Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Gewerbe und Handwerk: Energiepreisdeckel für Österreichs KMU ist Existenzfrage für viele Betriebe!

29.11.2022, 2151 Zeichen
Wien (OTS) - Die Uhr tickt, die Zeit arbeitet gegen die rund 230.000 Unternehmen im Gewerbe und Handwerk in Österreich. „Die Explosion der Energiekosten ist derzeit die mit Abstand größte Bedrohung für unsere überwiegend klein- und mittelständischen Betriebe“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „79 Prozent unserer Unternehmen geben an, dass die hohen Energiepreise die aktuell größte Herausforderung sind.“
Da sich auf EU-Ebene weiterhin keine effektive Lösung abzeichnet, müsse rasch ein Kostendeckel für Österreich kommen. „Das muss unmittelbar passieren, denn es fehlt den Unternehmen jegliche Planungssicherheit“, so Scheichelbauer-Schuster. Auf Basis dieser enormen Preisschwankungen ist es extrem schwierig und risikoreich zu kalkulieren und Angebote zu erstellen.
„Spätestens mit Anfang 2023 werden auch jene Betriebe von den exorbitant gestiegenen Energiekosten betroffen sein, die dank langfristiger Verträge bisher noch verschont geblieben sind. Diese Kosten können sie unmöglich auf die Kundinnen und Kunden abwälzen, das ist nicht darstellbar“, warnt Scheichelbauer-Schuster.
Es stehen vielfach Betriebsschließungen im Raum, um nicht durch dauerhafte Verluste in Unternehmenskonkurse zu schlittern. Von langer Hand geplante Betriebsübergaben werden wieder abgeblasen, weil Jungunternehmer:innen die unkalkulierbaren Risiken nicht tragen können. All das schädigt den Wirtschaftsstandort Österreich schwer und nachhaltig.
Deutschland zeigt mit seiner Strom- und Gaspreisbremse vor, wie auf nationaler Ebene ein kalkulierbares Preisumfeld geschaffen werden kann. Das erhöht freilich den Druck auf Österreichs Gewerbe und Handwerk. „Viele unserer Betriebe sind Zulieferer für deutsche Exporteure oder exportieren selbst. Mit den anhaltend höheren Energiekosten können sie im Wettbewerb nicht bestehen und verlieren enorm viele Aufträge“, betont Scheichelbauer-Schuster. „Wir brauchen deshalb Klarheit, und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt. Und es muss eine einfache Lösung sein: Ohne Antrag, ohne komplizierte Berechnungen, ohne hohe Beraterkosten.“ (PWK503/HSP)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/97: RBI mit Liebesgrüssen aus Moskau, ich nach Frauenthal, voestalpine-Solo, dad.at-Power und KESt-Fehler


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, Agrana, Kapsch TrafficCom, Lenzing, ATX, ATX Prime, ATX TR, voestalpine, Bawag, Wienerberger, AT&S, Amag, Mayr-Melnhof, Semperit, Österreichische Post, Stadlauer Malzfabrik AG, UBM, Frauenthal, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, RBI, Strabag.


Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER