Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FMA veröffentlicht die Aufsichts- und Prüfschwerpunkte 2024 und präsentiert die Publikation „Fakten, Trends und Strategien 2024“

06.12.2023, 5126 Zeichen
Wien (OTS) - „Österreichs Finanzwirtschaft steht vor sehr großen Herausforderungen. Die abrupte Zinswende, das signifikante Inflationsrisiko sowie die weltweit düsteren Konjunkturaussichten erhöhen den Druck auf die finanzielle Leistungs- und Schuldendienstfähigkeit vieler Haushalte und Unternehmen massiv,“ so der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller, anlässlich der Präsentation der alljährlichen FMA-Publikation „Fakten, Trends und Strategien 2024“ sowie der Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das kommende Jahr. Angesichts der schwierigen Lage in der Realwirtschaft und auf den Finanzmärkten forderte der FMA-Vorstand die beaufsichtigten Unternehmen auf, „ein pro-aktives Risikomanagement zu betreiben, entsprechende Vorsorgen zu bilden und in der Ausschüttungspolitik besonnen zu agieren und so die Kapitalbasis und Risikotragfähigkeit weiter zu stärken.“ Überdies müsse das Kostenmanagement durch die konsequente Nutzung der Chancen, die die Digitalisierung bietet, weiter verbessert werden.
Vorausschauende Risikopolitik und besonnene Ausschüttungspolitik gefordert
Der Vorstand der FMA betonte zwar, dass der österreichische Finanzmarkt der Serie exogener Schocks – von der Covid-19-Pandemie bis hin zu Russlands Aggressionskrieg gegen die Ukraine - gut standgehalten habe und nach wie vor stabil und krisenfest aufgestellt sei. Das zeige, dass die richtigen Lehren aus der Globalen Finanzkrise gezogen worden seien: Der regulatorische Rahmen ist evaluiert und überarbeitet worden, Lücken sind geschlossen worden und die Aufsicht ist europäisiert worden. Die Bankenunion der Eurostaaten mit gemeinsamer Aufsicht und Abwicklung habe sich bewährt. Nun mehrten sich aber die Warnsignale: „Signifikante Wertverluste bei verschiedenen Vermögenswerten, etwa langfristig fixverzinsten Anleihen sowie Immobilien, erhöhen den Druck auf die Finanzdienstleister weiter,“ so Ettl und Müller. Insbesondere die schwierige Lage im Immobiliensektor werde die österreichische Real- und Finanzwirtschaft noch einige Zeit fordern. Überdies werde es den Banken nicht auf Dauer möglich sein, die Zinserhöhungen – der Hauptgrund für ihre stark verbesserte Profitabilität - weiterhin asymmetrisch zu Lasten der Sparer und Einleger an die Kreditnehmer durchzureichen. Zudem drohe angesichts der angespannten Lage in Nahost eine weitere Verschärfung der geopolitischen Spannungen, die weitere exogene Schocks im Weltwirtschaftssystem auslösen könne. „Die große Gefahr besteht darin, dass Risiken gleichzeitig schlagend werden und sich gegenseitig beschleunigen und verstärken,“ so Ettl und Müller.
Überlagert werden diese mittelfristigen real- und finanzwirtschaftlichen Herausforderungen durch längerfristig wirkende geopolitische, technologische, ökologische und gesellschaftliche Trends:
der Weg in eine geopolitische Neuordnung, verschärft durch die anhaltende Krise des Multilateralismus, die eine Neuausrichtung der globalen Wirtschaftsbeziehungen erfordert;\nder digitale Wandel, der weitreichende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft mit sich bringt;\nder Kampf gegen die Erderwärmung, der eine globale Neuausrichtung der Wirtschaft erfordert, aber nur schleppend vorankommt;\ndas sich verändernde Verbraucherverhalten, das die etablierten Schutzmechanismen zunehmend ins Leere laufen lässt und neue Lösungsansätze verlangt;\ndie steigenden Anforderungen an ethisches und regelkonformes Verhalten aller Finanzmarktteilnehmer, die einen Fokus auf Sauberkeit auf dem Finanzplatz erfordern.\n Aufsichts- und Prüfschwerpunkte 2024
Aus diesen Trends, Herausforderungen und Risiken hat die FMA sechs Themenfelder für ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte 2024 abgeleitet:
Resilienz und Stabilität: Die Krisenfestigkeit der beaufsichtigten Finanzdienstleister zu stärken sowie die Stabilität des Finanzmarktes Österreich als Ganzes zu wahren.\nDigitaler Wandel: Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und gleichzeitig die damit verknüpften Risiken konsequent zu adressieren.\nNeue Geschäftsmodelle: Innovative Geschäftsmodelle möglichst früh aufsichtlich zu begleiten, um so die Innovationskraft des österreichischen Finanzmarktes zu fördern, für faire Wettbewerbsbedingungen Sorge zu tragen und einen angemessenen Verbraucherschutz sicherzustellen.\nKollektiver Verbraucherschutz: Den Schutz der Verbraucher in einem sich rasant verändernden Umfeld - Stichworte: digitaler Wandel, verändertes Konsumentenverhalten, demografische Entwicklung, Zinswende - weiterzuentwickeln.\nNachhaltigkeit: Den Finanzmarkt und all seine Teilnehmer beim Umbau zu einem nachhaltigen Wirtschaftsmodell regulatorisch und aufsichtlich zu unterstützen.\nSauberer Finanzplatz Österreich: Die Sauberkeit und Reputation des Finanzplatzes Österreich auf allen Ebenen zu sichern.\n Mit welchen konkreten Instrumenten, Projekten und Initiativen diese Themenfelder adressiert werden, ist in der aktuellen FMA-Publikation „Fakten, Trends und Strategien 2024“ im Detail dargestellt. Ebenso ist dort die „Mittelfristige Risikoanalyse 2024-2028“ der FMA zu finden. Diese Publikation ist auf der Website der FMA unter dem Link https://www.fma.gv.at/publikationen/fakten-trends-st... abrufbar.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-Input für alle und wie wohl fühlt sich die ÖNB in 1090?


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

VIG
Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und mehr als 25.000 Mitarbeitern in 30 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER