Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Fazits zu Kapsch TrafficCom, Wienerberger, FACC

24.02.2024, 2478 Zeichen

Die Analysten der Erste Group haben in ihrer Wochenpublikation "Equity Weekly" die Unternehmens-News von heimischen Börsenotierten kommentiert bzw. neue Research-Reports veröffentlicht. Hier einige Fazits:

Zu KapschTrafficCom: "Das Management erwartet 2023/24 unverändert ein Umsatzplus im einstelligen Prozentbereich sowie eine signifikante Ergebnisverbesserung auf Basis der Kompensationszahlung aber auch steigendem Neugeschäft. Sehr positiv für die Kapsch ist, dass sich das Marktumfeld weiter verbessert, einige weitere Projekte stehen kurz vor der Vergabe (Schweiz, Kroatien). Auf Grundlage einer attraktiven Projektpipeline mit vielen Aufträgen, die in den kommenden Quartalen vergeben werden, erwarten wir, dass KTC seinen Erholungspfad fortsetzen, seine Bilanz weiter stabilisieren und seine Rentabilität langsam, aber sicher verbessern wird. Wir bleiben bei unserer Kaufempfehlung."

Zu Wienerberger: "Der Vorstand senkte seinen EBITDA-Ausblick für 2024 leicht ab auf EUR 860-890 Mio. (zuvor: EUR 900 Mio.). Der neue Ausblick basiert auf der Annahme, dass sich die im 4. Quartal 2023 beobachtete Marktentwicklung mit einer schwachen Neubaunachfrage in Westeuropa 2024 fortsetzt und dass Terreal ab dem 2. Quartal 2024 konsolidiert wird. Wir sehen das Geschäftsjahr 2024 weiter als Jahr der Integration und der Bodenbildung im Baugeschäft. Dies deckt sich auch mit dem Endmarktausblick des Managements für den westeuropäischen Wohnungsneubau bei der Telekonferenz, für den heuer nur einen leichten Rückgang von etwa 3-5% (nach -35% 2023) erwartet wird. Mit einer Nachfrageerholung frühestens ab Mitte 2024 sehen wir derzeit keine fundamentalen kurzfristigen Aufwärtstrigger für den Aktienkurs."

Zu FACC: "Die Flugzeugindustrie ist weiter auf Expansionskurs mit Rekordzahlen in den Auftragsbüchern der großen OEMs. Dies führte auch bei der FACC zu einem Rekordstand beim Langzeit-Orderbuch von EUR 5,8 Mrd. Die Profitabilität lag 2023 aufgrund der Kosteninflation und Lieferkettenengpässe leicht unter unseren Erwartungen. Wir denken aber, dass die starken Anstiege bei den Auslieferungsraten (besonders bei Airbus) die Margen in den kommenden Jahren stärken werden. Der finale Geschäftsbericht wird am 27. März veröffentlicht."

Ausblick:  Kommende Woche veröffentlicht die Erste Group ihr vorläufiges Jahresergebnis 2023 sowie der Flughafen Wien. Andritz präsentiert seine fina- len Zahlen 2023 und die EVN Zwischenergebnisse zum 1. Quartal 2023/24.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S12/08: Robert Abend


 

Bildnachweis

1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Covestro, Sartorius.


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).