Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FMA-Bericht zum 1. Quartal 2024 der österreichischen Versicherungswirtschaft:

14.06.2024, 2420 Zeichen
Wien (OTS) - Die österreichischen Versicherungsunternehmen konnten im 1. Quartal 2024, verglichen mit dem 1. Quartal 2023, das Volumen der verrechneten Prämien um € 436,90 Mio. (+6,69%) auf € 6,96 Mrd. erhöhen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) hat in diesem Zeitraum um € 29,06 Mio. (+14.60%) auf € 228,05 Mio. zugelegt. Das versicherungstechnische Ergebnis ging um € 0,15 Mio. (-0,16%) auf € 94,83 Mio. zurück, das Finanzergebnis um € 13,45 Mio. (-2,44%) auf € 536,93 Mio. Die Summe aller Assets zu Marktwerten (exklusive Kapitalanlagen der fondsgebundenen und indexgebundenen Lebensversicherung) lag zum 31. März 2024 aber bei € 106,71 Mrd., ein Plus von € 1,78 Mrd. oder +1,67% gegenüber dem Vergleichswert ein Jahr zuvor. Dies geht aus dem heute von der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) veröffentlichten „Quartalsbericht Q1 2024 – Versicherungsunternehmen“ hervor.
Gute Kapitalausstattung, starke Solvabilität
Aufgegliedert nach Versicherungssparten legte das Prämienvolumen der Schaden- und Unfallversicherung mit +7,39% auf € 4,79 Mrd. zu, jenes der Lebensversicherung um +1,73% auf € 1,39 Mrd. und das der Krankenversicherung stieg um +11,88% auf € 787 Mio.; jeweils verglichen mit 1. Quartal 2023. Die Aufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich im Berichtszeitraum auf € 4,55 Mrd., das waren um 6,97% mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal.
Die „Umsatz-Rendite“ (EGT zu Prämien) als wesentliche Kennzahl der Ertragskraft legte im Jahresabstand um 26 Basispunkte auf 3,95% zu, wobei es in allen Bilanzabteilungen Steigerungen gab.
Die Eigenmittelausstattung der Versicherungsunternehmen war weiterhin gut: Im Berichtszeitraum wiesen 87,5% der Unternehmen einen Solvabilitätsgrad (SCR) von über 200% aus, womit sie über mehr als doppelt so hohe Finanzmittel verfügten, als zur Erfüllung aller Verpflichtungen erforderlich ist. Der Medianwert beträgt 251,74%. Die stillen Reserven der Kapitalanlagen (ohne jene der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung) gingen im Vergleich zum Vorquartal geringfügig zurück, um -0,75% auf € 13,03 Mrd. Sie lagen damit aber signifikant über den € 11,76 Mrd. ein Jahr davor. Die Reservequote betrug damit zum Ende des Berichtzeitraumes 14,05% (Q1-23: 12,44%).
Den gesamten Quartalsbericht finden Sie auf der FMA-Website unter: https://www.fma.gv.at/versicherungen/offenlegung/qua... (https://www.fma.gv.at/versicherungen/offenlegung/qua...

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #699: DAX ändert Eröffnung vs. ATX bleibt wie gehabt, Tausch bei der Addiko Bank, Einbrecher blieben aus


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, FACC, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Polytec Group, Telekom Austria, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, VIG, Gurktaler AG Stamm, Gurktaler AG VZ, Marinomed Biotech, S Immo, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Uniqa, Wienerberger.


Random Partner

RWT AG
Die Firma RWT Hornegger & Thor GmbH wurde 1999 von den beiden Geschäftsführern Hannes Hornegger und Reinhard Thor gegründet. Seitdem ist das Unternehmen kontinuierlich, auf einen derzeitigen Stand von ca. 30 Mitarbeitern, gewachsen. Das Unternehmen ist in den Bereichen Werkzeugbau, Formenbau, Prototypenbau und Baugruppenfertigung tätig und stellt des Weiteren moderne Motorkomponenten und Präzisionsteile her.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER