Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Deloitte Studie: Unternehmen klagen über zunehmende Risiken im Einkauf durch trübe Konjunkturaussichten

09.12.2019
Wien (OTS) - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die geopolitischen Instabilitäten trüben über alle Branchen und Unternehmenssparten hinweg spürbar die Stimmung. Auch im Einkauf nehmen Komplexität und Unsicherheit zu. Das zeigt eine aktuelle Deloitte Studie. Der Einsatz digitaler Technologien sowie eine bessere Vernetzung innerhalb der Unternehmen können effektive Gegenmaßnahmen darstellen.
Im Rahmen einer weltweiten Umfrage hat das Beratungsunternehmen Deloitte rund 500 Chief Procurement Officers (CPOs) zum Status quo im Beschaffungswesen befragt. Die Einschätzung der Einkaufsmanager fällt ernüchternd aus und ist symptomatisch für die vorherrschende Stimmung in der Wirtschaft.
„Die globalen Entwicklungen und neue Abgaben rütteln selbst an den verlässlichsten Handelsbeziehungen. Ganze 61 % der Studienteilnehmer sind der Meinung, dass die Risiken im Einkauf in den vergangenen zwölf Monaten gestiegen sind“, erklärt Alexander Kainer, Partner bei Deloitte Österreich. „Weniger als die Hälfte ist jedoch für diesen Risikoanstieg gewappnet und plant derzeit entsprechende Restrukturierungen im Lieferantenportfolio.“
Zwtl.: Externe Risiken im Fokus
Im Einkauf waren bisher vor allem innerbetriebliche Themen eine Herausforderung. Hürden wie die interne Komplexität, die Steuerung von Großlieferanten und die digitale Fragmentierung des eigenen Unternehmens tragen auch nach wie vor zum Unsicherheitsgefühl der CPOs bei. Jetzt rücken aber zunehmend externe Risikofaktoren in den Mittelpunkt. So stellen der drohende wirtschaftliche Abschwung und die Deflation für die Mehrheit der Befragten die größte Gefahr dar. Daneben sind die anhaltenden Handelskonflikte und der bevorstehende Brexit die bekannten Sorgenkinder.
„Das Umfeld im Einkauf wird immer komplexer und das Handling der eigenen Lieferkette somit immer herausfordernder. In Kombination mit wirtschaftspolitischen Unsicherheiten führt das in der Beschaffung vieler Unternehmen zu Überforderung. Das nehmen wir auch hierzulande wahr. Allerdings können intern Schritte gesetzt werden, um den steigenden Risiken entgegenzuwirken“, so Kainer.
Zwtl.: Digitalisierung als Chance
Die Digitalisierung kann in dem anspruchsvollen Marktumfeld für viele Unternehmen eine Chance sein, den Herausforderungen im Einkauf zu begegnen. So ist etwa die Vereinfachung der Prozessschritte ein wesentlicher Hebel. Laut Umfrage arbeiten bereits 68 % an der Optimierung und Automatisierung ihrer Beschaffungsprozesse durch entsprechende IT-Lösungen. Mehr als die Hälfte der Befragten setzt außerdem auf die digitale Vernetzung mit internen Stakeholdern und externen Lieferanten.
„In digitaler Hinsicht sind die Betriebe heute bereits gut aufgestellt. Die mangelnde Qualität der generierten Daten stellt aber für viele noch eine Hürde bei der effektiven Anwendung der neuen Technologien dar. Hier muss in Zukunft verstärkt angesetzt werden. Auch die Schulung der Mitarbeiter wird in diesem Zusammenhang immer wichtiger“, gibt Alexander Kainer zu bedenken.
Zwtl.: Mangel an interner Vernetzung
Eine Kostensenkung stellt mit 70 % die Top-Priorität der befragten CPOs dar. Doch auch die Digitalisierung des Einkaufs (52 %) und das Risikomanagement (55 %) werden als Ziele immer wichtiger. Diese Ziele wird man aber nur erreichen, wenn der Einkauf auch in eine ganzheitliche Unternehmensstrategie eingebunden und mit anderen Bereichen gut verknüpft ist. Laut Studie ist das aber nur in einem Viertel der Unternehmen der Fall. Mit wichtigen Abteilungen wie IT oder Finanzen ist der Einkauf nur unzureichend vernetzt.
„Es braucht eine enge Verzahnung des Einkaufs mit den anderen Fachabteilungen, um bereichsübergreifend Lösungen für die aktuellen Herausforderungen zu entwickeln. Da gibt es bei vielen Unternehmen noch einiges zu tun“, betont Deloitte Experte Kainer abschließend.
Zum Download: [Deloitte CPO Survey 2019 ] (http://bit.ly/33VZrfq)[Foto Alexander Kainer Credits Deloitte/feelimage] (http://bit.ly/33THvCj)
Deloitte Österreich ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an zehn Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kundinnen und Kunden profitieren von der umfassenden Expertise sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at).
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" („DTTL“), deren Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständige und unabhängige Unternehmen. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt keine Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden. Unter [www.deloitte.com/about] (http://www.deloitte.com/about) finden Sie eine detaillierte Beschreibung von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen.
Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, Wienerberger, Polytec, Amag, Warimpex, Agrana, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Andritz, Erste Group, FACC, Lenzing, SBO.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER