Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Demokratie im digitalen Wandel: RTR-Studie beleuchtet Potential von KI für Sicherung der Zukunft von Medien- und Meinungsvielfalt

22.02.2024, 4663 Zeichen
Wien (OTS) - Der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Medienproduktion bietet signifikante Effizienz-Vorteile, etwa durch die Automatisierung von Routineabläufen und Unterstützung von Recherchetätigkeiten und Datenanalysen oder bei der Erstellung und Bearbeitung von medialen Inhalten. Gleichzeitig wirft die Integration von KI in den Medien gesellschaftliche, ethische und regulatorische Fragen auf, wie die vom Fachbereich Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR Medien) am 22. Februar vorgelegte Studie „KI in der Medienwirtschaft“ darlegt. Basis der Studienerkenntnisse sind qualitativ erhobene Praxiserfahrungen von Experten aus österreichischen Medien- und Technologie-Unternehmen und aus der Wissenschaft.
„Künstliche Intelligenz kann die Zukunft und Vielfalt des heimischen Medienmarktes sichern. Sie fördert neue Ansätze in der Erstellung und Bearbeitung von Medieninhalten“, sagt Wolfgang Struber, Geschäftsführer der RTR Medien. „Entsprechende Tools helfen, die Medienproduktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu optimieren und zielgruppenorientierte, vielfältige Angebote schneller, umfangreicher und aktueller herzustellen. Damit haben heimische Qualitätsmedien eine Chance, im Wettbewerb mit internationalen Plattformunternehmen und deren Netzwerkeffekten zu bestehen. Das hat eine bedeutende, demokratiepolitische Dimension. Es geht um unsere heimischen Medien, um den Erhalt verlässlicher, vertrauensvoller und vielfältiger Informationsangebote und damit um die Sicherung unserer Demokratie“, so Struber.
Der im Auftrag der RTR Medien von der Forschungsgruppe Media Business der FH St. Pölten unter Leitung der FH-Professoren Dr. Jan Krone und Dr. Michael Litschka sowie dem Department für Informationstechnologie der FH Burgenland unter Leitung von FH-Prof. Dr. Michael Roither vorgelegte Bericht „KI in der Medienwirtschaft“ zeigt aber auch wesentliche Herausforderungen und daraus entstehende, neue Aufgabengebiete auf. Darüber diskutierten im Rahmen der Studienpräsentation die Studienautoren sowie die hochrangigen Expert:innen Jeannette Gorzala (Vice President European AI Forum), Andrea Heidrich (Geschäftsführerin RIG Radio Innovations GmbH), Nikolaus Koller (Geschäftsführer österreichische Medienakademie), Stefan Kollinger (Innovation Officer ORF), Uli Köppen (Head of AI Bayerischer Rundfunk), Sabine Köszegi (Professorin TU Wien und Mitglied des AI-Advisory Boards) und Michael Ogris (Vorsitzender KommAustria). Moderation Barbara Fleißner.
"Für Markt, Menschen und Regulierung ist ein Schritthalten mit den rasanten Entwicklungen Künstlicher Intelligenz keine Kleinigkeit. Das erfordert einen hervorragenden, regulatorischen Rahmen sowie umfassende Aus- und Weiterbildung auf Produktionsseite, um journalistische Standards und eine menschliche Qualitätskontrolle zu gewährleisten“, sagt Struber. „Aber auch die intensive Förderung der Medienkompetenz der Bevölkerung ist für einen kritischen und informierten Umgang mit Medien eine der wesentlichen Aufgaben dieser Zeit“, so Struber.
Die RTR-Studie weist unter anderem darauf hin, dass KI zwar beim Überprüfen von Fakten helfe, gleichzeitig aber auch die Gefahr bestünde, dass KI-Tools missbraucht werden. Algorithmen könnten Sensationalismus oder die Verbreitung von Falschinformationen begünstigen.
Dazu RTR Medien-Geschäftsführer Wolfgang Struber: „Der regulatorische Rahmen, der mit dem AI Act, dem europäischen Gesetz über künstliche Intelligenz, in der Schlussphase der Abstimmung ist, dient dazu, Vertrauen in die Technologie herzustellen und erkennbare Risiken einzudämmen. Die besondere Rolle der Medien für die notwendige Meinungsbildung innerhalb der Demokratie bedarf dabei besonderer Aufmerksamkeit. Unsere Studie liefert wesentliche Impulse für die Umsetzung des Regelwerks in der Praxis.“
Die Studie „KI in der Medienwirtschaft“ der RTR Medien steht zum Download unter https://www.rtr.at/KI-Studie_Medienwirtschaft (https://www.rtr.at/KI-Studie_Medienwirtschaft) bereit.
Über die RTR Medien
Der Fachbereich Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR Medien, Geschäftsführer Mag. Wolfgang Struber) ist Österreichs größte Förderstelle für Medienunternehmen (Radio, Fernsehen, Print) und unterstützt mit dem Fernsehfonds Austria Fernsehfilm-Produktionen und damit internationale Investitionen in den heimischen Filmstandort. Als Kompetenzzentrum dieser Märkte, teilt die RTR Medien ihr Wissen in Studien, Berichten oder Veranstaltungen. Gemeinsam mit dem RTR-Fachbereich Telekommunikation und Post (RTR.Telekom.Post), ist die RTR Medien Geschäftsstelle der Behörden Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria), Telekom-Control-Kommission (TKK) und Post-Control-Kommission (PCK).

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER