Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FW-Langthaler/Milosavljevic: Halbstaatliche Postkonkurrenz für Werbebranche und Druckereien ist der falsche Weg!

26.09.2023, 2009 Zeichen
St. Pölten (OTS) - In einer Zeit, in der die Privatwirtschaft bereits mit zahlreichen Herausforderungen zu kämpfen hat, sorgt die Ausweitung der Geschäftstätigkeit der halbstaatlichen Post auf den Bereich Werbung und Druck für Unverständnis und Kritik seitens der Freiheitlichen Wirtschaft Niederösterreich.
Landesobmann Reinhard Langthaler äußerte sich besorgt über diese Entwicklung: "Ist es notwendig, dass die halbstaatliche Post in ohnehin stürmischen Zeiten, der Werbebranche und den Druckereien die Aufträge wegnimmt? Anstatt sich auf ihre Kernaufgabe - die Postzustellung - zu konzentrieren, greift sie massiv in die Sparte Werbung und Druck ein. Anstatt an der Optimierung der Brief- und Paketzustellung zu arbeiten, bietet die Post nun an, Werbeflyer zu gestalten und zu drucken. Das ist aus unserer Sicht ein absolutes No-Go."
Auch Bezirksobmann Gregor Milosavljevic zeigt sich empört über diese Entscheidung der Post: "Wir fragen uns, ob die Post überhaupt die Kapazitäten und die Kompetenz für diesen Schritt hat. Die Privatwirtschaft, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, kämpfen noch immer mit den Spätfolgen der Corona-Maßnahmenkrise und den derzeitig steigenden Herausforderungen. Anstatt Unterstützung zu bieten, nimmt die Post ihnen potenzielle Aufträge weg."
Die Post hat kürzlich ihren neuen Service, "EinfachWerben Print", vorgestellt, bei dem Kunden in der Lage sind, ihre eigenen Werbesendungen zu gestalten und zu versenden.
Die Freiheitliche Wirtschaft betont die Wichtigkeit, dass die halbstaatliche Post ihre Prioritäten auf die Postzustellung und die Gewährleistung eines effizienten Service legen sollte, anstatt in Bereiche vorzudringen, die bereits von der Privatwirtschaft abgedeckt werden. „Dies ist nicht nur wettbewerbsverzerrend, sondern kann auch zu einem Qualitätsverlust in der Kernfunktion der Post führen. Daher ist eine Überprüfung dieser Geschäftsausweitung und eine klare Fokussierung auf die Erfüllung der Postdienstleistungen vorzunehmen“, so Langthaler abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch #538: Signa immer noch medial beworben und sogar mit Börsepreis heute, Andritz stark


 

Aktien auf dem Radar:Agrana, Amag, Immofinanz, EuroTeleSites AG, RHI Magnesita, Frequentis, Telekom Austria, ATX, ATX Prime, ATX TR, Rosgix, Erste Group, Porr, CA Immo, S Immo, AT&S, Semperit, BKS Bank Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Bawag, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Strabag, Uniqa, VIG.


Random Partner

EuroTeleSites AG
EuroTeleSites bietet mit seiner langjähriger Erfahrung im Bereich der Telekommunikation, Lösungen und Dienstleistungen zum Bau und der Servicierung von drahtlosen Telekommunikationsnetzwerken in sechs Ländern in der CEE-Region an: Österreich, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, der Republik Nordmazedonien und der Republik Serbien. Das Portfolio des Unternehmens umfasst über 13.000 Standorte, die hochwertige Wholesale Services für eine breite Palette von Kunden bieten.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER