechenzentren von Cloud-Dienstleistern. Der Erlös in der Sparte legte um 409 Prozent auf 18,4 Milliarden zu, von insgesamt 22,1 Milliarden. Der bereinigte Gewinn pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres bis Ende Januar stieg um fast 490 Prozent auf 5,16 Dollar pro Aktie. Analysten hatten 4,60 Dollar pro Aktie geschätzt. Beim Umsatz schaffte Nvidia das 3,5-Fache. Für das laufende Quartal werden 24 Milliarden anvisiert. Analysten hatten 21,9 Milliarden prognostiziert. Ben Reitzes, langjähriger Techaktienexperte der UBS, nun bei Melius Research, sieht Parallelen zu Apples iPhone-Erfolg. Apples Smartphone ersetzte Digitalkameras, Camcorder, Diktiergeräte und vieles mehr. Mit Nvidias KI-Chips werden Server mit der wachsenden Verbreitung von KI Universalwerkzeuge. Nvidias Cuda-Software zur Anpassung der Chips an Anwendungen vergleicht Reitzes mit Apples Betriebssystem iOS.

KSchachinger
zu NVDA (28.02.)

Nvidias iPhone-Moment - auf einen Schlag 277 Milliarden Dollar mehr wert, ein neuer Rekord Extrem nervös waren Anleger vor den Quartalszahlen des Grafikchipentwicklers und KI-Chip-Primus Nvidia. Für den Fall, dass der Konzern, laut Goldman Sachs „die wichtigste Aktie der Erde“, die hohen Erwartungen verfehlt, hatten sich viele mit entsprechenden Derivaten auf die Aktie und den Nasdaq-100-Index abgesichert. Dann präsentierte Nvidias Mitgründer und Chef Jensen Huang nach Börsenschluss eine Bilanz, die begeisterte. Nvidias Börsenwert legte am folgenden Tag um rund 277 Milliarden Dollar zu, knapp das 1,3-Fache des Börsenwerts von SAP: ein Rekord, deutlich mehr als die rund 205 Milliarden Plus die Meta Platforms am 2. Februar nach den Zahlen geschafft hatte. Am Freitag war Nvidia für kurze Zeit sogar zwei Billionen Dollar wert. Treiber bleiben der Hype um künstliche Intelligenz (KI) und Nvidias teure KI-Chips für Server in den ­Rechenzentren von Cloud-Dienstleistern. Der Erlös in der Sparte legte um 409 Prozent auf 18,4 Milliarden zu, von insgesamt 22,1 Milliarden. Der bereinigte Gewinn pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres bis Ende Januar stieg um fast 490 Prozent auf 5,16 Dollar pro Aktie. Analysten hatten 4,60 Dollar pro Aktie geschätzt. Beim Umsatz schaffte Nvidia das 3,5-Fache. Für das laufende Quartal werden 24 Milliarden anvisiert. Analysten hatten 21,9 Milliarden prognostiziert. Ben Reitzes, langjähriger Techaktienexperte der UBS, nun bei Melius Research, sieht Parallelen zu Apples iPhone-Erfolg. Apples Smartphone ersetzte Digitalkameras, Camcorder, Diktiergeräte und vieles mehr. Mit Nvidias KI-Chips werden Server mit der wachsenden Verbreitung von KI Universalwerkzeuge. Nvidias Cuda-Software zur Anpassung der Chips an Anwendungen vergleicht Reitzes mit Apples Betriebssystem iOS.

AAM21
zu NVDA (27.02.)

  https://www.faz.net/aktuell/finanzen/f-a-z-podcast-nvidia-aktie-lohnt-der-einstieg-noch-19549301.html

DanielLimper
zu NVDA (27.02.)

27.02.2024: Gewinnabsicherung  

Atomos
zu NVDA (27.02.)

Der Tech-Crash von 2022 liegt nun schon eine Weile hinter uns. Die damaligen Highflyer waren danach teilweise massiv unterbewertet. Das hat sich mittlerweile wieder ins Gegenteil verkehrt und Tech-Aktien, vor allem im Bereich KI und Cybersecurity, sind wieder teuer geworden. Teilweise wurden neue Allzeithochs erreicht und massives Wachstum für die nächsten paar Jahre scheint eingepreist. Das Risiko für deutliche Rücksetzer ist also wieder größer geworden... Es wurden daher bei einigen sehr gut gelaufenen Titeln (kleinere) Gewinnmitnahmen getätigt. Etwas moderater bewertete Unternehmen (u.a. Microsoft und Alphabet) wurden aufgestockt. Diese sollten auch bei Rücksetzern nicht so stark fallen wie zum Beispiel Snowflake, CrowdStrike oder NVIDIA.  Außerdem wurde die Cash-Quote leicht erhöht um bei Rücksetzern zuschlagen zu können. Denn der Trend an den Aktienmärkten zeigt weiterhin nach oben und Rücksetzer wären meiner Meinung nach gesund und gute Kaufchancen. Die allgemeine Technologisierung und Weiterentwicklung unserer Welt im Bereich der künstlichen Intelligenz wird sich fortsetzen.    

10BLN
zu NVDA (27.02.)

NVIDIA Position wird weiter ausgebaut. Depotanteil jetzt 17%.

ChrisKo
zu NVDA (26.02.)

nvida 1 stück verkauft - Gewinn von ca. 970 % realisiert

Th96tr
zu NVDA (26.02.)

NVIDIA ist der erste Tenbagger im Musterdepot. Als eine der ersten Werte im Jahr 2017 hat der Wert heute +1000% erreicht.

Th96tr
zu NVDA (26.02.)

NVIDIA ist der erste Tenbagger im Musterdepot. Als eine der ersten Werte im Jahr 2017 hat der Wert heute +1000% erreicht.

Th96tr
zu NVDA (26.02.)

NVIDIA ist der erste Tenbagger im Musterdepot. Als eine der ersten Werte im Jahr 2017 hat der Wert heute +1000% erreicht.

Th96tr
zu NVDA (26.02.)

NVIDIA ist der erste Tenbagger im Musterdepot. Als eine der ersten Werte im Jahr 2017 hat der Wert heute +1000% erreicht.

Th96tr
zu NVDA (26.02.)

NVIDIA ist der erste Tenbagger im Musterdepot. Als eine der ersten Werte im Jahr 2017 hat der Wert heute +1000% erreicht.

DanielLimper
zu NVDA (26.02.)

26.02.2024: 48% Gewinnabsicherung

Valueandy
zu NVDA (26.02.)

Die Meinung ist weiterhin positiv. Es erfolgt nur wieder eine kleine Anpassung. ________________________________________________________________________________________ Der folgende Text entspricht den Hinweisen vom ursprünglichen Einstiegszeitpunkt am 10.06.2022 Der führende Hersteller von IT-Hardware aus Santa Klara in den USA entwirft, entwickelt und vermarktet Grafik- und Medienkommunikationsprozessoren und ähnliche Software für PCs, Workstations und digitale Entertainmentplattformen. Das Unternehmen stellt eine Vielzahl von 3D-Graphikprozessoren her wie auch Graphikprozesseinheiten (GPUs), die bei Desktop-PCs, Smartphones, Tablets und Laptops eingesetzt werden. Diese 3D-Graphikprozessoren werden für eine Reihe von Anwendungen wie Spiele, digitale Bildverarbeitung und Internet- und Industriedesign benutzt. Die Graphikprozessoren sind architektonisch kompatibel zwischen Produktgenerationen ausgelegt, um Herstellern und Endnutzern niedrige Kosten zu gewährleisten. Es bestehen enge Kooperationen mit PC-OEMs, Systemintegrierern, Motherboardherstellern und Add-in-Board-Herstellern. Wichtige Partner des Unternehmens sind beispielsweise Apple, Compaq, Dell, Fujitsu-Siemens, Gateway, HP, IBM, Packard Bell und Sony. Unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ist NVIDIA kein Unternehmen, dass einen direkten ökologischen Impact hat. Allerdings liegt das Unternehmen nach Corporate Social Responsibility Standards in den USA auf dem 2. Rang. Zudem nutzen führende Energieunternehmen NVIDIA Technologien. Die ESG Risikobewertung wird als eher niedrig eingestuft.

mittermatik
zu BABA (26.02.)

Hier ist noch ein zum Thema passendes Video von "Tradermacher" Lars Erichsen über den berühmt-berüchtigten Investor Michael Burry und sein Portfolio. https://www.youtube.com/watch?v=FU0IC474o5w&t=731s

sirmike
zu MSFT (01.03.)

Der KI-Hype läuft heiß, aber nicht jeder Hype ist auch eine Blase. Im (Wind-) Schatten von Nvidia setzen auch Microsoft und Vertiv Holdings ihren Höhenflug fort. Zurecht?! https://www.intelligent-investieren.net/2024/03/kissigs-aktien-report-der-ki-hype-lauft.html

cashpur
zu MSFT (01.03.)

Teilverkauf der Hälfte der Anteile zur Gewinnsicherung nach fast 250% Kursplus.

KSchachinger
zu MSFT (29.02.)

KI von Open AI und humanoide Roboter: Microsoft, Nvidia und Amazon-Gründer Jeff Bezos sind bei einem 675 Mililionen Investment in die Robotik-Firma Figure dabei. Das Start-up wird damit auf 2,6 Milliarden Dollar taxiert. https://www.reuters.com/technology/robotics-startup-figure-raises-675-mln-microsoft-nvidia-other-big-techs-2024-02-29/ Robotics startup Figure said on Thursday it raised $675 million in a funding round from investors including Nvidia , Microsoft and Amazon.com founder Jeff Bezos at a valuation of $2.6 billion.  

KSchachinger
zu MSFT (27.02.)

  KI-Expansion nach Europa - Microsoft bringt KI-Algoritmen des französischen OpenAI-Konkurrenten Mistral in seine Azure-Cloud https://www.reuters.com/technology/microsoft-partners-with-openais-french-rival-mistral-2024-02-26/ Microsoft will make French startup Mistral AI's artificial intelligence models available through its Azure cloud computing platform under a new partnership, the companies said on Monday.  

KSchachinger
zu MSFT (26.02.)

Zoff in der Cloud und bei KI: Googles Mutterkonzern Alphabet, der weltweit drittgrößte Cloudanbieter wirft nun Microsoft vor, ein Monopol anzustreben, dass  bei Konkurrentendie Entwicklung und den Aufstieg neuer Technologien, wie etwa KI, wirksam und nachhaltig bremsen soll. https://www.reuters.com/technology/google-steps-up-microsoft-criticism-warns-rivals-monopoly-cloud-2024-02-26/ Alphabet's Google Cloud on Monday ramped up its criticism of Microsoft's cloud computing practices, saying its rival is seeking a monopoly that would harm the development of emerging technologies such as generative artificial intelligence.

Wachstumsorient
zu MSFT (26.02.)

Im Rennen um die Vorherrschaft im Bereich künstlicher Intelligenz setzt Microsoft nun verstärkt auf die Expertise aus Europa. Der renommierte US-Softwarekonzern verkündete heute eine wegweisende Partnerschaft mit der französischen Firma Mistral. Gemäß dieser Kooperation wird der ChatGPT-Konkurrent von Mistral zukünftig auch auf Microsofts führender Cloud-Plattform Azure verfügbar sein. Darüber hinaus erkunden die beiden Unternehmen gemeinsam die Potenziale für die Entwicklung maßgeschneiderter KI-Lösungen, die speziell auf die Anforderungen bestimmter Kundengruppen zugeschnitten sind. Zusätzlich berichtete die renommierte „Financial Times“, dass Microsoft einen Minderheitsanteil an dem noch jungen Unternehmen erworben hat, das gerade einmal knapp ein Jahr alt ist. Die genauen Details dieser Beteiligung sind jedoch derzeit nicht bekannt. Bei einer Finanzierungsrunde im Dezember wurde Mistral bereits mit einer Bewertung von mehr als zwei Milliarden Euro bewertet. Es ist anzumerken, dass Microsoft auch als bedeutender Anteilseigner des Entwicklers von ChatGPT, OpenAI, fungiert.

0x2a
zu MSFT (26.02.)

Microsoft scheint KI am Besten in sein Produktportfolio zu integrieren und wird deswegen ein wenig höher gewichtet.

AGBest
zu SAP (27.02.)

Zukauf bei SAP und Zalando.

AGBest
zu SAP (27.02.)

Zukauf bei SAP und Zalando.

AGBest
zu SAP (27.02.)

Zukauf bei SAP und Zalando.

AGBest
zu SAP (27.02.)

Zukauf bei SAP und Zalando.

DanielLimper
zu SAP (27.02.)

Test

KursRakete
zu FB2A (01.03.)

Neuaufnahme. Ich investiere in den Trend.

coblenztrade
zu FB2A (01.03.)

13,5 Prozent p.a. im Zertifkat seit 2015. Performance 47,6 Prozent auf Jahressicht.Seit 01.01.2024 19,1 Prozent.Wer nutzt Meta nicht? fast niemand. Daher im Depot enthalten. 

cashpur
zu FB2A (01.03.)

Viel zu lange stand ich hier an der Seitenlinie, heute habe ich doch ein paar Anteile erworben.

10BLN
zu FB2A (27.02.)

Anteil von Meta weiter gesteigert auf jetzt gut 12% Depotanteil.

BaRaInvest
zu GOOG (25.02.)

https://de.tradingview.com/news/dpa_afx:4ec55063cd0e7:0/

BaRaInvest
zu GOOG (25.02.)

https://de.tradingview.com/news/dpa_afx:3c7b18f921d8e:0/

BaRaInvest
zu GOOG (25.02.)

https://de.tradingview.com/news/reuters.com,2024:newsml_L5N3F76Y6:0/

BaRaInvest
zu GOOG (25.02.)

https://de.tradingview.com/news/reuters.com,2024:newsml_L5N3F73N6:0/

SCtrade
zu AMZ (27.02.)

Amazon.com ist der größte Aktionär von Rivian mit einem Anteil von etwa 158,4 Millionen Aktien oder 16,3 % der ausstehenden Aktien. Der Ausverkauf der Rivian-Aktie (RIVN) in der vergangenen Woche hat den Wert der Beteiligung von Amazon um knapp 1 Mrd. USD verringert. Und der Rückgang der Aktie um ca. 55 % im bisherigen Jahresverlauf hat den Wert von Amazons Investition um etwa 2 Mrd. USD verringert.

ChrisKo
zu AMZ (26.02.)

leicht reduziert und Gewinn von 173 % realisiert 

GoetzPortfolios
zu AMZ (26.02.)

(Kurze) Valuation von Amazon Amazon.com, ein weltweit agierendes E-Commerce- und Technologieunternehmen, weist derzeit eine erhebliche Marktkapitalisierung oder Nettowert von 1,82 Billionen US-Dollar auf und positioniert sich damit als ein bedeutender Akteur im Markt. Darüber hinaus beläuft sich der Unternehmenswert auf 1,87 Billionen US-Dollar, was eine umfassende Messgröße für den Gesamtwert des Unternehmens darstellt. Aktienstatistiken Das Verständnis der Aktienstruktur bietet Einblicke in die Eigentumsverhältnisse und Marktdynamiken. Ausstehende Aktien: 10,39 Mrd. Veränderung der Aktien (YoY): +2,97% Veränderung der Aktien (QoQ): +0,51% Im Besitz von Insidern (%): 9,32% Im Besitz von Institutionen (%): 62,81% Streubesitz: 9,22 Mrd. Bewertungskennzahlen Die Analyse wichtiger Bewertungskennzahlen hilft dabei, die Leistung des Unternehmens und seine Marktposition zu bewerten. KGV (Trailing): 60,34 Forward KGV: 41,85 PS-Ratio: 3,16 Forward-PS: 2,78 KBV: 9,00 K/FCF-Ratio: 49,38 PEG-Ratio: 2,40 Finanzielle Kennzahlenhistorie Die Analyse finanzieller Kennzahlen bietet einen historischen Kontext für die Bewertung der Leistung. EV/EBITDA-Verhältnis: 20,88 EV/FCF-Verhältnis: 50,70 Finanzielle Position Das Verständnis der finanziellen Position des Unternehmens ist entscheidend für die Bewertung der Stabilität. Liquiditätsverhältnis: 1,05 Verschuldungsgrad / Eigenkapital: 0,67 Finanzielle Effizienz Effizienzverhältnisse zeigen, wie gut das Unternehmen seine Ressourcen nutzt. Eigenkapitalrendite (ROE): 17,20% Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROIC): 8,85% Umsatz pro Mitarbeiter: 376.908 USD Gewinn pro Mitarbeiter: 19.951 USD Steuern Die Analyse der Steuerlandschaft hilft dabei, die fiskalische Verantwortung des Unternehmens zu verstehen. Gezahlte Einkommensteuer (12 Monate): 7,12 Mrd. USD Effektiver Steuersatz: 18,96% Aktienkursstatistiken Die Untersuchung der Aktienperformance bietet Einblicke in die Marktdynamik. Beta (1Y): 1,14 Preisänderung in 52 Wochen: +82,62% 50-Tage-Durchschnittskurs: 158,42 USD 200-Tage-Durchschnittskurs: 138,56 USD Relative Stärke Index (RSI): 65,75 Short Selling-Informationen Das Verständnis des Leerverkaufs spiegelt die Marktsentiment wider. Aktuellster Leerverkaufsanteil: 75,18 Mio. Leerverkauf im Vormonat: 84,85 Mio. Leerverkaufsanteil (% der ausstehenden Aktien): 0,72% Leerverkaufsanteil (% des Streubesitzes): 0,81% Leerverkauf-Verhältnis (Tage bis zur Abdeckung): 1,65 Gewinn- und Verlustrechnung Die Überprüfung der Einkommensdetails bietet einen umfassenden Einblick in Umsatz und Gewinne. Umsatz (12 Monate): 574,79 Mrd. USD Bruttogewinn (12 Monate): 270,05 Mrd. USD Betriebsergebnis (12 Monate): 36,85 Mrd. USD Vorsteuergewinn (12 Monate): 37,55 Mrd. USD Nettogewinn (12 Monate): 30,43 Mrd. USD EBITDA: 89,39 Mrd. USD EBIT: 40,73 Mrd. USD Gewinn pro Aktie (EPS): 2,90 USD Bilanz Die Bilanzanalyse gibt Einblicke in Vermögenswerte und Verbindlichkeiten. Bargeld & äquivalente Werte: 86,78 Mrd. USD Gesamtverschuldung: 135,61 Mrd. USD Nettobargeld: -48,83 Mrd. USD Nettobargeld pro Aktie: -4,70 USD Eigenkapital / Buchwert: 201,88 Mrd. USD Buchwert pro Aktie: 19,43 USD Umlaufvermögen: 7,43 Mrd. USD Cashflow Die Analyse des Cashflows hilft dabei, die Liquidität und die finanzielle Gesundheit des Unternehmens zu verstehen. Betrieblicher Cashflow: 84,95 Mrd. USD Investitionsausgaben: -48,13 Mrd. USD Freier Cashflow: 36,81 Mrd. USD Freier Cashflow pro Aktie: 3,57 USD Margen Die Untersuchung verschiedener Margen bietet Einblicke in die Rentabilität. Bruttomarge: 46,98% Betriebsmarge: 6,41% Vorsteuermarge: 6,53% Nettogewinnmarge: 5,29% EBITDA-Marge: 15,55% EBIT-Marge: 7,09% FCF-Marge: 6,40% Dividenden & Renditen Die Erkundung von dividendenbezogenen Kennzahlen gibt Einblicke in die Rendite für Aktionäre. Dividende pro Aktie: n/a Dividendenrendite: n/a Dividendenwachstum (YoY): n/a Jahre des Dividendenwachstums: n/a Auszahlungsverhältnis: n/a Aktienrückkaufrendite: -2,97% Aktionärsrendite: -2,97% Gewinnrendite: 1,67% FCF-Rendite: 2,03% Analystenprognose Die durchschnittliche Kursprognose für Amazon.com liegt bei 182,29 USD, was 4,17% höher ist als der aktuelle Preis. Die Konsensbewertung lautet "Strong Buy". Kursziel: 182,29 USD Differenz zum Kursziel: 4,17% Konsensbewertung: Strong Buy Anzahl der Analysten: 45 Umsatzwachstumsprognose (5 Jahre): 11,78% EPS-Wachstumsprognose (5 Jahre): 26,10% Punktzahlen Amazon.com weist einen Altman Z-Score von 5,01 und einen Piotroski F-Score von 7 auf.   Fazit Amazon.com, als dominierende Kraft im E-Commerce- und Technologiesektor, präsentiert sich mit einer beeindruckenden finanziellen Basis. Die beträchtliche Marktkapitalisierung und solider finanzieller Effizienz, weisen auf eine etablierte Marktposition hin. Allerdings sollten Investoren vorsichtig sein, da einige Bewertungskennzahlen auf eine mögliche Überbewertung hindeuten könnten. Die endgültige Bewertung hängt stark von den zukünftigen Wachstumsaussichten ab. 

GoetzPortfolios
zu AMZ (26.02.)

Amazon.com veröffentlichte am 1. Februar 2024 seine Finanzergebnisse für das vierte Quartal 2023. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse: Viertes Quartal 2023: Der Nettoumsatz stieg um 14% auf 170,0 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 149,2 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2022. Der operative Gewinn stieg auf 13,2 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 2,7 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2022. Der Nettogewinn erreichte 10,6 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2023, verglichen mit 0,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal. Gesamtjahr 2023: Der Nettoumsatz stieg um 12% auf 574,8 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 514,0 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022. Der operative Gewinn stieg auf 36,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023, verglichen mit 12,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022. Der Nettogewinn belief sich auf 30,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023, verglichen mit einem Nettoverlust von 2,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022. Amazon CEO Andy Jassy betonte, dass das vierte Quartal 2023 einen Rekordumsatz während der Feiertagssaison verzeichnete. Jassy lobte die Fortschritte bei Umsatz, operativem Gewinn und freiem Cashflow. Besonders hob er die Innovationskraft und die Verbesserungen im Kundenerlebnis hervor. Höhepunkte: Rekordverkaufsereignis während des Black Friday und Cyber Monday. Schnellste Liefergeschwindigkeiten für Prime-Mitglieder. Strategische Partnerschaft mit Hyundai für den Online-Fahrzeugverkauf und Cloud-Services. Prime-Mitglieder in den USA können nun Gesundheitsdienste von One Medical zu ihrem Prime-Mitgliedschaftspaket hinzufügen. Erweiterung von Amazon Fresh und kostenloser Abholung ohne Prime-Mitgliedschaft. Neue Funktionen für Prime Video und weltweite Ausdehnung von Prime Air-Drohnenlieferungen. Jassy hob auch Partnerschaften und Expansionspläne von Amazon Web Services (AWS) hervor, darunter die Einführung der AWS European Sovereign Cloud und die Erweiterung der AWS-Infrastruktur in Kanada. Für das erste Quartal 2024 gibt Amazon einen erwarteten Nettoumsatz zwischen 138,0 Milliarden und 143,5 Milliarden US-Dollar an, mit einem prognostizierten operativen Gewinn zwischen 8,0 Milliarden und 12,0 Milliarden US-Dollar. Der Bericht hebt hervor, dass die Ergebnisse von Amazon von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden können, darunter Wechselkursänderungen, globale wirtschaftliche Bedingungen, Kundennachfrage, Inflation und technologische Entwicklungen.

SIGAVEST
zu AMZ (25.02.)

Viele werden sich wundern, was amazon in einem Umwelt- und Klima-Wikifolio macht. Amazon ist dabei seine Transportflotte auf E-Autos sowie Autos mit Brennstoffzellenantrieb umzustellen. Amazon ist einer der größten Aktionäre bei Plug Power und auch die Amazon-Logistiklager werden mit Brennstoffzellen angetriebenen Gabelstaplern ausgestattet. Wenn also in anderen umweltnahen anlageprodukten Werte wie Microsoft und AMD in führenden Positionen enthalten sind, gilt das gleiche für Amazon. Außerdem sieht die Aktie charttechnisch interessant aus und die Gewinndynamik stimmt.

Scheid
zu AMZ (25.02.)

Amazon wird per 26. Februar in den Dow Jones aufgenommen. Weichen muss dafür das Papier der Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance, die erst vor einigen Jahren die Aufnahme geschafft hatte. Mit dem Wechsel nimmt die Gewichtung des Einzelhandels im Dow Jones zu. Amazon ist aber nicht nur der wichtigste Onlinehändler der Welt. Daneben gilt der Konzern als einer der führenden Player im Geschäft mit Cloud-Diensten, das derzeit vom Boom bei Künstlicher Intelligenz (KI) profitiert. Der Hype um KI-Anwendungen und der damit verbundene Wandel der US-Wirtschaft kommen nun also auch beim weltweit bekanntesten Aktienindex an.




BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #630: Zu Mittag kündigt sich zweitschwächster Handelstag 2024 an, Hoffnung bei Polytec und Marinomed


 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 02.03.2024

2. Netzwerk, Kabel, Switch, Internet http://www.shutterstock.com/de/pic-109305173/stock-photo-network-switch-and-utp-ethernet-cables.html   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Flughafen Wien, EVN, Telekom Austria, Immofinanz, VIG, Bawag, Erste Group, Marinomed Biotech, Uniqa, Cleen Energy, Kostad, Lenzing, Porr, voestalpine, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Pierer Mobility, Palfinger, Agrana, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Wienerberger.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner