Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FSG Wimmer ad Mahrer: Neoliberale Kalendersprüche werden Österreich nicht aus der Krise führen

12.07.2020
Wien (OTS) - „WKÖ-Präsident Mahrer stellt erneut unter Beweis, dass es vielen Arbeitgebervertretern an Mut, Kreativität und Weitblick fehlt, um nachhaltige Lösungen für die größte Wirtschaftskrise seit 1945 zu entwickeln. Wer sich jeder Diskussion verschließt und nicht bereit ist, über Vorschläge wie eine Arbeitszeitverkürzung nachzudenken, wird seiner Verantwortung nicht gerecht“, kommentiert der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen im ÖGB, Rainer Wimmer die gestrigen Aussagen von Harald Mahrer in der Kleinen Zeitung. „Wir brauchen endlich Konzepte, die langfristig wirken. Mit neoliberalen Kalendersprüchen wird niemanden geholfen – weder den ArbeitnehmerInnen noch den UnternehmerInnen, die vielfach um ihr Überleben kämpfen“, sagt Wimmer.++++
Der Unmut in der Bevölkerung wächst. Bei den Wirtschaftstreibenden, die durch organisatorische Mängel in der Wirtschaftskammer zu spät und zu wenig Hilfe ausbezahlt bekommen, genauso, wie bei jenen Menschen, die um ihren Arbeitsplatz fürchten oder ihn bereits verloren haben, so der FSG-Vorsitzende. Dennoch versucht Mahrer, den Menschen weiterhin Sand in die Augen zu streuen. „Besonders verwerflich ist es, eine Qualifizierungsoffensive für Arbeitslose zu fordern, und zeitgleich im AMS-Verwaltungsrat zu verhindern, dass das Personal des Arbeitsmarktservice aufgestockt wird. Das ist unehrlich und zeigt, dass Herr Mahrer mehr an PR als an den arbeitslosen Menschen interessiert ist“, betont Wimmer.
Entlarvend sei auch die Haltung zu einer Besteuerung von großen Vermögen. „Anstatt von Millionären einen fairen Beitrag zur Krisenbewältigung zu fordern, soll auf einen steuerbegünstigten Altruismus der Reichen gesetzt werden. Die Kosten der Krise werden wohl die ArbeitnehmerInnen allein zu schultern haben, wenn es nach Harald Mahrer geht“, kritisiert Wimmer abschließend.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, DO&CO, Wienerberger, Warimpex, Rosenbauer, Zumtobel, Addiko Bank, FACC, Bawag, EVN, Kapsch TrafficCom, Lenzing, Österreichische Post, Signature AG.


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER