Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FPÖ – Schmiedlechner: Bäuerliche Selbstbedienungsläden müssen erhalten und forciert werden

22.04.2021
Wien (OTS) - „Wollen wir Regionalität? Wenn ja, dann müssen wir diese aber auch zulassen und unterstützen.“ Mit diesen Worten kommentierte heute FPÖ-Agrarsprecher NAbg. Peter Schmiedlechner die aktuelle Diskussion über Selbstbedienungscontainer und Selbstbedienungshofläden.
„Unsere Bauern verdienen sehr wenig, arbeiten aber sehr viel und einige Bauern haben sich, um die Produkte besser zu vermarkten, einen Miniladen ohne Bedienung aufgebaut. Dieses Vermarktungskonzept ist aufgegangen und erfreut sich großer Beliebtheit, doch jetzt wird ihnen das Leben schwergemacht. Es ist unsinnig, hier auf strikte Öffnungszeiten zu pochen und damit das Geschäft der Bauern einschränken zu wollen - dies würde niemanden helfen“, betonte Schmiedlechner.
„Gerade in einer Zeit, in der immer mehr Bauern die Möglichkeit zur Direktvermarktung nutzen, mischt auch noch die Handelskette Rewe mit eigenen Billa-Selbstbedienungsläden mit. Gerade diese Handelskette treibt die heimischen bäuerlichen Familienbetriebe jetzt mit Billigstangeboten und Aktionen weiter in die Enge“, betonte der freiheitliche Agrarsprecher.
„Wir Bauern sind stolz auf unsere Produkte. Wir wollen diese direkt bei uns anbieten, damit wir unsere kleine Region beliefern und damit etwas Gutes tun - für die Leute, für die Umwelt. Genau mit dieser bäuerlichen Direktvermarktung schaffen es viele Betriebe, ein kleines Zusatzeinkommen zu lukrieren“, erklärte Schmiedlechner, der die Notwendigkeit dieses zweiten Standbeins betonte.
„Die Einkommen in der Landwirtschaft sind sehr niedrig. So hat im Jahr 2019 ein Betrieb im Durchschnitt lediglich 27.966 Euro Einkommen erwirtschaftet. Warum werden diese Supermärkte, wie etwa Billa, die uns unsere Zusatzeinnahmen streitig machen, auch noch von der ÖVP unterstützt? Das ist mir unbegreiflich!“, sagte Schmiedlechner. Die Ankündigung dieser Mini-Selbstbedienungsläden von Billa hat auch einen Shitstorm im Internet ausgelöst – diese kritischen Reaktionen sind vollkommen richtig“, betonte Schmiedlechner.
„Was die Direktvermarkter jetzt brauchen, ist eine Änderung des Öffnungszeitengesetzes für kleine bäuerliche Selbstbedienungsläden. Es muss für die Direktvermarkter möglich sein, ihre Selbstbedienungsboxen länger und auch an Feiertagen offenzulassen. Wenn ein derartiges Offenhalten bei kleinen türkischen Händlern oder auch bei Tankstellen, die oft auch als Nahversorger dienen, möglich ist, muss das auch für bäuerliche Selbstbedienungsläden Einzug halten. Wir werden daher für diesen Bereich einen entsprechenden Antrag im Parlament einbringen, um das Öffnungszeitengesetz anpassen zu können“, kündigte Schmiedlechner an.
 

Aktien auf dem Radar:Strabag, Porr, Uniqa, S Immo, CA Immo, DO&CO, Agrana, AMS, EVN, Rosgix, Immofinanz, Österreichische Post, Polytec Group, ATX TR, voestalpine, Amag, Bawag, Mayr-Melnhof, Marinomed Biotech, Cleen Energy, Linz Textil Holding, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom.


Random Partner

S Immo
Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER