Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Ein recht schwieriger Börsentag scheint uns bevorzustehen (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Bild: © finanzmarktfoto.at/Martina Draper, Gerald Pollak Trainingspause, Denken

FX/Zinsen: "Tote Hose" war gestern fast weltweit angesagt, feierten die US-Amerikaner (zumindest einige) doch ihren Präsidenten und genossen daher das lange Wochenende. So fehlte es für Europa an Momentum, "an Tagen wie diesen" um bei den Toten Hosen zu bleiben, hätte sich ein früherer Dienstschluss geradezu angeboten. An den Devisenmärkten war jedenfalls kaum etwas los, tendenziell scheinen sich die Aussichten wieder etwas eingetrübt zu haben, abzulesen an Japanischem Yen und Schweizer Franken, die leicht fester tendieren als noch am Freitag. EUR/USD? Gute Frage... Ja, ist vorhanden, allerdings scheintot... 1,0830 - 1,0850 - Faites vos jeux! Ob die heute zur Veröffentlichung anstehenden ZEW-Umfragewerte dem meistbeobachteten (von -gehandelt schreibe ich heute lieber nicht) Währungspaar Leben einhauchen wird, darf zumindest stark angezweifelt werden. Dass der Covid19-Virus die Stimmung belastet, dürfte keine Überraschung sein, die Beendigung des zuletzt entstandenen Aufwärtstrends sollte somit keine negativen Reaktionen auslösen. Weiterhin selbstbewusst und stark zeigt sich das Britische Pfund, und das ohne nennenswerte Wirtschaftszahlen der letzten Wochen. Dass der neue Chefunterhändler des Vereinigten Königreiches David Frost, bei seinem ersten öffentlichen Auftritt versucht hat, seinem Namen alle Ehre zu machen - "Großbritannien werde niemals die Bedingungen der EU akzeptieren und wolle das haben, was andere unabhängige Länder auch haben" - sei hier erwähnt. Monsieur Barnier hat vermutlich nicht einmal mit der Wimper gezuckt. Ich freue mich über die Party der Sterling-Bullen, rate aber, sich nicht allzu weit von der Tür zu entfernen, sie könnte schneller vorbei sein, als Boris Johnson "Shocking!" sagen kann...

Aktien/Commodities: Auch an den Börsen war gestern Zurückhaltung angesagt, der Großteil Europas konnte am Vormittag leicht zulegen, nachmittags wurde dann verwaltet. Die Wall Street blieb geschlossen und Asien hatte einen sehr uneinheitlichen Zugang zu bieten. Das ist heute anders, denn heute Morgen werden quer durch die Börsenplätze in Asien Verluste verzeichnet. Eine Umsatzwarnung von Apple hat die Teilnehmer wieder an die wirtschaftlichen Gefahren durch die Coronaepidemie erinnert. Die Meldung, dass der Leiter des Wuchang-Spitals in Wuhan, Liu Zhiming, nun überraschend ebenfalls der neuartigen Lungenkrankheit zum Opfer fiel, trägt ebenfalls zur erneuten Verunsicherung an den Börsen bei. So kommt die recht schwache Vorbörse hierzulande nicht überraschend, ein recht schwieriger Börsentag scheint uns bevorzustehen. Die Ölpreise haben heute ihre jüngste Erholung unterbrochen. Größere Impulse hatte es zum Wochenauftakt wegen des Feiertags in den USA nicht gegeben. In den vergangenen Tagen hatten die Erdölpreise etwas von ihren deutlichen Verlusten seit Jahresbeginn wieder gut gemacht. Investoren würden nach den fünf Tagen mit Gewinnen nun erst einmal durchatmen, hieß es am Markt. Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo will ihre kleinere Rivalin UBI Banca für insgesamt EUR 4,86 Mia. in Aktien übernehmen. UBI Banca ist die viertgrößte Bank Italiens mit einem Marktanteil von rund 7 %. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende des Jahres erwartet. Die Wettbewerbsbehörden müssen der Übernahme allerdings noch zustimmen.

(18.02.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

 

Bildnachweis

1. Gerald Pollak Trainingspause, Denken , (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Semperit , Marinomed Biotech , CA Immo , Lenzing , Zumtobel , FACC , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Erste Group , RBI , Wienerberger , Addiko Bank , AMS , AT&S , Bawag , Palfinger , Porr , Polytec , SBO , S Immo , Telekom Austria , Mayr-Melnhof , Lufthansa , MTU Aero Engines , adidas , Covestro , BASF , Beiersdorf , BMW , Continental.


Random Partner

Evotec
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Gerald Pollak Trainingspause, Denken, (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)


 Latest Blogs

» Ort des Tages: Siemens Healthineers Standort Österreich (Leya Hempel)

» Covid Charttechnik: Die Interpretation von Robert Schittler (Christian D...

» News zu S Immo, Frequentis, den Handelsaktivitäten an der Wiener Börse, ...

» Was die Börsen machen, sind blosse Fussnoten (Willibald Katzenschlager, ...

» Kroger - der Lebensmittelhändler profitiert von der Corona-Krise (Achim ...

» Verena Nowotny läutet die Choose Optimism Opening Bell für Donnerstag #c...

» ATX-Trends: Semperit, Amag, Flughafen Wien, SBO, AT&S ...

» Dividendenstudie Deutschland 2020: Corona sorgt für zweistelliges Divide...

» Spaziergang auf der Rasierklinge: "Ich hoffe, dass alle gut durchkommen"...

» ATX-Beobachtungsliste 03/2020: EVN hätte aktuell den ATX-Platz der Telek...