Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Finanzinvestor Cerberus gegen Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank (Christoph Scherbaum)

Der Finanzinvestor Cerberus hält bedeutende Anteile an Deutscher Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) und Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001). Es war lange ungewiss, welche Pläne der Finanzinvestor mit seinen Beteiligungen hat. Cerberus-Chef Stephen Feinberg hat nun verkündet, dass er auf keine Fusion der beiden Institute abzielt.

Cerberus-Chef Stephen Feinberg konstatierte im Dezember 2017 in Gesprächen mit dem Kanzleramt, mit dem Finanzministerium, mit den Aufsichtsbehörden sowie mit den Banken, dass die deutsche Volkswirtschaft genug Platz für zwei große Privatbanken biete, berichtete das Handelsblatt. Er forderte jedoch, dass beide Geldhäuser deutlich effektiver werden müssten, da sie zu komplex aufgestellt seien.

Cerberus ist seit Sommer 2017 mit über fünf Prozent an der Commerzbank beteiligt und seit November 2017 mit drei Prozent an der Deutschen Bank. Viele Finanzmanager betrachteten das als Indiz für eine bevorstehende Fusion der beiden größten deutschen Privatbanken. Feinberg machte jedoch klar, dass er gegen eine Fusion ist und betonte lediglich, dass man an die Stärke des deutschen Bankensektors und der deutschen Wirtschaft insgesamt vertraue und er habe sich deshalb zu der Beteiligung entschieden, berichtete das Manager Magazin.

Möglichkeit einer Fusion schon ausdiskutiert

Im Sommer 2016 hatten John Cryan und Martin Zielke über einen möglichen Zusammenschluss diskutiert. Sie verwarfen die Idee jedoch schnell. Sie seien sich einig gewesen, dass beide Banken erst einmal aufräumen müssten, bevor sie über weitergehende Vorkehrungen nachdenken könnten. Auch die Großbanken UniCredit, BNP Paribas und Credit Agricole hatten bereits verdeutlicht, dass sie zumindest kurzfristig keine Übernahme der Commerzbank anstreben…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

(12.01.2018)

Bildnachweis

1. Commerzbank, Messestand   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , Verbund , DO&CO , Buwog , Valneva , Semperit , SBO , Immofinanz , Telekom Austria , S&T , AMS , CA Immo , Porr , AT&S , FACC , Gurktaler AG VZ , Oberbank AG VZ , Oberbank AG Stamm , Agrana .


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 63 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Commerzbank, Messestand


 Latest Blogs

» Allianz: Aktie versucht sich am Trendkanal (Heiko Geiger)

» A-tec wird liquidiert, Mirko Kovats? (Günter Luntsch)

» Klondike Gold Probenergebnisse (Stefan Müller)

» #gabb-Splitter 25.9.: Was ich zu Wolfgang Anzengruber sagte und EVN wird...

» Kauf 100.000 European Lithium (Stefan Müller)

» #gabb-Splitter 25.9.: Kaufpanik an der Wiener Börse

» Warum Erfolg an der Börse nicht olympisch ist (Michael Plos)

» Stärkerer Dollar bleibt eine Belastung für den Goldpreis (Heiko Geiger)

» 20 Jahre Google (Heiko Geiger)

» Inbox: Uniqa nennt legale Leistungs-Booster für Hobbysportler