Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FSG-Wimmer: 4-Tage-Woche zur Arbeitsplatzsicherung unverzichtbar

03.07.2020
Wien (OTS) - "Das Arbeitszeitmodell der 4-Tage-Woche bringt Vorteile für alle Beteiligten und ist damit einer der wichtigsten Ansätze aus der Corona-Krise heraus zu kommen", unterstütz der Bundesvorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen im ÖGB, Rainer Wimmer, die heutige Forderung von Pamela Rendi-Wagner nach einer geförderten 4-Tage-Woche. Wenig Verständnis hat Wimmer für die unreflektierte Ablehnung des Modells von WKO-Generalsekretär Karlheinz Kopf. "Die Wirtschaftskammer soll sich der Realität stellen: Die Arbeitszeitverkürzung hat bereits stattgefunden – in Form von 150.000 verlorenen Arbeitsplätzen", stellt Wimmer klar. Die Frage sei, ob das Problem allein den Betroffenen aufgebürdet wird, oder ob die Belastung möglichst breit aufgeteilt wird und sogar noch Vorteile daraus gezogen werden. "Das reflexartige Blockieren der WKO sobald irgendwo das Wort Arbeitszeitverkürzung fällt, hilft jedenfalls nicht weiter", kritisiert Wimmer.
"Wir haben mit der Corona-Kurzarbeit viele Arbeitsplätze vorläufig absichern können", so Wimmer. Die Krise werde aber noch nicht vorbei sein, wenn im Herbst die Kurzarbeit ausläuft. "Wir benötigen dringendst ein neue und längerfristige Nachfolgemaßnahmen zur Arbeitsplatzsicherung", fordert der FSG-Bundesvorsitzende. Das Modell der geförderten 4-Tage-Woche sei in dieser Hinsicht das Beste, das am Tisch liegt, da alle Beteiligten dabei profitieren: Die Arbeitgeber durch Reduktion der Lohnkosten, die ArbeitnehmerInnen durch einen zusätzlichen Tag Freizeit und die öffentliche Hand durch geringere Arbeitslosigkeit und höhere Beschäftigung. "Ich fordere die WKO auf, die Scheuklappen abzulegen und mit uns gemeinsam die Umsetzung dieses Modells in Angriff zu nehmen, damit wir uns so schnell es geht auf den Weg aus der Krise heraus machen können", so Wimmer abschließend.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Rosenbauer, Zumtobel, FACC, Wienerberger, ATX, ATX Prime, Verbund, VIG, voestalpine, UBM, Immofinanz, RBI, SBO, Uniqa, Addiko Bank, AMS, Andritz, DO&CO, Erste Group, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Josef Manner & Comp. AG, Eyemaxx Real Estate.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER