Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Financial Times-Umfrage: Was trennt Automatisierungs-"Leader" von "Nachzüglern" in der Finanzdienstleistungsbranche?

11.05.2021
Frankfurt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Appian Automation Maturity Index startet mit Untersuchung zur Definition von Automation Excellence
Appian (NASDAQ: APPN) stellt den Appian Automation Maturity Index vor. Der Index ist ein interaktives Online-Benchmarking-Tool, das anhand einer Umfrage unter 500 globalen C-Level-Führungskräften aussagekräftige Daten und Erkenntnisse liefert. Finanzdienstleister sind damit in der Lage, ihre Fortschritte auf dem Weg zur Automation Excellence zu bewerten.
Auf Basis der ersten Umfrageergebnisse wurden zehn verschiedene Dimensionen von Automation Excellence definiert. Mit dem interaktiven Online-Benchmarking-Tool können Finanzdienstleister ihre Fortschritte in Bezug auf die einzelnen Dimensionen messen und Vergleiche nach Land, Teilbranche und Unternehmensgröße durchführen.
Gemeinsam zielen das Benchmarking-Tool und die begleitende Umfrage darauf ab, kritische Fragen zu beantworten: "Was bedeutet ausgereifte Automatisierung für ein modernes Finanzdienstleistungsunternehmen? Was zeichnet die Unternehmen aus, die einen signifikanten geschäftlichen Nutzen aus der Automatisierung gezogen haben - und diejenigen, bei denen dies nicht der Fall ist?"
Die ersten Umfrageergebnisse, die in Zusammenarbeit mit Longitude, einem Unternehmen der Financial Times, durchgeführt wurden, zeigen:
* Finanzinstitute können in "Leader" (Befragte, die angeben, innovative oder hochentwickelte Automatisierung zu nutzen), "Nachzügler" (die sagen, dass der Großteil ihrer Automatisierung keinen Mehrwert bringt) und den "Mainstream" (der dazwischen liegt und 65 Prozent der Stichprobe ausmacht) kategorisiert werden.
* 98 Prozent der Leader in der Bankenautomatisierung berichten von signifikanten Kosteneinsparungen durch ihre Automatisierungsinvestitionen, verglichen mit nur sieben Prozent der Nachzügler. 98 Prozent der Leader haben durch ihre Automatisierungsmaßnahmen einen "signifikanten Wettbewerbsvorteil" erzielt, im Vergleich zu nur sechs Prozent der Nachzügler.
* Während die Mehrheit der Leader (70 Prozent) ihren Robotic Process Automation (RPA)-Einsatz ausgeweitet hat, sind viele der Mainstream-Befragten (44 Prozent) noch in der Pilotphase der Implementierung.
* Leader haben eine unternehmensweite Automatisierungsstrategie und ein Kompetenzzentrum (mindestens 96 Prozent), während Nachzügler Schwierigkeiten haben, Automatisierungsprojekte zu priorisieren (81 Prozent).
* Es gibt nicht den einen "richtigen Weg" zur Automation Excellence. Stattdessen zeigen führende Unternehmen die Fähigkeit, Menschen, KI, RPA, Workflows, Datenbanken und Systeme nahtlos zu integrieren. Die Orchestrierung über einen einheitlichen Workflow hinweg bietet Kunden und Mitarbeitern die meisten in der Studie ermittelten Vorteile. Darüber hinaus werden Risikomanagement, Compliance, Change Management und Geschäftsstrategie unterstützt.
Mike Heffner, Vice President - Solutions und Industry Go-to-Market bei Appian, stellt fest: "Die Umfragedaten zeigen eine starke Korrelation zwischen der Unternehmensgröße und dem Reifegrad der Automatisierung. Die größten Finanzdienstleister der Welt sind verständlicherweise führend bei der Umstellung auf Automatisierung. Die Fortschritte, die sie erzielen, können der gesamten Branche als Orientierung dienen. Aber Größe allein ist nicht alles. Wir sehen eine große Kluft zwischen Leadern und Nachzüglern sowie eine signifikante Mehrheit, die über alle Branchenunterkategorien hinweg in den Mainstream fällt."
Teil 1 der Untersuchungsergebnisse, "The Best Versus the Rest", ist jetzt verfügbar. Im Laufe des Monats werden die nächsten beiden Kapitel veröffentlicht. Diese beschäftigen sich mit den Auswirkungen der Automatisierung auf Mitarbeiter und Kunden sowie mit der Frage, was die Zukunft für Automatisierungs-Leader bereithält.
Unter den ersten 500 C-Level-Teilnehmern waren fünf, die umfassendere Einblicke in ihre Automatisierungserfahrungen gewährten. Giovanni Gallucci, Head of Process Automation bei der ICCREA Cooperative Banking Group, kommentierte als ein Leader, der Low-Code-Automatisierung für mehr Geschwindigkeit einsetzt, wie folgt: "Wir haben einen "Wow-Effekt" erzeugt - unsere Mitarbeiter waren erstaunt, dass wir eine Neuerung im Unternehmen innerhalb einer Woche freigegeben hatten. Sie konnten dies kaum glauben, da sie längere Prozesse gewohnt waren. Die Time-to-Market, die wir hierdurch erreichen, war intern wirklich disruptiv und hat große Begeisterung ausgelöst."
"Die Automatisierung der Customer Journey kann dazu beitragen, die von den Kunden gewünschten Vorteile wie mobile Services, sofortige Kreditentscheidungen und eine schnellere Bereitstellung von Dienstleistungen zu bieten", ergänzt Stuart Duncan, Partner bei NextWave Consulting und ehemaliger Managing Director bei Barclays.
"Das Verständnis der Automatisierungsstrategien und -investitionen der Leader wirft für den Rest der Branche ein Licht darauf, wie man Automatisierung nutzen kann, um das Kunden- und Mitarbeitererlebnis zu verbessern, Umsatz und Kosteneinsparungen zu erzielen und schnell auf regulatorische und Marktveränderungen zu reagieren. Ich freue mich darauf, diese ersten Umfrage-Ergebnisse mit anderen Markteilnehmern zu teilen und lade diese dazu ein, mit Hilfe des Benchmarking-Tools zu sehen, wie sie im Vergleich abschneiden", fasst Hefner zusammen.
Teil 1 der Untersuchungsergebnisse sind hier verfügbar. Das interaktive Benchmarking-Tool zur Automatisierungsreife steht hier zur Verfügung.
Methodik der Umfrage
Longitude hat in Zusammenarbeit mit Appian 500 leitende Bank- und Vermögensverwaltungsexperten aus der ganzen Welt zu den Treibern, Herausforderungen und Chancen auf dem Weg zur Automatisierungsreife befragt.
Die Befragten repräsentierten vier Subbranchen (Retail-, Geschäfts- und Investmentbanken sowie Vermögensverwalter), drei Führungsebenen und eine breite Palette von Unternehmensgrößen. Es waren sowohl technologie- als auch geschäftsorientierte Führungskräfte aus den Bereichen Management, Strategie, Betrieb, BPM, Finanzen, IT, Data Science, Vertrieb, Risiko, Recht, Regulierung und Automatisierungsspezialisten vertreten. Die Teilnehmer kamen aus Großbritannien, den USA, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, Italien, Spanien, Hongkong und Singapur.
Über Appian
Appian unterstützt Unternehmen bei der schnellen Erstellung von Anwendungen und Workflows mit einer Low-Code-Automatisierungsplattform. Durch die Kombination von Menschen, Technologien und Daten in einem einzigen Workflow kann Appian helfen, Ressourcen zu maximieren und Geschäftsergebnisse zu verbessern. Viele der weltweit größten Organisationen nutzen Appian-Anwendungen, um die Kundenerfahrung zu verbessern, operative Exzellenz zu erreichen und globales Risikomanagement und Compliance zu vereinfachen. Weitere Informationen finden Sie unter de.appian.com.
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1507477/FS_Benchmarking_...
Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1488235/Appian_Logo.jpg
 

Aktien auf dem Radar:Strabag, Kapsch TrafficCom, voestalpine, Marinomed Biotech, FACC, Palfinger, Österreichische Post, Polytec Group, Wienerberger, Mayr-Melnhof, SBO, Rosenbauer, Verbund, Addiko Bank, Frequentis, RHI Magnesita, Agrana, Athos Immobilien, Pierer Mobility, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, CA Immo, Porr, S Immo, VIG, Infineon, Fresenius Medical Care, Münchener Rück, Deutsche Wohnen, SAP.


Random Partner

OeKB
Seit 1946 stärkt die OeKB Gruppe den Standort Österreich mit zahlreichen Services für kleine, mittlere und große Unternehmen sowie die Republik Österreich und hält dabei eine besondere Stellung als zentrale Finanzdienstleisterin.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER