Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FPÖ – Steger: Beschlossenes EU-Lieferkettengesetz ist weiterer Meilenstein für die Zerstörung der österreichischen Wirtschaft

24.04.2024, 2340 Zeichen
Wien (OTS) - „Das heute im EU-Parlament beschlossene Lieferkettengesetz ist nichts anderes als ein weiteres Bürokratiemonster und somit ein weiterer Meilenstein für einen Abbau der Wettbewerbsfähigkeit und Destabilisierung unserer Wirtschaft“, befand die freiheitliche Europasprecherin und Kandidatin zur EU-Wahl NAbg. Petra Steger. Das Lieferkettengesetz sei ein weiteres Beispiel für ein Gesetz, das gut klingen würde, aber das Gegenteil bewirke.
„Die EU-Moralisten lassen doch wirklich kein Gesetz aus, um die EU-Mitgliedsstaaten als Wirtschaftsstandorte endgültig zu zerstören. Um ein paar Wählerstimmen zu lukrieren, hat auch die ÖVP noch schnell die Reißleine gezogen und sich unserer Ablehnung des Lieferkettengesetzes angeschlossen. Jedoch kann die Volkspartei damit nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Mitglieder ihrer Fraktion im EU-Parlament für das Lieferkettengesetz gestimmt haben. Die ÖVP beweist selbst, dass es ihr an Glaubwürdigkeit und dem Entschluss, Österreich voranzubringen, fehlt. Unsere permanenten Warnungen vor diesem wettbewerbs- und wirtschaftszerstörerischen Gesetz wurden vor allem von der ÖVP nicht ernst genommen, unsere Anträge wurden bewusst ignoriert und erst in den letzten Wochen haben ÖVP-Minister leise ihre PR-Show mit Mini-Kritik abgehalten. Tarnen, mit PR-Inszenierung die Bevölkerung täuschen, in Brüssel umfallen und vor allem vor den EU-Eliten buckeln – das ist augenscheinlich das Einzige, was die ÖVP wirklich kann. Wirtschaftspolitik und Politik für Österreich können die Schwarzen nämlich nicht!“, so Steger.
Die Überregulierung und Überbürokratisierung durch die EU führe lediglich zu einer Deindustrialisierung und treibe die Abwanderung von Unternehmen aus dem europäischen Raum und vor allem auch Österreich voran. Das würden auch die zahlreichen Meldungen von Stellenabbau, Standortwechsel in andere Länder und der Anstieg an Insolvenzen unterstreichen, so Steger: „Dieses Gesetz dient lediglich der moralischen Befriedigung mit einer einzigen Nebenwirkung: der endgültigen Zerstörung der Wirtschaft. Während nämlich den ohnehin sehr hohen Standards in Sachen Menschenrechte, Umwelt und Arbeitsrecht im EU-Raum mit diesem Gesetz noch die Krone aufgesetzt wird, werden die Unternehmen außerhalb des europäischen Raums im Wettbewerb davonziehen, während unsere Unternehmen nach und nach zusperren und abwandern.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Zertifikat des Tages #11: Long Bitcoin via Raiffeisen Zertifikate für zB jene, die keine Wallet wollen, aber bullish sind


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Novomatic
Der Novomatic AG-Konzern ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 21.000 Mitarbeiter. Der Konzern verfügt über Standorte in mehr als 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 90 Staaten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER