Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Deloitte Report: Luxusgütermarkt bleibt auch in Krisenzeiten auf Wachstumskurs

04.12.2023, 6101 Zeichen
Wien (OTS) - Der Luxusgütermarkt blickt trotz globaler wirtschaftlicher Herausforderungen auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Wie eine aktuelle Analyse des Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, sind die Top-100-Branchenvertreter weiter auf Wachstumskurs. Angeführt wird der Markt erneut von zwei französischen Konzernen, dicht gefolgt von der Schweiz. LVMH Moët Hennessy-Louis Vuitton SE liegt dabei mit Abstand auf Platz 1. Swarovski belegt nach einigen Turbulenzen im neuen Ranking wieder einen respektablen 33. Platz.
Im Rahmen des Reports „Global Powers of Luxury Goods“ analysiert Deloitte jedes Jahr die Top-Unternehmen der Luxusgüterbranche. Das Ergebnis der aktuellen Ausgabe: Im Geschäftsjahr 2022 erwirtschafteten die 100 umsatzstärksten Konzerne insgesamt 347 Milliarden US-Dollar – ein Anstieg von 20 % im Vergleich zum Vorjahr.
Die Luxusgüterbranche hat die Pandemiezeit eindeutig hinter sich gelassen. Die Zahlen sprechen für sich: 91 der Top-100-Unternehmen vermelden im Geschäftsjahr 2022 ein Umsatzwachstum. Zum Vergleich: 2021 waren es noch 72, im Jahr 2020 konnten sogar nur 23 Unternehmen ein Plus verzeichnen“, analysiert Orsolya Hegedüs, Partnerin von Deloitte Österreich. „Insgesamt machen aber die Top 10 ganze 56 % des gesamten Luxusgüterumsatzes aus.“
Zwtl.: Frankreich dominiert Markt
Auch im Geschäftsjahr 2022 hat Frankreich die Nase vorne: Die französischen Vertreter im Ranking verbuchen fast ein Drittel des Gesamtumsatzes der Top 100 für sich, in den Spitzenrängen ist Frankreich gleich mehrfach vertreten. So liegt die LVMH Moët Hennessy-Louis Vuitton SE mit 59,869 Milliarden US-Dollar und Marken wie Louis Vuitton, Bulgari, Tiffany & Co. und Christian Dior unangefochten auf Platz 1. Auf dem zweiten Platz folgt mit großem Abstand die ebenfalls französische Kering SA mit 21,394 Milliarden US-Dollar und Marken wie Gucci oder Balenciaga. Rang 3 stellt dann aber die Schweiz: Die Compagnie Financière Richmont SA erwirtschaftete mit Marken wie Piaget, Cartier oder Montblanc insgesamt 19,248 Milliarden US-Dollar und konnte damit drei Plätze gewinnen.
Auf Platz 4 setzt die US-amerikanische Estée Lauder Companies Inc. das Ranking fort, gefolgt von der Chanel Limited mit Sitz im Vereinten Königreich auf Platz 5 und L’Oréal, einem weiteren französischen Vertreter, auf Platz 6. Rang 7 ist mit der Chow Tai Fook Jewellery Group Limited in chinesischer Hand, die Hermès International SCA liegt als vierter französischer Top-10-Vertreter auf dem achten Platz, die Rolex SA mit Sitz in der Schweiz liegt auf Rang 9. Die US-amerikanische PVH Corp. schafft den Wiedereintritt in die Top 10, nachdem ihre Luxusmarken Tommy Hilfiger und Calvin Klein nach pandemiebedingten Umsatzverlusten wieder aufholen konnten.
Zwtl.: Swarovski unter den Top 100
Österreichische Luxusmarken finden sich im diesjährigen Ranking nicht. Zwar ist Swarovski nach internen Umstrukturierungen mit Platz 33 wieder unter den Top 100 vertreten, der Unternehmenssitz des Kristallherstellers hat sich mittlerweile allerdings von Österreich in die Schweiz verlagert. „Swarovski musste im Zuge der Corona-Pandemie herbe Rückschläge einstecken, darunter ein Personalabbau sowie einen Umsatzeinbruch. Mit einem Fokus auf Diamanten aus dem Labor sowie Sammlerstücke in limitierter Auflage soll der Umsatz künftig wieder stark angetrieben werden“, so Deloitte Expertin Hegedüs.
Zwtl.: Künstliche Intelligenz erobert Luxusgüterbranche
Luxusmarken stehen seit jeher für Qualität und Tradition. Seit einiger Zeit beweist die Branche aber auch Vorreiterstatus beim Einsatz neuer Technologien – und hier insbesondere bei Künstlicher Intelligenz. Doch nicht nur in der Herstellung von Luxuswaren spielt KI mittlerweile eine große Rolle, sondern vor allem auch in der Gestaltung des Einkaufserlebnisses.
„Der Luxussektor nutzt die neuen technologischen Entwicklungen vor allem, um personalisierte Produktempfehlungen, Styling-Ratschläge und Kundensupport in Echtzeit über GenAI-gestützte Chatbots und virtuelle Einkaufsassistenten bereitzustellen. Damit will man vor allem die Absatzmöglichkeiten über E-Commerce vorantreiben“, erklärt Orsolya Hegedüs. „Zugleich zeigt aber auch beispielsweise die diesjährige AI Fashion Week, welchen Einfluss KI auf die Produkte selbst hat. Das sind spannende Entwicklungen, die künftig viel Spielraum für Kreativität bieten.“
Zum Download:
[Deloitte Report "Global Powers of Luxury Goods 2023"] (https://www.ots.at/redirect/deloitte56)
[Foto Orsolya Hegedüs Credits Deloitte/feelimage] (https://www.ots.at/redirect/deloitte57)
Deloitte Österreich ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 14 Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kundinnen und Kunden profitieren von der umfassenden Expertise sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter www.deloitte.at
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), dessen globales Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen innerhalb der „Deloitte Organisation“. DTTL („Deloitte Global“), jedes ihrer Mitgliedsunternehmen und die mit ihnen verbundenen Unternehmen sind rechtlich selbstständige, unabhängige Unternehmen, die sich gegenüber Dritten nicht gegenseitig verpflichten oder binden können. DTTL, jedes DTTL Mitgliedsunternehmen und die mit ihnen verbundenen Unternehmen haften nur für ihre eigenen Handlungen und Unterlassungen. DTTL erbringt keine Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.deloitte.com/about. Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal Netzwerk.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #98: Reggie Amartey - der sportlich-musikalische neue Co-Podcaster in dieser Podcast-Reihe stellt sich vor


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Semperit
Die börsennotierte Semperit AG Holding ist eine international ausgerichtete Unternehmensgruppe, die mit ihren beiden Divisionen Semperit Industrial Applications und Semperit Engineered Applications Produkte aus Kautschuk entwickelt, produziert und in über 100 Ländern weltweit vertreibt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER