Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FW-Krenn: Ende der Veröffentlichungspflicht in der Wiener Zeitung längst überfällig!

06.10.2022, 1464 Zeichen
Wien (OTS) - Ob man den Jubelmeldungen zur Abschaffung der Veröffentlichungspflicht trauen kann, müsse noch abgewartet werden. Die Umwandlung von einer Print- in eine Digitalzeitung bedeutet möglicherweise nicht, dass keine Kosten mehr anfallen. Auch Veröffentlichungen in Digitalmedien könnten durchaus zu zahlen sein und ich werde mich überraschen lassen, ob nächstes Jahr nicht wieder Rechnungen an unsere Betriebe gesendet werden, so Bundesobmann, WKO Vizepräsident Matthias Krenn skeptisch in einer ersten Reaktion.
Krenn dazu: „Wir haben immer die Abschaffung gefordert, denn diese Veröffentlichungspflicht der Bilanzen war einzig und alleine eine nicht nachvollziehbare Subvention der Wiener Zeitung. Mit der Änderung der EU-Richtlinie 68/151/EWG wurde diese Notwendigkeit obsolet, denn die Unternehmensinformationen werden durch moderne technische Hilfsmittel einfacher und rascher zugänglich gemacht und gleichzeitig den Gesellschaften die Erfüllung ihrer Offenlegungspflichten erleichtert. Mit der Verpflichtung die Bilanz zum Stichtag dem Firmenbuch zur Verfügung zu stellen, hat jeder Unternehmer über das Internet den uneingeschränkten Zugang zu den Bilanzen!“
Die Abschaffung der Veröffentlichungspflicht in der Wiener Zeitung wird von uns begrüßt und spart den KMU´s letztendlich jährlich unnötige Ausgaben sowie bürokratischen Aufwand. Wenn das nun geglückt ist, dann ist dieser Tag ein Erfolg unserer hartnäckigen Unternehmerpolitik,“ so Krenn abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

#Song 35: Börse Band Aid Demo (feat. Klemens Eiter)


 

Aktien auf dem Radar:UBM, Strabag, Telekom Austria, Flughafen Wien, Addiko Bank, RBI, Zumtobel, Österreichische Post, SBO, Kapsch TrafficCom, CA Immo, AT&S, Lenzing, Semperit, ATX, ATX Prime, ATX TR, BTV AG, Agrana, Uniqa, Gurktaler AG Stamm, Marinomed Biotech, Wolford, Oberbank AG Stamm, S Immo, Mayr-Melnhof, Polytec Group, Verbund, voestalpine, Wienerberger.


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Lenzing(1), Uniqa(1), SBO(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
    Star der Stunde: S Immo 0.99%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.77%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Andritz(1), S Immo(1)
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.71%, Rutsch der Stunde: OMV -1.13%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S Immo(4)
    Star der Stunde: Porr 1.21%, Rutsch der Stunde: S Immo -2.41%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: AT&S(2), RBI(2), Semperit(1), S Immo(1)