Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Für Apple hat eine entscheidende Phase begonnen (Christian-Hendrik Knappe)

Bild: © www.shutterstock.com, Apple Store Logo, New York City pio3 / Shutterstock.com

Nach einer jahrelangen Kursrallye stürzte die Apple-Aktie Ende 2018 regelrecht ab. Das jüngste Tief erreichte das Papier bei 142 US-Dollar am 4. Januar 2019. Daraufhin folgte eine beeindruckende Erholungsrallye. Nach einem neuerlichen Kursrücksetzer in den vergangenen Wochen müssen sich Marktteilnehmer jedoch fragen, ob der Konzern mit dem Apfel im Logo zu früherem Glanz zurückkehren wird.

Für Apple sind die Marktbedingungen zuletzt nicht gerade einfacher geworden. Die US-Regierung geht seit einiger Zeit im Zuge des Handelsstreits mit China gegen den chinesischen Netzwerkausrüster und Handyhersteller Huawei vor. Als Gegenmaßnahme könnte sich die chinesische Regierung US-Unternehmen wie Apple vornehmen. Zumal die Smartphone-Absätze in China für Apple in der jüngsten Zeit ein wichtiger Gradmesser für den Unternehmenserfolg waren. Gleichzeitig muss sich der Konzern auf die zuletzt beobachtete Sättigung am Smartphone-Markt einstellen. Dies ist nicht einfach.

Schließlich bleiben die Smartphone-Verkäufe bis auf weiteres der wichtigste Umsatzlieferant Apples. Und nun könnte dem Unternehmen auch noch die US-Politik dazwischenfunken. Neben Themen wie Datensicherheit oder Fake News könnten sich die Regulierungsbehörden des Landes die großen Technologieunternehmen nun auch im Hinblick auf ihre Marktmacht anschauen. Am 3. Juni 2019 berichtete Reuters, dass sich die US-Handelsaufsicht FTC die Geschäftspraktiken von Amazon.com und Facebook anschauen würde, während das Justizministerium die Federführung bei möglichen Ermittlungen wegen mutmaßlicher Wettbewerbsverstöße gegen Apple und die Google-Muttergesellschaft Alphabet übernehmen sollte.

Allerdings ist es fraglich, wie viel Apple tatsächlich zu befürchten hat. In der Vergangenheit ist Microsoft bei ähnlichen Ermittlungen relativ glimpflich davongekommen und konnte einer Zerschlagung entgehen. Außerdem dürften US-Politiker in Zeiten eines Handelsstreits mit China ihre wichtigsten Konzerne nicht schwächen wollen, während sich einige Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei, vor allem aus Kalifornien, auf die Unterstützung von Technologieunternehmen aus dem Silicon Valley verlassen dürften. Weitaus wichtiger als der Blick auf die Politik ist für Apple jedoch die Diversifikation des Geschäfts abseits des Verkaufs von iPhones. Diese kommt immer besser voran.

Mit der Vorstellung des eigenen Streamingdienstes „Apple TV+“, des Videospieledienstes „Apple Arcade“ oder „Apple News+“ hat Apple einen wichtigen Schritt gemacht. Zudem sorgten die Dienstleistungsangebote zuletzt im Konzern für die höchsten Wachstumsraten beim Umsatz. Mit der von Konzernchef Tim Cook am 3. Juni eröffneten Entwicklerkonferenz WWDC ging der Konzern nun einen Schritt weiter. Von der breiten Öffentlichkeit wenig beachtete, jedoch aus Unternehmenssicht sehr wichtige Schritte, wie die Vereinfachung leistungsstarker Apps, bringen Apple nach vorne. Zudem hatte der Konzern mit dem Mobilbetriebssystem iOS 13, watchOS 6 für die Apple Watch, dem neuen Betriebssystem für das iPad, iPadOS, oder der neuesten macOS-Version „Catalina“ noch sehr viel mehr zu bieten.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Apple-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DC18ZT) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,10, die Barriere bei 154,10 US-Dollar. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS8Z6M, aktueller Hebel 4,35, Barriere bei 225,85 US-Dollar) auf fallende Kurse der Apple-Aktie setzen.

Stand: 11.06.2019

(12.06.2019)

© Deutsche Bank AG -
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Apple Store Logo, New York City pio3 / Shutterstock.com , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , SBO , Flughafen Wien , Amag , Marinomed Biotech , Frequentis , Kapsch TrafficCom , DO&CO , OMV , RBI , Uniqa , VIG , Zumtobel , AMS , startup300 , Andritz .


Random Partner

Corum
Corum Investments ist Teil von Corum Asset Management, eine im Jahr 2011 gegründete französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die mehr als 2 Milliarden Euro verwaltet. Das Unternehmen bietet verschiedene Investment-Lösungen: Corum Origin und Corum XL (zwei Immobilien-Investmentlösungen) sowie Corum Eco (einen Anleihen-Fonds). Seit Februar 2019 können nun auch österreichische Investoren Anteile von Corum Origin, dem preisgekrönten französischen Marktführer, erwerben.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Apple Store Logo, New York City pio3 / Shutterstock.com, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Franz Jurkowitsch läutet die Opening Bell für Dienstag

» Pool (Julia Mayer via Facebook)

» HappyFeetRunners kipchogisiert (Christian Krupbauer via Facebook)

» Netapp; Hier kannst du vom nächsten Abwärtsschub profitieren! (Achim Mautz)

» ATX-Trends: Addiko, Kapsch, Flughafen, Mayr-Melnhof, voestalpine, Andrit...

» Twitter - da ist das Kaufsignal! (Achim Mautz)

» Google-Aktie mit Kaufsignal nach Quartalszahlen! (Achim Mautz)

» Central Europe: Resilience weakens & Russia: Growth variability (Martin ...

» Inbox: Daniil Medvedev bei Erste Bank Open

» Kann die Party an der Wall Street schon wieder weiter? (Achim Mautz)