Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FW-Langthaler: EU-Wahnsinn zur weiteren Schädigung der Wirtschaft abstellen!

27.02.2024, 1526 Zeichen
Wien (OTS) - Im Rahmen des sogenannten „Green Deals“ werden Unternehmen mehr und mehr bedrängt, unfassbare bürokratische Hürden aufzubauen. Unternehmen aus dem Finanz- und Versicherungssektor ab einer bestimmten Größe sind schon jetzt gesetzlich dazu verpflichtet, einen „Nachhaltigkeitsbericht“ einzubringen und damit über ihre ESG-Bilanz Auskunft zu geben.
Nun soll die EU-Offenlegungsverordnung erweitert werden. Die Zahl der Berichtspflichtigen soll weiter steigen und letztlich auch jene umfassen, die laut Gesetz zwar nicht berichten müssen, aufgrund von Kundenerwartungen aber dennoch nicht umhin kommen, ihr ESG-Profil offenzulegen.
Diese völlig überzogenen Berichtspflichten für Unternehmen auf EU-Ebene drehen sich um drei Aspekte: ESG - Environmental, Social und Governance (zu Deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Dazu werden sehr umfangreiche Einzelangaben gefordert, die durch eigene Standards noch weiter konkretisiert werden.
FW-Generalsekretär Langthaler dazu: „Damit wird der EU-Bürokratiewahnsinn noch weiter vorangetrieben. Schon jetzt können Unternehmen immer weniger produktiv arbeiten und versinken mehr und mehr im Bürokratiedschungel. Fakt ist: der Wirtschaftsstandort verliert weiter an Attraktivität und an Boden, sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene. Wir als Freiheitliche Wirtschaft lehnen eine weitere Bürokratisierung entschieden ab und fordern eine tiefgreifende Neugestaltung des europäischen und österreichischen Bürokratiemonsters, sonst bricht der Wirtschaftsmarkt weiter ein.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S12/08: Robert Abend


 

Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Covestro, Sartorius.


Random Partner

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER