Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Geschäftsjahr 2023: Zurich erzielte gutes Ergebnis und stärkte Eigenkapital

03.04.2024, 4225 Zeichen
Wien (OTS) - Die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft (Zurich) hat das Geschäftsjahr 2023 gut abgeschlossen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen konnte Zurich das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um EUR 23 Mio. steigern und ihr Eigenkapital deutlich stärken. Auch der Kundenstock wurde weiter ausgebaut und die Kundenzufriedenheit abermals erhöht.
„Wir setzten unseren erfolgreichen Weg fort und waren für unsere Kundinnen und Kunden in einem weiteren herausfordernden Jahr ein verlässlicher Partner. Dabei erwirtschafteten wir ein gutes Ergebnis und setzten wichtige Initiativen wie den Ausbau unseres nachhaltigen Fondsangebots sowie die bedarfsgerechte Beratung von Frauen hinsichtlich ihrer Vorsorge um.“ hebt Andrea Stürmer, Vorsitzende des Vorstands von Zurich Österreich, hervor
Zwtl.: Sehr gutes Finanzergebnis
Im Jahr 2023 erzielte Zurich ein gutes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von EUR 50 Mio. Ausschlaggebend für die positive Entwicklung war das Finanzergebnis, welches sich entlang der unveränderten Veranlagungsstrategie deutlich über dem Vorjahresniveau bewegte
Zwtl.: Unwetterschäden und Inflationseffekte belasteten das versicherungstechnische Ergebnis
Mit direkten Prämieneinnahmen von insgesamt EUR 728 Mio. verzeichnete Zurich ein Wachstum von 1,9%. In der Schaden-Unfall-Versicherung stieg das Prämienvolumen, beeinflusst durch gezielte Sanierungsmaßnahmen, um 3,3% auf EUR 599 Mio. an. In der Lebensversicherung erzielte Zurich Prämieneinnahmen in der Höhe von EUR 130 Mio.
Unwetterschäden und Inflationseffekte im Schaden- und Kostenbereich belasteten das versicherungstechnische Ergebnis. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote (vor Rückversicherungsabgabe) stieg in der Schaden-Unfall-Versicherung auf 97,5%.
Das versicherungstechnische Ergebnis der Lebensversicherung verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um EUR 3 Mio.
Rene Unger, CFO von Zurich Österreich: „Ich freue mich über ein starkes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und darüber, dass wir die Gesamtverzinsung in der klassischen Lebensversicherung für unsere Kundinnen und Kunden auf 2,5% erhöhen konnten.“
Zwtl.: Frauenvorsorge als wichtiges Thema
Einen starken Fokus setzte Zurich im vergangenen Jahr auf das Thema Frauenvorsorge. Damit soll im Einklang mit der sozialen Verantwortung, der sich das Unternehmen stark verpflichtet fühlt, die finanzielle Unabhängigkeit von Frauen gestärkt werden. Auch 2024 werden Kundinnen aktiv auf die Wichtigkeit der Pensionsvorsorge aufmerksam gemacht. Nur zielgerichtete Beratung von Frauen in allen Lebensphasen kann der Problematik Altersarmut entgegenwirken. „Altersarmut ist weiblich. Jede fünfte Frau ab 65 bekommt in Österreich eine Pension unter der Armutsgrenze. Es ist daher besonders wichtig, dass Frauen ihre Altersvorsorge in die Hand nehmen,“ betont Andrea Stürmer.
Zwtl.: Nachhaltiges Fondsangebot erweiter
Zurich hat im vergangenen Jahr das Angebot in der fondsgebundenen Lebensversicherung um ein gemanagtes ESG-Portfolio, den sogenannten „Comfort-Service“ erweitert. Dabei stellen Expertinnen und Experten ein nachhaltiges Portfolio zusammen und verwalten dieses aktiv. Zusätzlich gibt es im Exklusivvertrieb ein weiteres nachhaltiges Produkt. Mit dem „Zurich Lean Invest“ werden kostengünstige nachhaltige Exchange-Traded Funds (ETFs) mit den Vorteilen einer fondsgebundenen Lebensversicherung kombiniert
Zwtl.: Erneute Auszeichnung für „Sehr gute Kundenorientierung
Beim Recommender Award 2023 wurde Zurich zum wiederholten Male mit Silber in der Kategorie „Bundesweite/überregionale Versicherungen“ ausgezeichnet
Zwtl.: Kundenerlebnis im Fokus
Zurich legt einen besonderen Schwerpunkt auf das Kundenerlebnis. Dafür werden Kundinnen und Kunden an verschiedenen Kontaktpunkten zu ihren Erfahrungen mit Zurich befragt. Dabei kommt unter anderem die Methode des Net Promoter Score zur Anwendung. Dieser misst die Weiterempfehlungsbereitschaft von Kundinnen und Kunden und erreichte 2023 ein neues Rekordniveau. Die Ergebnisse werden unternehmensweit geteilt und dienen als Grundlage für Optimierungen des Kundenerlebnisses. Besonders positiv war das Kundenfeedback 2023 in der Schadenerledigung und in der Beratung.
Bildmaterial finden Sie [hier] (https://go.ots.at/rgyOYiay).

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #629: Wienerberger 155, B&C überlegt Changes bei Amag, Lenzing und Semperit, Fonds selbstbewusst vs. ETFs


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER