Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Französische Gesundheitsbehörde mit Empfehlungen für Covid-Impfung, Valneva nicht eingeschlossen

08.12.2022, 2179 Zeichen

Die französische Gesundheitsbehörde gibt Empfehlungen für neue Covid-Impfstoffe ab, und erwähnt in ihrer Stellungnahme auch den Covid-Impfstoff von Valneva. Aufgrund von fehlenden Daten, wie es heißt, könne die HAS den Valneva-Impfstoff derzeit nicht empfehlen, meint die Behörde in einer Stellungnahme. Sehr wohl empfohlen werden aber Auffrischimpfung bei Erwachsenen mit dem neuen VidPrevtyn® Beta-Impfstoffs von Sanofi/GSK und dem Impfstoffs Nuvaxovid® von Novavax.  Diese beiden Impfstoffe sollen als Zweitlinien-Impfstoff eingesetzt werden, da die HAS an ihrer Empfehlung festhält, unabhängig von den bisher verwendeten Impfstoffen bevorzugt bivalente mRNA-Impfstoffe einzusetzen. Andererseits schließt die HAS die Verwendung des VLA2001®-Impfstoffs von Valneva nicht in die aktuelle Grundimmunisierungsstrategie ein, wie es heißt.

Zu Valneva meint die HAS: "Der vom Valneva-Labor entwickelte VLA2001®-Impfstoff erhielt am 24. Juni 2022 die europäische Zulassung für die Grundimmunisierung gegen Covid-19 für Erwachsene im Alter von 18 bis 50 Jahren. Dieser Impfstoff besteht aus einem hochgereinigten ganzen Virus und sein Impfplan wird in 2 intramuskulären Injektionen im Abstand von 28 Tagen durchgeführt. HAS hat derzeit keine klinischen Wirksamkeitsdaten für VLA2001®, insbesondere gegenüber den derzeit im Umlauf befindlichen Varianten. Sie verfügt auch nicht über direkte Vergleichsdaten zwischen dem VLA2001®-Impfstoff und den derzeit in Frankreich bevorzugt empfohlenen und verwendeten Impfstoffen. Es wurden nur Vergleichsdaten mit dem Vaxzevria®-Impfstoff von Astra Zeneca vorgelegt. Darüber hinaus ist die HAS der Ansicht, dass der Bedarf an Impfstoffen, die bei der Grundimmunisierung von Personen verwendet werden können, die keinen mRNA-Impfstoff wünschen oder nicht erhalten können, in Frankreich bereits jetzt gedeckt ist. Aus diesen Gründen empfiehlt HAS die Verwendung des VLA2001®-Impfstoffs in der aktuellen Grundimmunisierungsstrategie nicht. Diese Anwendung könnte jedoch in Betracht gezogen werden, wenn ähnliche Wirksamkeitsdaten zu den Sublinien der Omicron-Variante im Vergleich zu den derzeit in Frankreich verwendeten Impfstoffen vorgelegt würden."



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: ATX TR in week 5 unchanged at high levels, but RHI Magnesita changes the Index Picture


 

Bildnachweis

1. Valneva, Labor, Impfstoff, Credit: Valneva , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:AT&S, RBI, Polytec Group, Warimpex, RHI Magnesita, Kapsch TrafficCom, EVN, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine, Cleen Energy, Mayr-Melnhof, Palfinger, Bawag, Marinomed Biotech, OMV, Kostad, Porr, Stadlauer Malzfabrik AG, AMS, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Frequentis, S Immo, Amag, FACC, Immofinanz, Strabag, Verbund, Zumtobel.


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Valneva, Labor, Impfstoff, Credit: Valneva, (© Aussender)