Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FPÖ – Belakowitsch: „Arbeitslosenzahlen widerlegen Selbstbeweihräucherung von Nehammer, Kogler, Kocher und Co.“

01.03.2024, 2111 Zeichen
Wien (OTS) - „Über 402.000 Arbeitslose, Insolvenzen am laufenden Band in Österreich und keine echten Perspektiven oder effektive arbeitsmarktpolitischen Initiativen von ÖVP und Grünen. Ein besonderes Alarmzeichen: 170.000 Arbeitslose sind Ausländer. Es fehlt einfach an grundlegenden, zukunftsorientierten und vor allem nachhaltigen Konzepten, über die die schwarz-grüne Regierung aber lieber mit einer ‚selbstherrlichen Selbstbeweihräucherung‘ hinwegsieht. Besonders ÖVP-Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher ist Europameister im Schönreden der hohen Arbeitslosigkeit in Österreich und obendrein schwänzt er die wichtigen parlamentarischen Ausschüsse sowie viele Nationalratssitzungen“, so heute FPÖ-Sozialsprecherin NAbg. Dagmar Belakowitsch zu den aktuellen Arbeitslosenzahlen.
„Die komplett falsche schwarz-grüne Wirtschafts- und Sozialpolitik sowie die klimaexzentrischen Belastungspolitik haben nicht nur zu einem massiven Anstieg der Preise geführt, sondern auch eine hohe Arbeitslosigkeit in Österreich erzeugt. Dieser Trend wird sich heuer leider weiter fortsetzen, denn die nicht abreißende Insolvenzwelle wird auch die Arbeitslosigkeit in unserem Land weiter befeuern. Die aktuelle Prognose für 2024 sieht nämlich nicht sehr rosig aus, denn ein weiteres Ansteigen der Unternehmensinsolvenzen sowie der Privatinsolvenzen steht bevor. ÖVP-Minister Kocher soll sich endlich um das sich anbahnende neuerliche Rekordhoch bei den Insolvenzen kümmern, diese negative Entwicklung sollte er nicht permanent negieren“, forderte die FPÖ-Sozialsprecherin.
„Wegen der zu spät und wenig nachhaltigen schwarz-grünen Bauoffensive wird etwa das Baunebengewerbe den Einbruch in der Baubranche erst heuer so richtig zu spüren bekommen. So wird in dem Bereich, in dem ungefähr 300.000 Menschen beschäftigt sind, die Zahl der arbeitslosen Menschen weiter stark ansteigen. Auch in diesem Bereich haben ÖVP-Kanzler Nehammer und Grün-Vizekanzler Kogler nichts Großartiges und vor allem nichts Nachhaltiges auf die Beine gestellt – alleine für 2024 werden pro Tag 16 Firmenpleiten und 25 Privatinsolvenzen prognostiziert“, betonte Belakowitsch.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

AMAG Austria Metall AG
Die AMAG Austria Metall AG produziert Primäraluminium und Premium-Guss- und Walzprodukte. Im integrierten Werk in Ranshofen, Österreich werden die Kernkompetenzen im Recycling, Gießen, Walzen, Wärmebehandeln und Oberflächenveredeln kombiniert.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER