Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







27.02.2024, 3392 Zeichen

    SK last day   L&S- Indikation
Infineon IFX 33.23   (26.02.)
33.79/ 33.80
 
1.72%
09:51:37
Porsche Automobil Holding PAH3 48.92   (26.02.)
49.68/ 49.70
 
1.57%
09:53:34
BMW BMW 107.48   (26.02.)
108.60/ 108.64
 
1.06%
09:53:34
Volkswagen Vz. VOW3 123.02   (26.02.)
124.00/ 124.04
 
0.81%
09:53:38
BASF BAS 46.33   (26.02.)
46.69/ 46.70
 
0.79%
09:53:38
 
Sartorius SRT3 337.20   (26.02.)
334.10/ 334.40
 
-0.87%
09:53:31
Deutsche Boerse DB1 192.55   (26.02.)
190.45/ 190.55
 
-1.06%
09:53:05
Henkel HEN3 70.04   (26.02.)
69.26/ 69.32
 
-1.07%
09:53:38
Beiersdorf BEI 140.95   (26.02.)
139.35/ 139.40
 
-1.12%
09:53:37
Fresenius FRE 25.95   (26.02.)
25.59/ 25.64
 
-1.29%
09:03:09
 
Infineon
26.02 15:05
Tiedemann | TIEDE001
André lebt
Dividendenausschüttung: 18,445 € --- Bilanz: 7,636 €
Sartorius
25.02 10:13
Scheid | SPECIAL2
Special Situations long/short
Mit Vorlage des Geschäftsberichts hat der Laborausrüster Sartorius die bereits vorab gemeldeten Zahlen bestätigt. Der Umsatz ist im vergangenen Jahr um 16,6 Prozent auf gut 3,4 Mrd. Euro gesunken. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) sank auf 963 Mio. Euro. Unter dem Strich erreichte der bereinigte Konzerngewinn noch 339 Mio. nach 655 Mio. Euro im Vorjahr. Bereit zu Jahresbeginn hatte der Konzern erklärt, dass nach dem Boom in der Coronapandemie 2023 ein Nachfrageeinbruch folgte, der die Geschäfte unerwartet lange hatte lahmen lassen. Für 2024 peilt Sartorius ein Umsatzwachstum im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich an. Die dritte Neuaufnahme, Pferdewetten.de, ist zu 11,90 Euro neu dabei. Warburg Research hat das Kursziel für Sartorius von 285 auf 320 Euro angehoben, aber die Einstufung auf „Hold“ belassen. Der zuständige Analyst schraubte seine Gewinnprognosen für 2026 deutlich nach oben. Trotz der angekündigten Finanzmaßnahmen zur Schuldenreduzierung sei es aber noch zu früh, um die Aktie des Laborausrüsters zu kaufen, da ein bedeutender Geschäftsaufschwung noch nicht erkennbar sei. Ich halte die Aktie für ein spannendes Langfristinvestment.
Fresenius
25.02 10:17
Scheid | SPECIAL
Special Situations
Fresenius ist durch die Dekonsolidierung des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) tief in die roten Zahlen gerutscht. Durch milliardenschwere, nicht zahlungswirksame Sonderaufwendungen wies das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 594 Mio. Euro aus. Ein Jahr zuvor war noch ein Gewinn von 1,37 Mrd. Euro angefallen. Fresenius konzentriert sich nunmehr auf sein Klinikgeschäft rund um Deutschlands größte Krankenhausgesellschaft Helios und den Generikahersteller Kabi. Dort ziehen die Geschäfte nach schwierigen Coronazeiten wieder an. Konzernweit legte daher der Umsatz im gesamten Geschäftsjahr 2023 um vier Prozent auf rund 22,3 Mrd. Euro zu. Das um Sondereinflüsse bereinigte operative Ergebnis (Ebit) kletterte um drei Prozent auf 2,26 Mrd. Euro. Die Zahlen fielen besser aus, als vom Konzern und Analysten erwartet. Für 2024 stellt der Vorstand ein organisches Umsatzwachstum von drei bis sechs Prozent und ein Plus beim bereinigten Betriebsergebnis von vier bis acht Prozent in Aussicht. Daher und weil zudem der Konzernumbau schneller vorankommt als gedacht, bleibt die Aktie ein Kauf.

About: boerse-social.com liefert auf Basis der L&S-Indikationen die Gewinner und Verlierer intraday oder ausserhalb der Handelszeiten. Ergänzt durch Trader-Kommentare aus dem wikifolio-Universum und die bekannten Übersichtsgrafiken aus dem Börse Social Network.


Infineon : 1.72%
Porsche Automobil Holding : 1.57%
BMW : 1.06%
Volkswagen Vz. : 0.81%
BASF : 0.79%
Sartorius : -0.87%
Deutsche Boerse : -1.06%
Henkel : -1.07%
Beiersdorf : -1.12%
Fresenius : -1.29%

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Fr. 19.4.24: DAX eröffnet zum April-Verfall deutlich schwächer, Beiersdorf und adidas stark, Gold auch


 

Bildnachweis

1. Infineon : 1.72%

2. Porsche Automobil Holding : 1.57%

3. BMW : 1.06%

4. Volkswagen Vz. : 0.81%

5. BASF : 0.79%

6. Sartorius : -0.87%

7. Deutsche Boerse : -1.06%

8. Henkel : -1.07%

9. Beiersdorf : -1.12%

10. Fresenius : -1.29%



Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Covestro, Sartorius.


Random Partner

Kontron
Der Technologiekonzern Kontron AG – ehemals S&T AG – ist mit mehr als 6.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 32 Ländern weltweit präsent. Das im SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich Kontron auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Software und Services.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner