Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Energiewende nicht Ursache für Probleme im Europäischen Stromnetz

19.01.2021
Wien (OTS) - Die Ursachenerhebung zu den Zwischenfällen im europäischen Stromnetz hat entgegen so mancher Behauptungen ergeben, dass die erneuerbare Stromproduktion NICHT der Verursacher dieser Zwischenfälle war. Das bestätigen auch erste Analysen auf europäischer Ebene durch die Dachorganisation der Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E). Demnach führte am 8 Jänner 2021 ein Split des europäischen Stromnetzes zum Frequenzeinbruch in Österreich.
Vielmehr hat die unter anderem aus österreichischen Wasserkraftwerken abgerufene Regelleistung dazu beigetragen, das Netz wieder zu stabilisieren!
Die sofort erfolgten Rufe nach Gaskraftwerken sind folglich auch nicht folgerichtig und sachdienlich, erst recht nicht die Darstellung, dass ohne fossile Gaskraftwerke das Licht auszugehen droht.
Der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) betont die Wichtigkeit der Sicherheit im Stromnetz. Er ist auch überzeugt davon, dass dieses Thema im Zuge der Energiewende neue, komplexe und innovative Antworten braucht und tritt für einen baldigen intensiven Fachdialog dazu ein.
„Erneuerbare sind nicht das Problem, sondern können und müssen bei der Energiewende Teil der Lösung sein! Die Stromversorgungssicherheit im neuen Energiesystem werden uns nicht große fossile Erzeugungseinheiten liefern. Vielmehr braucht es einen Mix aus Flexibilisierung und Digitalisierung von Erzeugung und Verbrauch, Regelenergie aus vorwiegend kleineren erneuerbaren Erzeugungseinheiten, vor allem auf Basis von Wasser und Grüngas, und schnell reagierenden Speichereinheiten. Auch der Ausbau einer modernen Netzinfrastruktur ist erforderlich“, so Christoph Wagner, Präsident des EEÖ.
 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Marinomed Biotech, Zumtobel, Kapsch TrafficCom, Warimpex, Agrana, Flughafen Wien, Addiko Bank, Cleen Energy, UBM, Linz Textil Holding, AMS, AT&S, CA Immo, DO&CO, FACC, Immofinanz, Palfinger, Rath AG, Rosenbauer, SBO, S Immo, Wolford, Porr, Frauenthal, Strabag, Oberbank AG Stamm, Österreichische Post, voestalpine, Polytec Group, Daimler.


Random Partner

Corum
Corum Investments ist Teil von Corum Asset Management, eine im Jahr 2011 gegründete französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die mehr als 2 Milliarden Euro verwaltet. Das Unternehmen bietet verschiedene Investment-Lösungen: Corum Origin und Corum XL (zwei Immobilien-Investmentlösungen) sowie Corum Eco (einen Anleihen-Fonds). Seit Februar 2019 können nun auch österreichische Investoren Anteile von Corum Origin, dem preisgekrönten französischen Marktführer, erwerben.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER