Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FOODWATCH ÖSTERREICH IST DA! NGO für Konsument*innenrechte im Lebensmittelbereich startet Aktivitäten in Österreich

01.12.2020
Wien (OTS) - foodwatch Österreich nimmt mit Dezember 2020 seine Arbeit auf. foodwatch setzt sich seit vielen Jahren in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden für die Rechte der Konsument*innen im Lebensmittelbereich ein. Ab sofort wird foodwatch auch am österreichischen Lebensmittelmarkt im Rahmen von Kampagnen Missstände aufdecken, Konsument*innen informieren und Unternehmen wie auch die Regierung in die Pflicht nehmen. Das Büro in Wien haben Heidi Porstner und Lisa Kernegger aufgebaut.
„Wir freuen uns, foodwatch in Österreich heute der Öffentlichkeit zu präsentieren. Lebensmittelhersteller täuschen uns viel zu oft mit verheißungsvoller Werbung, locken mit vermeintlich gesunden Produkten und versprechen Dinge, die sie nicht halten. Wir wollen Unternehmen, Politiker*innen und Behörden dazu bewegen, das zu ändern“, so Lisa Kernegger und Heidi Porstner.
Zwtl.: Erfahrene Campaignerinnen im Einsatz für die Konsument*innen
Das Büro von foodwatch Österreich leiten Heidi Porstner und Lisa Kernegger gemeinsam. Lisa Kernegger ist Ökologin, Heidi Porstner Ernährungswissenschafterin. Sie ergänzen sich somit ideal. Beide sind zudem in der NGO-Welt seit vielen Jahren bekannt. Sie haben nationale und internationale Projekte und Kampagnen für den Umweltschutz geleitet. Als erfahrene Campaignerinnen wissen sie also, wie man politische Veränderungen vorantreibt und Unternehmen zum Umdenken bewegt. Jetzt setzen sich die beiden für die Rechte der Konsument*innen im Lebensmittelsektor ein.
Zwtl.: Konsument*innen haben ein Recht auf klare Lebensmittelkennzeichnung
„Lebensmittelhersteller müssen uns Konsument*innen klare, leicht verständliche Informationen über ihre Lebensmittel geben. So verlangt es das EU-Lebensmittelrecht. Und so sieht es auch das österreichische Lebensmittelgesetz vor", so Porstner.
Die Grundlage des Lebensmittelrechts in der EU bildet die [„EU-Basisverordnung zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts“] (https://www.ots.at/redirect/gesundheit5). Sie besagt, dass die Verpackung von Lebensmitteln Konsument*innen nicht irreführen darf: weder durch ihre Aufmachung noch durch Werbung oder durch die über sie verbreiteten Informationen. Auch das österreichische [Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz] (https://www.ots.at/redirect/gesundheit4) sagt klipp und klar: „Es ist verboten, Lebensmittel mit zur Irreführung geeigneten Informationen in Verkehr zu bringen oder zu bewerben (…).“
„Und trotzdem finden Hersteller immer wieder neue Wege, um uns mit ihren Produkten etwas vorzumachen. Deshalb braucht es foodwatch auch in Österreich: um die heimischen Konsument*innen aufzuklären und die Player am Lebensmittelmarkt in die Verantwortung zu nehmen“, ergänzt Kernegger.
Zwtl.: dasregtmichauf.at – Werbeschmäh entlarven
Hühnersuppe mit „Spuren“ von Hühnerfleisch, picksüße Limonaden mit Vitaminen aufgepeppt, Mini-Kekse in riesigen Schachteln: Viel zu oft führen Lebensmittelhersteller Konsument*innen mit Verpackungen und Werbeverssprechen in die Irre. Bewusste Kaufentscheidungen werden damit deutlich erschwert. foodwatch hat in den vergangenen Jahren europaweit bereits zahlreiche Fälle von Irreführung aufgedeckt. Ab dem 1. Dezember können auch österreichische Konsument*innen „billige Werbeschmähs” auf der foodwatch Österreich-Plattform [www.dasregtmichauf.at] (http://www.dasregtmichauf.at/) hochladen und teilen.
Mehr Infos auf: www.foodwatch.at
Zwtl.: Über foodwatch Österreich
Das Büro von foodwatch Österreich haben Mag.a Heidi Porstner und Mag.a Lisa Kernegger gemeinsam aufgebaut. foodwatch Österreich ist Teil von foodwatch e. V. mit Sitz in Deutschland. Die NGO setzt sich mit ihren Kampagnen für die Rechte der Konsument*innen im Lebensmittelbereich ein. foodwatch ist unabhängig von Regierungen und der Lebensmittelindustrie. Erst die Spender*innen machen die gezielte Kampagnenarbeit möglich. Als unabhängiger, spendenfinanzierter Player geht foodwatch keine Kooperationen mit Unternehmen oder politischen Institutionen ein. So kann die NGO eigenverantwortlich und glaubwürdig Missstände aufzeigen und frei agieren.
Zwtl.: Über foodwatch International
Mit dem neuen Büro in Wien ist foodwatch jetzt insgesamt in 4 Ländern vertreten: in Österreich, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. foodwatch International hat seinen Sitz in Berlin. Im internationalen Verband arbeitet foodwatch zu den größeren Zusammenhängen der Lebensmittelproduktion. Wo werden Lebensmittel hergestellt? Wie werden sie produziert? Wie werden sie gehandelt? Und was hat das für Auswirkungen auf unsere Gesundheit, aber auch auf die Tiere und die Umwelt? foodwatch arbeitet unter anderem in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Handelsabkommen, Landwirtschaft und Tierschutz.
Mehr Infos auf: [www.foodwatch.org] (http://www.foodwatch.org/)
 

Aktien auf dem Radar:FACC, Österreichische Post, Zumtobel, Frequentis, Agrana, AT&S, Warimpex, Bawag, Flughafen Wien, voestalpine, DO&CO, EVN, Mayr-Melnhof, Wienerberger, Andritz, Verbund, Hutter & Schrantz, Palfinger, Heid AG, Semperit, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Rath AG.


Random Partner

Oddo Seydler
Die Oddo Seydler Bank AG ist eine deutsch-französische Bankengruppe. Die Gruppe beschäftigt in beiden Ländern insgesamt 2.500 Mitarbeiter, verwaltet ein Kundenvermögen von 100 Mrd. Euro und ist in Frankreich wie in Deutschland in den Bereichen Investment Banking und Asset Management aktiv.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER