Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Der Österreichische Arbeitsklima Index zeigt: Viele Beschäftigte greifen wegen zu hoher Arbeitsbelastungen zu Medikamenten

18.09.2020
Wien (OTS) - <a></a> Während der heißen Phase des Shutdown sind bis zu zwei Drittel der Beschäftigten trotz gesundheitlicher Beschwerden arbeiten gegangen. Das zeigt der Österreichische Arbeitsklima Index. Viele Beschäftigte nehmen aufgrund der hohen Belastungen Medikamente, um überhaupt zur Arbeit gehen zu können. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer fordert daher: „Wer krank ist oder Symptome aufweist, soll ohne Angst um den Job daheimbleiben können.“
In Krisenzeiten neigen die Beschäftigten eher dazu, krank zur Arbeit zu gehen. Schon während der Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 bis 2010 sind zwischen 37 und 45 Prozent der Beschäftigten krank zur Arbeit gegangen. In den Monaten Jänner bis März 2020 gaben 47 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an, in den vergangenen sechs Monaten trotz eingeschränkter Gesundheit gearbeitet zu haben, zwischen April und Juni waren es sogar 65 Prozent. Erst seit Jahresmitte ist wieder ein deutlicher Rückgang auf 32 Prozent zu vermerken.
Am öftesten gehen Beschäftigte in den Pflegeberufen und im öffentlichen Dienst sowie Techniker/-innen und Büroangestellte krank zur Arbeit. In all diesen Berufen liegt der Anteil bei mehr als 60 Prozent. Viele von ihnen haben Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen.
Um trotz gesundheitlicher Beeinträchtigungen zur Arbeit gehen zu können, griffen im bisherigen Verlauf des heurigen Jahres drei Viertel aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich zu Schmerzmitteln, 14 Prozent nahmen Schlaf- und Beruhigungsmittel, rund sechs Prozent leistungssteigernde Substanzen. Während Frauen und ältere Arbeitnehmer/-innen eher Schmerzmittel nehmen, greifen Männer und Jüngere häufiger zu Aufputsch- und Beruhigungsmitteln.
Häufigste Gründe, Medikamente zu nehmen, sind psychische Belastungen, Zeitstress und lange Arbeitszeiten. Wer psychisch belastet und gestresst ist, greift deutlich häufiger zu Medikamenten als Personen ohne psychische Belastungen und Zeitstress.
Kaum Einfluss auf den Medikamentenkonsum hatte das Home-Office während der heißen Phase der Corona-Krise. Einzig Beschäftigte, die von zuhause arbeiteten und Kinder zu betreuen hatten, griffen deutlich häufiger zu Medikamenten als alle anderen Beschäftigten. Sie litten auch deutlich häufiger unter Erschöpfung, Kopfschmerzen, Verdauungs- und Atembeschwerden. Auch bei Arbeitslosen fiel der höhere Medikamentenkonsum im Vergleich zu den aktiven Beschäftigten auf.
„Auf Dauer kann es nicht gut gehen, dass die Menschen krank zur Arbeit gehen oder sich mit Medikamenten vollpumpen, um den Arbeitsalltag zu bewältigen. Wer krank ist oder Krankheitssymptome aufweist, soll daheimbleiben – zum eigenen Schutz und zum Schutz der Kolleginnen und Kollegen“ sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Er fordert die Unternehmen auf, krankmachende Arbeitsbedingungen abzustellen, psychische und körperliche Belastungen zu erkennen und zu reduzieren und den Beschäftigten mehr Zeit zum Auskurieren von Erkrankungen zu geben. Dafür sind Regelungen zum Kündigungsschutz im Krankheitsfall und eine ausreichende Personalbemessung in den Betrieben notwendig.
In der aktuellen Phase der Corona-Pandemie müssen Unternehmen dafür sorgen, die Ansteckungsgefahr der Beschäftigten so gering wie möglich zu halten. Ein Instrument dafür ist Home-Office – mit all seinen Vor- und Nachteilen. In den Betrieben müssen Hygienemaßnahmen gesetzt und Sicherheitsabstände eingehalten werden.
Alle Infos zum Arbeitsklima Index, der von SORA und IFES im Auftrag der AK Oberösterreich erhoben wird, finden Sie unter [ooe.arbeiterkammer.at/arbeitsklima] (http://ooe.arbeiterkammer.at/arbeitsklima)
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Lenzing, Semperit, Amag, Addiko Bank, FACC, VIG, CA Immo, Zumtobel, Strabag, Kapsch TrafficCom, Rosenbauer, Warimpex, Rosgix, Österreichische Post, Agrana, AMS, AT&S, Erste Group, Flughafen Wien, Frequentis, Heid AG, Immofinanz, OMV, Porr, Polytec Group, RBI, Verbund, voestalpine, Wienerberger, Wolford.


Random Partner

Novomatic
Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER