Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Fahrzeughändler warnen: Existenzbedrohende Situation im österreichischen Neuwagenhandel

23.06.2022, 2051 Zeichen
Wien (OTS) - Der österreichische Fahrzeughandel schlägt Alarm: „Durch die nachhaltig mangelnde Belieferung von Neuwagen drohen wir noch heuer auf eine existenzbedrohende Situation vieler Betriebe zuzusteuern“, warnt Klaus Edelsbrunner, Obmann des Bundesgremiums Fahrzeughandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Insolvenzen und dadurch massive Arbeitslosigkeit wären die Folgen.
So ist der Markt von Jänner bis Mai ist um mehr als 20 Prozent eingebrochen – und dies im Vergleich zu dem bereits sehr schlechten Jahr 2021. „In den kommenden Monaten wird sich diese Situation noch weiter verschärfen“, fürchtet Edelsbrunner.
Die Gründe für die Lieferprobleme sind vielfältig und haben ihren Ursprung in der COVID-19 Pandemie. Sie lauten Halbleitermangel, Rohstoffmangel sowie unterbrochene Lieferketten und werden durch den erneuten Pandemieausbruch in Asien sowie den Krieg in der Ukraine zusätzlich angeheizt.
„Bei einem mittelgroßen Händler bedeutet der Ausfall von 300 Neuwagen einen durchschnittlichen Fehlbetrag von € 450.000,- , um seine Kosten zu decken“, rechnet auch Stefan Hutschinski, der Sprecher des Fahrzeugeinzelhandels, vor. Speziell die Personalkosten fallen stark ins Gewicht und können nicht mehr durch Kurzarbeit kompensiert werden. Dies auch deshalb, weil der Beratungs- und Betreuungsaufwand vor Ort, bedingt durch Erklärungen bzw. Abänderungen der verzögerten Bestellungen, massiv gestiegen ist.
Durch die derzeitigen Gewinnmeldungen bei den Herstellern und den Umstand, dass der Fahrzeughandel bisher ohne große Schäden durch die Pandemie gekommen ist, werde die Situation derzeit von der Öffentlichkeit und der Politik nicht ausreichend ernst genommen, kritisiert das Bundesgremium. „So wie einige Branchen eben während der Pandemie direkt und sehr heftig betroffen (Gastro, Tourismus) waren, trifft dies nun zeitversetzt auf den Fahrzeughandel zu. Deshalb besteht eine erhöhte Gefahr für Kündigungen und Insolvenzen“, warnt Edelsbrunner und fordert entsprechende Maßnahmen, um Insolvenzen und Arbeitslosigkeit abzuwenden.(PWK272/DFS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast S1/12: Plausch mit Alexandra Baldessarini über Hundesport und Sport mit Hunden


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo, Symrise, Beiersdorf, Sartorius, Qiagen, Deutsche Boerse, Siemens Healthineers, Bayer, Daimler.


Random Partner

Captrace
Captrace ist ein führender Anbieter von Informationssystemen im Bereich Investor Relations. Mit seinem System C◆Tace ermöglicht das Unternehmen dem Emittent größtmögliche Transparenz über seine Investorenstruktur zu erhalten. Durch den Service der Aktionärsidentifikation können Emittenten die Daten ihrer Investoren einfach und zuverlässig über das System C◆Trace von den Banken/Intermediären abfragen.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2B667
AT0000A2TJR1
AT0000A2RYG7

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Symrise
    BSN Vola-Event Deutsche Bank
    BSN Vola-Event Merck KGaA
    BSN Vola-Event Siemens Healthineers
    BSN Vola-Event Sartorius
    #gabb #1122