Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Gebührenanstiege: Wien soll eine Runde aussetzen

19.08.2022, 1786 Zeichen
Wien (OTS) - „Die höchste Inflation seit Jahrzehnten als Grund für statt gegen eine massive Kostenlawine zu nennen ist ein Zeichen dafür, wie weit weg die Regierung von den Bürgern und Unternehmern der Stadt ist“, wundert sich der Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung, Dr. Markus Gratzer, über Zeitpunkt und Ausmaß der geplanten Gebührenerhöhung durch die SPÖ Wien – noch dazu, wo die Bundesparteivorsitzende seit Monaten Maßnahmen gegen die steigende Inflation fordert: Gebührenerhöhungen sind das Gegenteil. Darauf, ob und wie NEOS Wien den Angriff auf die Wiener Wirtschaft mitträgt, ist Gratzer neugierig: „Das passt nicht ins Bild dieser Partei. Auch da wird der Spagat zwischen den Aussagen von Bundes- und Landespartei interessant.“
Zwtl.: Folgen mitdenken
Ein so massiver Angriff auf die Wirtschaft könne und werde nicht folgenlos an Standort und Arbeitsmarkt vorbeigehen: „Viele Unternehmen leiden immer noch an den Corona-Folgen, weil Entschädigungen ausstehen, Energiepreise, Löhne, Zinsen und andere Kosten steigen. Wien sollte bei den Kostenbelastungen eine Runde aussetzen. Es wäre nicht das erste Mal, dass Wien Schulden macht, diesmal wäre es eine sehr, sehr gute Investition in den Erhalt von Arbeitgebern und Arbeitsplätzen.“ Der Wiener Gebührenerhöhungsautomatismus sei kein Naturgesetz: „Er wurde von der Wiener Stadtregierung geschaffen, die Wiener Stadtregierung kann und sollte Bürgern wie Unternehmen in so schwierigen Zeiten eine Verschnaufpause von weiteren Belastungen gönnen und beginnen, bei der Verwaltung zu sparen“, so Gratzer.
Ein druckfähiges Bild von ÖHV-Generalsekretär Dr. Markus Gratzer finden Sie [hier zum Download] (https://www.ots.at/redirect/oehv45), © ÖHV/Lechner
Weitere Pressemeldungen der ÖHV und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/11: Valneva gibt nicht auf, Austro-Buys von Wolfgang Eisinger bzw. Elis, BWT und happy 100 BK


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, Frequentis, Warimpex, S Immo, Rosenbauer, Österreichische Post, Erste Group, ATX Prime, VIG, voestalpine, Wienerberger, Porr, UBM, Uniqa, Palfinger, FACC, Agrana, ATX, ATX TR, AMS, Cleen Energy, Frauenthal, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Rosgix, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, Strabag.


Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VKV7
AT0000A2VCZ5
AT0000A2TRJ1

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: SBO(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Österreichische Post(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(1), Mayr-Melnhof(1)
    BSN Vola-Event Wal-Mart
    Star der Stunde: Warimpex 8.85%, Rutsch der Stunde: Frequentis -1.71%
    Star der Stunde: SBO 1.28%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.64%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Lenzing(1), Bawag(1)
    BSN Vola-Event Apple
    Star der Stunde: DO&CO 1.25%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -0.96%